Oäsch 282

Vornamen

Herzogenauracher Geschichten 282

„Do dud dä fei deä Oäsch weh“

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also heit gibds amoll widder a richdich woohre Gschicht vo mein Freind Heiner und seine Schdammdischbrieder. Iä wissd ja, däss der Heiner a richdicher Frank is, genau su wie sei Auchenschdernla die Marchared.

Desmoll gedds um a arch ernsdes Dhema, wos an jeden Menschn angedd und wos an sei ganz Leben lang begleidn dud, nemli der Nooma, - für die, die wu ka Frängisch kenna: es gedd um den Namen, genauer um den Vornoma, den wu mir normalerweis nedd ablegn kenna im Gechensads zum Familiennoma, den wu vor allm die Weibsbilder in ihrn Lebn öfder wechsln kenna.

Mei Freind Heiner woär hald amoll widder in seiner zweidn Wohnschdumm, drin bein Hellers Hans und hodd des Amdsbleedla vo der Schdadt derbei ghabbd, wu die Jubilare und aa die nei geborena Kinner drin schdeh dun. Und wall er der Scheff vo den Schdammdisch is, der wu rechelmäßig Sidzunga hodd (außer an Donnerschdooch, wall do der Hans des Wärdshaus nedd aufschberrd) hodd er su wos wie a Reed ghaldn. „Eds heerd amoll zu und sochd mir, wie Eier Kinner odder Enkeli mit Vornama haaßn dun“, hodd der Heiner ganz andächdi gsochd.

Und wall die Schdammdischler von Heiner gud erzogn woärn senn, ham die gfolchd und die Vornama aufzelld. Also doo hodds ghaaßn: Fritz, Rudi, Erich, Bedä, Hans, Klaus, Rainer, Mertl (wu eichendli Martin hassd) odder Michl und su is des weiderganga mit „Wasdl, Günder odder Günni, Korla, Hans odder Hennes, Bernhard odder Bärnie und Schorsch“.

Und a jeder vo die Schdammdischbrieder hodd gwissd, wer des is, wenn mer von Vali, von Gerch, von Hannerla odder von Reeser gredt hodd und wenn´s zwaa oder drei odder achd vo dennern Vornama gebn hodd, hosd hald neer den Hausnama derzu gsochd odder den Schbidsnama: Färber, Hollerbichser, Strach odder Färber.

Obber dann is der große Auchenbligg von Heiner kumma, wie er aus an Amdsbleedla vo vor zwaa Wochn vorgleesn hodd, wie heid die Kinner haaßn. Doo woär bei die neigeborena Kinner ihre Vornama gschdandn: Cui, Ibrahim, Bosse, Dion und Laurin. Und su weider. Doo is a lange Disgussion anganga, wos die Nooma ieberhaubs bedaidn und ob eds des a Buu odder a Maadli is. Obber aaner hodd su a Wischkäsdla vo an Händy ghabd uind hodd noochgschaud, wos die Noma bedaidn dun und ob es des Bubn odder Maadli sen, wu do su außerirdisch haaßn dun

Also, su hodd der vuägleesn: Cui hassd in der Sprache Mandarin „Jade grün“ do missn die Eldern wohl Chinesn sei, Ibrahim bedait „Vater der Menge“ odder „der Gelehrte“ Do missn die Eldern Araber sei oder su ähnli, wall des kann aa „Vater einer Vielzahl von Nationen“ haaßn. Bosse is ausn Schwedischn und maand: „der Entschlossene“. Vielleicht kumma do die Eldern aus Skandinavien odder ham des Bübla ausn Urlaub von Schwedn runder als Midbringsel midgebracht. Dann ham mer nu Dion noochgschaud; des woär friehers bei die aldn Griechn der „Gott des Weines“ (Dionysos) und Laurin kummt in der daidschn Sage vor und maand den „Zwergenkönich“ kann obber aa von Laurentius kumma , des is „der Lorbeerbekränzte“. Bei all die Nama mergd mer hald, dess Herziaura a Weldschdadt is! Obber wenn mei Enkeli „Zwergenkönich haaßerd – ich waaß fei nedd!

Do ham alle unsere Schdammdischbrieder erschd amoll durchgschnaufd und an diefn Schlugg gnumma, bis sie des alles verkrafd ham, wos sie doo in der Vorlesung alles erfoärn ham. Der Kunner hodd gmaand: „Do woär mir ja „Schandall“ frieher nu lieber, wall an den Nooma hobb ich mich langsam gwehnd ghabbd. Obber der Nooma is wohl aa scho widder außer der Mode und ausgschdorbn.

Dann is nu lang dischkerdierd woärn, bis der Heiner des Schlussword gschbrochn hodd: Do dud mer fei deä Oäsch weh mid die neia Nooma, wenn mer do erschd a Legsigon odder su a Wischkäsdla brauchd, bis mer waaß., ob des a Buu odder a Maadli is! Seid su gud und gebd Eier Kinner odder Enkerli widder daitscha Nooma!“

Und iech frooch mich, is des nedd schenner, wenn mer gleich waaß, ob des Kind a Buu odder a Maadli is?

Iä sechd scho, „Frogn ieber Frogn!“

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD