Oäsch 296

1 1 1 1 1 Bewertung 5.00 (1 Stimme)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht!

Alsdo, die Gschid wu ich Eich heid derzell, is a ganz schwere und schwieriche Geburd gween! Wie soll iech denn von mein Freind Heiner, seiner Marchared und mein Bärbala wos derzeln, wenn miä alle eigschberrd senn, wenn ka Mensch mehr wos derlebn dud, wenn kaaner mehr aus seine vieä Wänd nausderf, wenns ka Wärdshaus mehr gidd, ka Wärdshausgwaaf kaane Herziaurier Schdiggli mehr, hald ka goar näggs, wu mä neä nu a weng a Freid drah hodd, einfach ka goär niggs!

Es is fei arch schlimm allerwall! In Schdeedtla is fasd ka Leben mehr. Ka Wädshaus hodd offn. Zern Gligg haben mir nu a boär Beggn und Medzger, däss mir nedd verhungern missn und a nedd neer des Bichsn-Gfress oder des diefgfrorne Zeich ausn Subbermargd essn missn. Und aa Wärdshaiser gidds nu,, die wu „Essn zern laafn“ odder wie des vornehm hassd: „Essen Togo“ anbiedn dun.- Ich hobb immer gmaand , dass TOGO in Afrika is, aber mei Enkeli, der Jonas, wu eds schon in der erschdn Klass von Schymbansium geh dud und Englisch lerna dud, hodd miech aufglärd! „Obba, des hassd „Essen tu go“,auf deitsch suvill wie „Essn zern mit hamm nehma“. Miä ham des dann aa scho a boär Moll ausprobierd und iech muss soogn, die Wärdsleid verdiena an großn Reschbeggd – obber sie ersedzn hald ka Wärdshaus, a wenns neer a Boär frisch broodna Broodwärschd sen – es felld hald es Drumherum:, und wenns neer a bleeds Gwaaf is.

Ich hobb eich zerledzd derzelld, däss ich miech mid mein Freind Heiner draußn in Weiherschbach droffn hobb, wecher der schdrenga      Âuflaachn. Obber vuä lauder Angsd , däss uns doo aaner verrodn dud, ham mir dees wecher den Weihnachdsfriedn in Dezember dann aa nimmer draud.

Iä kennd eich goär nedd vuäschdelln, wie schlimm dees aa füä a Mannsbild sei kann, wenn ann die Kommunion oder die Kommunigadion, wie des haaßn dud, felld.

Der Heiner und alle Schdammdischler ham dann beschlossn , däss mir eds su am a Videoglubb grindn dun, wu a jeder mid an jedn kommuniziern kann. Des gedd obber nedd su einfach, wall mer do a weng a dechnsches Verschdändnis brauchd und su a Wischkästla, also a droochbars Delefon , wu mer a mid foddografiern kann. Der Heiner und aa iech ham sie dann auf Weihnachdn su a Käsdla zuglechsd , also schengn lassn und mir ham si ganz gud underhaldn wall jeder vo unsern Schammdiesch su a su a „Schmardfon“ grichd hodd. Do ham miä eds eichendli immer a scheene Underhaldung ghobbd und vill bleedeld ,bis auf an,, der wu schudierd hodd und a dechnischer Versaacher is und vo der Dechnigg neer su vill waaß, wie mer des Werdla schreibn! „Den kannsd du wergli neer zern Schreiben von su „Oäsch-Gschichdli“ braugn, wall de rvo der Dechnigg kann blassn Dunsd nedd hodd“

Mei Freind Heiner is ja nedd auf der Brennsubbn derher gschwumma und wie unsere Enkeli nooch die Weihnacdsferioen in der Schull angfangd ham mit „Home-Skuling“ – odder wie des Hassen dud, do ham der Heiner und iech gsachd. „wos die Klann kenna, des kenna mir scho lang. Und dann ham mir zwaa aa a Delefonkonferenz eigfierd, su wie mer dees allerwall aa in Fernsegn vuägsedzd grichd. Obber iech soochs eich glei: su wos gedd neer mid Mannsbilder. Wall wie unsere Auchenschdernla miedgrichd ham, wie des fungdionierd , woär der Fernseher und die Delefonleidung den ganzn Dooch bloggierd, wall die zwaa niggs annersch zern soogn ghabbd ham, wos nu nedd gsachd woär.

Obber alles in in su aaner Delefon-Konferenz aa nedd obdimal, wall mer do ja alles sägn kann und midgrichd, wos der odder die, wu midschaua su machen.- So hodd doch der Heiner wärgli zu mir gsachd, däss di dees nedd gheerd, wenn mer in su aaner Konferenz die ganze Zeid Nissli in sich neischaufln dud und däss sich des aa nedd gheerd, wenn mer dauernd in der Nosn boärnd dud. Do weern mir zwaa fasd nu iebers Kreiz kumma, wall ich den Heiner gsochd hob, „“wos soll iech denn machen, wenn s juggd? – Und du mei Freind, mussd miech nedd belehrn, des lang scho, wenn des mei Marchared dud – wall die ja aa alles waaß, vor alln besser waaß.

Obber insgesamd woär unsere erschde Delefonkonferenz eichendli scho a Erfolch und bein zweidn oder driddn Fläschli Bier von Hellers Hans sein besdn Schdoff is des Gwaaf immer gresser, die Schdimmung immer schenner woärn und mir ham aa nu jeder a boär Widzli gwissd, wu mir sunsd nedd derzelld häddn und des allerschennsde woär, däss mir noch a boär Schdund nimmer hamm geh gmissd ham. Mir ham die Delefon ausgschaldn und sen nei in unsere Schloofzimmer gschlichn, jeder mid an Raischla in Gsichd, wall der Heiner am End aa nu an virduellen Schnabbs schbendierdhodd.

Und bein Nausgeh und voärn Ausschaldn hodd der Heiner nu des Word zen Sundooch gschbrochn und hodd gsochd: Wennsd du sichsd, wos mer heid alles mid derer Dechnigg machen kann, do do dud mer fei der Oäsch weh!

Und wie isn dees bei Eich, wer machd vo eich Delefonkonferenzn und kann uns a Gschichdli liefern? Iä sechd scho: Froogn ieber Froogn!

Klaus-Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD