Oäsch 270

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Mehrgenerationenspielplatz

 

Herzogenauracher Geschichten 270

 

 

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

 

 

 

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

 

 

 

Also heit muss ich eich amoll a Gschichd vo mein Freind Heiner derzelln, die wu vor alln die äldere Generadion ohgedd, also diech und a diech, die wu iä grood den FT lesn dud. Und des is fei wärgli a arch ernsde Angelegenheid.

 

.

 

Der Heiner is die Wochn nei in unserer Lieblingswärdschafd bein Hellers Hans kumma und hodd iebern ganzn Gsichd gschdrahld und gsachd, däss er eds der gligglichsde Mensch vo Herziaura odder villeichd sugoär vo der ganzn Weld is.

 

Do sänn alle Schdammdischbrieder und aa iech ganz neigieri woärn, wos denn den Heiner bassierd is. Und wie mir immer neigierier gfrochd ham, ob der Heiner vielleichd des Reißn nimmer schbierd, ob er kann Gichdanfall mehr grichd hodd odder widder besser heern und säägn kann odder villeichd a Freindin hodd odder goär in Loddo gwunna hodd, do hodd der Heiner die Kads aus Sagg glossn:

 

„Eds horchd amoll zu“ hodd der Heiner mid fesder Schdimm gsachd „iech woär gesdern auf den neia Mehrgeneradionen-Schbillblads in Herziaura drobn auf der Be-i-s und seiddem bin iech a annerer, a ganz neier Mensch, eds wissd ders!“

 

Do ham mir si alle ganz verdudsd ohgschaud, als wenn uns a Blids gschdraafd hädd und ham nedd gwissd, ob miä lachn odder greina solln.

 

 

 

Der Schürrs Buudsn hodd als erschder sei Schbrooch widder gfunna und hodd den Heiner gfroochd, ob er eds schbinna dud und ob er villeichd mid an Schbillzeichaamerla und an Schaiferla vo seine Enkeli auf den Mehrgeneradionen-Schbillblads in Dreeg odder in Sand gschbilld und villeichd a Sandburch baud hodd. Und dann ham alle den Heiner su bleed angredt, ob dees a Schbillblads in der HUPFLA (Heil Und Pflege Anstalt) is odder ob er uns veroäschn will.

 

Und wie dann der Hennes den Heiner nu gfroochd hodd, obs doo auf den Mehrgeneradionen - Schbillbladds aa nu Waggerli zern Schbilln gebn dud, do is der Heiner fuchsdeifelswild woärn und hodd si goär nimmer gfangd. „Iä Ochsn“, hodd deä bläägd, “des is a Schbillblads wu mä si in unsern Elder schbillerisch fidd haldn kann. Doo sänn Allwedder – Schbillgeräde, wu mer aa „in Büro- odder Alldagskleidung“ benudsen und sich vergniegen kann. Und in die Broschbegder vo den Schbillbladds schdedd aa, däss mer die Musgelln aufloggern kann und däss do die Sinneswahrnehmung gschdärggd werd. Su a Schbillbladds machd eich kerberlich und seelisch gsund und is „a Ord der Lebensfreude“ a richdiche Präservadivmaßnahme gecher Herzinfarggd und Aldersschdarrsinn und do muss mer wergli jedn Dooch hie-geh.“

 

 

 

Su hodd der Heiner gredt, als wenn deä an ganzn Werbebroschbeggd für den neia Schbillblads auswendi glernd hedd.. Und wie der Heiner gschwärmd hodd, däss mer doo aa „die Chance hat, auf dem Begegnungsparcours sich bei Sport und Bewegung zu begegnen und dass man körperlich und seelisch gesund bleibt“, doo hodd der Heiner auf aamoll sugoär hochdaidsch gredt wie a Bfarrer.

 

 

 

Mir am Schdammdiesch ham ieberlechd, ob den Heiner die Sunna am Wochenend nedd bekumma is odder ob den eds su a Seggde odder der Gsundheidswahn baggd hodd, denn an Parcours kenna mir doch neer vom Reidn. Und do ham mir dann mid den Heiner unser Schbässli gmachd, däss der fuggsdaifelswild woärn is. „Iä Rindviecher, wenn iä nedd seelisch und körberlich gsund werrn wolld wie iech, dann brauchd iä ja auf den Schbillblads goär nedd geh!“ hodd doo der Heiner gsachd.

 

Doo ham mir dann beschlossn, däss miä a Fässla Bier von Heller sein besdn Schdoff nauf zer den neia „Mehrgenerationenspielplatz“ brenga lässn, däss mir aa die Changs ham „uns bei Sport und Bewegung zu begegnen“, obber mid an Seidla Bier in der Hend.

 

Und ich hab dann neer nu gsochd „Do dud mer fei deä Oäsch weh, wenn mer sichd, däss unser Weld immer närrischer wird, und wos werd unser Bärchermasder nu alles eifiehrn, neer, däss uns gud und immer besser gedd.?“

 

 

 

Iä sechd scho: Frogn ieber Frogn!

 

 

 

Klaus Bedä

 

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD