Oäsch 273

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Waldkrankenhaus

Herzogenauracher Geschichten 273

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“
Fragen eines nachdenklichen Franken , frei nach B. Brecht

Also die Gschichd, wu ich eich heit derzel, is wie immer vo mein Freind Heiner, der wu aechder Frank is – obber, aufbassen, desmoll schbilld die Gschichd nedd in unserer Lieblingswärdschafd , drin bein Hellers Hans in Herziaura, sondern in den Heiner seiner Sommerfrische, draußn in Memba odder wie des richdi haaßn dud in „OBERMEMBACH, auf hochdaidsch „WALDKRANKENHAUS“.

Also, am ledsdn Sunndooch, wus so schee gschneid ghabd hodd, ham der Heiner und nu a boär vo unsere Freind a Winderwanderung durchn Bärgenbiehl gmachd, doo hi, wu der Heiner im Summer sein Urlaub machd, wenn der Hellers Hans sei Wärdschafd zu hodd, hald draußn in den Erholungsdärfla OBERMEMBACH.

Und wie mir grood su a scheens Gwaaf ghobbd ham bein dridden Bier, däss hald doch nu an Winder gebn dud mid a wenig Schnee, do senn a Moo und a Fraa reighumma, wu mer glei gmergd hodd , däss die wos Bessers sen und däss die sich verfoärn ham missn und nedd su richdi do reibassn. Si hodd an langa Belzmandel anghabd und iä Hoär woärn wie a rod gfärbde Bärschdn. Under ihrn Mandel hodd si in an korzn gschlidsdn Reggla und in schwarze Schdiefl gschdeggd und außerdem hodd sie su arch vornehm und hochdaidsch blauderd. Nu derzu woärn iä Ohrring länger als wie die Noosn.

„Gloffn sän die zwaa nedd do raus“ hod der Heiner gmaand

Wie der Christian, der Bu von Wärd gfroochd hodd „Wos wolldärn dringn“ hodd sie gsochd „Können wir bitte die Getränkekarte haben“. Do hodd der Chrisdian aufzelld: „ Zwaarerlei Fassbier, Weizn von Fass, Kellerbier ...“ „Dann trinke ich eine O-Schorle“ woär derer iä Andword“. Und dann hodd sie aa nu nooch aaner „Schbeisekardn“ verlangd. Doo is der Chridian scho fasd a weng nervees woärn und hodd rundergebädd: Broodwärschd mid Kraud, gsulzda Broodwärschd, graicherda Broodwärschd, Oobadsder, Schingn odder graicherdn Karbfn., warm odder kald.“

Do ham die zwaa widder nedd gwissd, wie des gmaand is und der Mooh hodd dann aaa wos soogn derfn und hodd gfroochd „wie isst mann denn hier so den geräucherten Karpfn?“ Der Christian hodd do drauf gsachd „Kald odder warm, jeder wie ern mooch, die ann kald, die annern warm, des is jedn sei Gschmagg!!“ Do drauf hodd der vornehme Herr genau so vill gwissd wie zervor.

Die zwaa dann nu a wenig ieberleechd und dischberierd, wos „Gsulzda Brodwärschd“ senn, ham sie dann obber für Karbfn und an Obadzdn endschiedn, obber mid aaner dobbelden Bordion Budder. Und wall der Budder scheins nedd fedd gnuuch woär, hodd sie die Madamm immer zwischerdurch die Libbn mid an Schdifd angschdrichn, däss neer su glänzd ham wie a Scheinheilichschein.

Die Fraa hodd dann immer vo „legger“ derzelld und wie die Dame dann gsochd hodd „Hier ist es aber schön, wie auf einer Berghütte“, do hodd si der Heiner färchderli verschluggd und mir ham den naus brenga missn wecher sein Husdenanfall. „Doo bei uns, middn vo die ganzn Weiher ummerdum und alles ganz flach vo aaner Berchhüddn zer redn, des is doch a Verbrechn“, su woär den Heiner sei Kommendar. Und dann hodd der Heiner neer nu gsachd: „A Kuldur kennern die fei nedd ham, wenn die unsere Weiherlandschafd mit an Bauernhuf und aaner Dorfwärdschafd mit aaner Berchhiddn vergleichn dunn. Und außerdem, worum soogn die immer “lecka“ und immer „dat“, also „dat schmeckt aba lecka“ ?

Und dann hodd die feine Dame aa nu gschdeend, „oh, is der scharf!“ Doo hodd sie obber nedd ihrn Begleider gmaand, sondern den Kree, wu der zu sein Kärbla gessn hodd.

Der Heiner hodd des Schbeggdaggl nimmer ausghaldn und hodd neer nu gsochd:“Wissd der wos, do dud mer fei deä Oäsch weh, wenn ich in neia Joär scho widder su a Gwaaf heern muss!“

Und iech frooch mich, muss mer denn zern lachnnei in an Kabaredd geh – langd des nedd a, wennsd nooch Memba gessd!.

Iä sächd scho, Frogn ieber Frogn!

                                                                     Klaus-Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD