Oäsch 269

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Fußball EM

Herzogenauracher Geschichten 269

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Geschichten eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschichd heid is nadierli widder vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Der Heiner mooch nedd neer die frängischn Wärdshaiser und Bierkeller, der Heiner is aa a echder Fußballfän, der wu frieher selber die Abwehrschbiller schwindli gschwanzd hodd.

In seiner Lieblingswärdschafd, drin bein Hellers Hans hodd deä Heiner bein Schdammdiesch mid seine Freind die ledsde Wochn Dooch füä Dooch ieber der Fußboll-Eirobamasderschafd dischgerdierd und hodd vo die aldn Zeidn und vo frieher gschwärmd, wu die Weld nu in Ordnung woär.

„Mir ham friehers nu mid schwarza Schuh gschbilld, nedd wie heid, wu die Kerl an rosana und an blaua Schuh ohham, damid die wissen wu rechds und wos lings is! Und mir ham aa nu kann Dudd ghabd wie der Ibrahimowitsch vo die Schweden, wall mir alla vier Wochn zern Booder ganga senn. Und wenn die Hoär nedd ghaldn ham, dann ham mir si a halba Duubn Hoärcreme neigschmierd und des woärs. Unser Hiesli sen nu biegeld woärn und ham an der rechdn Oäschbaggn a Däschli ghabbd, wu a sauber biegelds Daschndichli drin woär zern schnaizn. Wall mir anschdändi derzuugn woärn senn, ham mir nedd mid zwaa Finger die Noosn gschnaidzd. Mir ham aa unser Trikod immer in der Husn neigschdeggd  und senn nedd su schlamberd derherkumma wie die junga Raalaafer und Millionär vo heid.“

Obber der Monolooch von Heiner woär nu goär näggs gecher den Heiner seine Kommendar nooch den Unendschiedn vo unsere Daidschn gecher Booln. Und des woär dann a förchderliche Abrechnung mit den Bundes-Jogi und die daidschn Schdürmer. „Der Löw sollerd lieber Werbung füä Hoärwaschmiddel, füä Schals und graua D-Schörds machn schdadds Bundesdräner. Und in schdurm, do sänn doch in der Nadionalmannschafd neer lauder Zauberer und Raalaafer. Scheins hodd der Jogi dennern verbuudn amoll aus 20 Meder draufzerhaua, wall die jedn Ball ins Dor neidroogn wolln.

A su a Schieberei vorn Sechszehner kennerd sugoär die Alde Herrn von Herziaurier Club aufhaldn. Des hodd doch mid Fußboll näggs zer doo! Des senn doch heidzerdooch ka Schdürmer; kanner gedd vorna nei vo dennern Ballschdreichler. Und die Kobfballriesn wie den klann Gödse und den Ösill  die kannsd doch in an Bfaila raagn, die schwanzn doch kann Gechenschbiller, hechsdens siech selber. Obber dennern Herrn wird ja des Geld neer nu in Oäsch neigschuubn, die kenner si doch ieberhaubs nimmer bloogn!“

Also der Heiner woär resdlos bediend vo den Länderschbill und hodd dann neer nu vo frieher gschwärmd, wu der Herziaurier Glubb, der FC, in der Bayernlicha die Gechner ausannanner gnumma hodd und wu am Weihersbach nu zwaa-drei-dausend Zuschauer am Blads woärn. „wissd iä nu, wie der Schedls Gerch und schbeder der Kolbs Rudi die Gechner  gschwanzd hodd, däss dees a Freid woär.“

Und dann hodd der Heiner die ganzn aldn Konifern aufzelld vo dennern wu mer frieher in Herziaura gschwärmd hodd und die wu mer nooch an Schbill aufn Buggeln vo Blads runder droogn hodd, wall des hald in Schdeedtla die Fußballgödder woärn und wall die an ehrlichn Fußboll gschbilld ham!

Und dann hodd der Heiner nu amoll auf den Bundes-Jogi neighaud und auf den seiner bleedn Daggdigg. „Wenn der gecher die Nord-Irrn in Schdurm nedd aggressiverschbilln lässd, dann kennern mir aus den scheena Quardier ausziegn und ham foärn. Do dud mei deä Oäsch weh, wenn mir Daidschn uns do heier su blamiern!“

Und iech frooch mich, hodd der Heiner nedd wergli an echdn Fußbollverschdand wie Milliona daidsche Fußbolleggsberdn? Der kennerd den Bundes-Jogi fei wergli ableesn!

Iä sechd scho:  Froogn ieber Froogn!

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD