Helmut Fischer´s Heimatkalender 2022
Ab sofort bei allen bekannten Verkaufsstellen erhältlich
Der neue Stadtschreiber ist da!
Erhältich bei Bücher & mehr und Ellwanger
Bayerischer Heimatpreis 2018
geht an den Heimatverein 23.07.2018
Der alte Schloßgraben
Unser Central Park von Herzogenaurach
Der Türmersturm
Einer unserer Stadttürme
Der Wiwaweiher
Der See mitten in unserer Stadt
Die Altstadt
Das Herz unserer Stadt

Nächste Veranstaltung:

Stammtisch

Montag 10 Okt 2022
19:00 - Uhr


Heckenmusikanten beim Heimatverein

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Herzogenaurach.Zweimal im Jahr lädt der Heimatverein zu fränkischer Volksmusik in die Gaststätte Heller ein. Nach „Steffis kleiner Zachmusik" im Frühjahr spielten diesmal die „Heckenmusikanten" auf. Ingo Singer aus Untermembach und der Heßdorfer Thomas Ackermann hatten aus einer Kerwalaune heraus vor Jahren diese Gruppe gegründet. Das Besondere: alle Musiker stammen aus dem Seebach- und dem Aurachgrund, spielen ohne elektronische Hilfsmittel und ohne Noten, haben Freude an fränkischer Musik  und beherrschen ihr Instrumente perfekt.

Und wenn die Musik mal eine kurze Pause einlegte, dann sorgte der Vorsitzende des Vereins in der voll besetzten Gaststube mit fränkischen Sprüchen für zusätzliche Stimmung („Wie schee kennt´n mir zwaa des ham, wenn du die Mudder nedd gheierd hättsd" hodd der Bu zu sein Vadder gsachd).

Das Repertoire der vier Musiker, die abwechselnd mit der „Quetschn" (Gerch Wörlein), Tuba („Tuba Peter" Persin), mit Flügelhorn oder Trompete sowie Harmonika (Singer und Ackermann) spielten, reicht von fränkischen Gassenhauern, bei denen das „internationale Publikum aus Falkendorf, Burgstall und Niederndorf" lautstark einstimmen konnte, über böhmische bis hin zur Tiroler Volksmusik. Und so hörte man aus der Hellerschen Gastwirtschaft bis hinaus auf die Hauptstraße Lieder vom „Schmied seiner Fraa", vom „tiefen Frankenwald" oder „vom scharfen Paprika".

Fazit der gelungenen Veranstaltung : Selbst schuld, wer nicht da war - oder wie es ein Teilnehmer auf den Nenner brachte: „Su schee wie heit woärs nu nie!".

Und deswegen wird der Heimatverein auch im nächsten Jahr im Frühjahr und Herbst wieder zum Heller einladen unter dem Motto „fränkisch gsunga und gschbilld".



Bildergalerie

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD