Oäsch 271

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Herzogenauracher Geschichten 271

 

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

 

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

 

Also, die Gschichd, die wu iech eich heid derzell is widder amoll vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Der Heiner is a oberfrängischer Frank, wall der in Herziaurach, des wu ewich oberfrängisch woär, geborn woärn is, do aufgwachsn is und aa do leben dud.  Und der Heiner woär scho malädda a Oberfrank, aa wenn deä bei deä Gebiedsreform vo 1972 nooch Middelfrangn verschubn woärn is. Und desderwegn hodd deä Heiner aa a oberfrängisch Blud in seine Adern und des is a weng haaßblüdicher als wie des middelfrängische, wos manchsmoll a weng lahmoäschard is. Und voä allm red deä Heiner aa nu in seiner orichinal Mudderschbrooch und des woär hald scho immer oberfrängisch und nedd närnbercherisch.

Deä Heiner is an ledsdn Mondooch nei in unserer Lieblingswärdschafd zern Hellers Hans kumma und woär a weng grandi. Er hodd a weng vo „Beschiss“ odder „Bschieß“ grandeld und woär goär nedd gud drauf. Er hodd derzelld, däss er bein Weddbewerb „Word des Jahres“ in Oberfrangn midgmachd hodd, obber nedd gwunna hodd. „Die in derer Schürrie ham doch ieberhaubs ka Ahnung nedd, wos richdi frängisch is“, hodd er brummeld.

Und dann hodd er uns aufklärd: „Die Wördder, die wu in der engern Wahl woärn, senn ja rechd schee gwesn: Gwerch, Freggala, Seidla, Saachkadder füä an, der wu bein Kaddln wichdi is und immer eischbringa muss, wenn aaner an Wiss machen muss oder Rudelglodzn füä des bleede babblig vjuing, des senn scho aa scheena frängischa Werdli. Obber Oäschgwaaf und rumgoggern heddn miä besser gfalln. Odder dengd amoll an des scheene Wärdla „Schneggersla“, wos iech immer zer meiner Marchared sooch, wenn die miech su verlibbd anschaua dud odder wenn iech wos vo derer will. Des weern doch nu bessere Wördder gwesn, wu gwinna heddn missn“, su der Heiner.

Und wie der Heiner su sinnierd hodd, senn uns am Schdammdisch immer schennere frängische Fachausdrigg eigfalln, wu mer hädd brämiern kenna. Und dann ham alle Schdammdischler midgmachd und ham Voäschlech gmachd, wos sie ausgwähld heddn: Woäschdsalad, bleeda odder alda Schwarddn, sauers Gnechla und Bodaggn Sallad. A Breiß, wu aa immer an unsern Schdammdisch sidsd hodd gsoch, däss er für „saura Zibfl“ blädierd hedd odder füä Bressaggzibfl –Sulzn odder füä Schadtworschd mid Musigg, wall doch des neer aaner verschdeh dud, der wu a echder Frang is. Und dann sän aa nu Angebode gmachd woärn wie Rußbobbl odder Saachamersn . Obber des woärn alles Wördder und Begriffe, die wu der Breiß glei goär nedd verschdandn hodd.

 

Und dann ham mir den Heiner nooch sein Favoriddn gfroochd. Do is der Heiner ganz melancholisch woärn und hodd uns an Vordrooch ghaldn, däss füä ihn neer  a Endscheidung gebn hedd, nemli sein Lieblingsausdrugg: „Do dud dä fei deä Oäsch weh!“ und dann hodd deä Heiner den Breißn am Schdammdisch aa nu erklärd, wos mer do drunder verschdeh dud. „Des is nemli a Lebensweisheid, wu ausdrüggd, däss a normaler Mensch wos nedd verschdedd, walls eichendli kaaner verscheh kann! Verschdandn?“

Do ham mir uns alle angschaud und alle ham si gfroochd, ob der Heiner nedd a richdicher Filosoof is und den Breis füä des Word des Jahres in Oberfrangn verdiend ghabbd hedd.

Also: Iä sächd scho: Frogn ieber Frogn1

                                                                            Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD