Helmut Fischer´s Heimatkalender 2022
Ab sofort bei allen bekannten Verkaufsstellen erhältlich
Der neue Stadtschreiber ist da!
Erhältich bei Bücher & mehr und Ellwanger
Bayerischer Heimatpreis 2018
geht an den Heimatverein 23.07.2018
Der alte Schloßgraben
Unser Central Park von Herzogenaurach
Der Türmersturm
Einer unserer Stadttürme
Der Wiwaweiher
Der See mitten in unserer Stadt
Die Altstadt
Das Herz unserer Stadt

Nächste Veranstaltung:

Stammtisch

Montag 10 Okt 2022
19:00 - Uhr


Oäsch 259

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Schnappi

Herzogenauracher Geschichten 259

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!"

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B.Brecht

Also die Gschichd, wu ich eich heit derzell, is zwoär widder vo mein Freind, wu a echder Frank is, obber nu wichdicher is desmoll su a Oard Monsder odder Saurier, wu allerwall in den schönsden Landkreis auf der Weld, in den ERH, sei Wesn dreibn dud. Die ganze Weld red derzeid davoo, däss bei uns ganz gfährliche Besdien auf der Menschheid losglassn worn senn. Jeder Bürcher und vor alln die, wu jedn Dooch die Bibl und den FT lesn dun, wissen, wos ich maan.

Es gedd ganz einfach um derer „Schnabbi", auf daidsch um derer Schnabbschildkreedn, die wu am Dechsi, also am Dechsendorfer Weiher die Leid in Adem häld, des sich fasd ka Mensch mehr auf der Schdrass draud.

Jeds Moll, wenn meine Freind und iech bein Hellers Hans bein Friehschobbn sidzn, kummd unser Schdammdischbruder Heiner rei mid aaner FT-Ausgabn in der Hend und liesd uns die neiesden Nachrichdn von den Sensadions- und Kadasdrofen-Reborder  von FT vor, der wu dord draußn am Weiher wohna dud, von den Michael Busch.

Der Buschi is a ganz wichdicher Midarbeider bein FT, wall der des Groos wachsn heerd und immer waaß, wu a Ungligg auf der Audobahn is odder wu a Feierla gschierd werd, wu er an schenn Berichd drieber schreiben kann. Und su woär des aa vor aaner Wochn, wu der Buschi an den Dechsendorfer Weiher in Schilf gleegn is mid sein Foddoabbarad und auf derer Monsder-Schildkreedn gward hodd, die wu die Leid angeblich die Achilles-Sehna durchzwiggn dud.

Und wie der Heiner den Ardiggel aus den FT vorgleesn hodd, do hamm mir alle drieber diskerdierd, wie mer des  Monsder fanga kennerd.  Unser Schdammdischbruder Rudi hodd gmaand, däss er des ganze Gscheiß wos der Landkreis und die Schdadt Erlang vernschdaldn nedd verschdeeh kann. „Iech hobb nu a Falln derham, wu ich frieher die Bisam-Radzn an die Weiher bei Herziaura gfangd hobb. A weng a Schbeggschwardn nei odder a verdorbns Fleisch und radds-fadds hedd iech des Viech in der Falln, wenns des ieberhaubs gebn dud." Und der Hollerbiggser, wu in sein Gardn hinder der Bambercher Schdrass aa su a große Schildkreedn vo an halbn Meder hodd, hodd gmaand, däss die nu nie kann Menschn wos gedan hodd, wall die vill zer langsam und zer schweerfällich is und däss die fei wergli neer Sallad fressn dud und däss die mid ihr driddn Zeeh goär ka Sehna mehr durchbeißn kennerd.

Mir ham dann ieberhaubs su a richdi scheens Wärdshausgschmarri ghabd wecher den Ungeheuer, wu in Dechsndorf Carla und in der BILD-Zeitung

ALIGATOR-SCHILDKRÖTE haaßn dud, wall des hald wergli vill gferlicher klinga dud. Do hodd der Buudzn, aaner vo unsere Schdammdischler danngfroochd, ob die Erlanger ka Angsd ham, däss des Monsder bei derer Mussig -Veranschdaldung „Klassig am See" rauskummd und vielleichd aan vo die Ehrngäsd schnabbn dud. „Schdelld eich neer amoll vuä, wenn die den Innenminisder Hermann baggd und den erchedswu hie beißn dud odder des Waggerla vo dridder Bärchermasderi, die Frau Lender-Cassens mid ihre scheena Loggen, wu die Falln mid aufgschdelld hodd, was dees füä a Aufgschrei geberd.

Und immer mehr ham mir uns nooch den dridden Seidla zammgschbunna, bis aaner gsochd hodd „Villeichd is dees goär ka Schnabb-Schildkreedn, sondern a Schnabbs-Schildkreedn, wu su a Breiß vo aaner großn Erlanger Firma, die wu mid „S" angedd  und mid „S" aufheern dud in sein Delirium gsäng hodd." Und wie mr su rumbleedeld ham, hodd der Heiner gschriea „do dud mä fei deä Oäsch weh", wenn ich heer und siech, wos füä a Gscheiß wecher su aaner Schildkreedn zamgmachd wird, die wu in Griechenland odder in Kroadien an Schrassenrand verkaffd werrn. Maand iä, däss dord aa su a Aufgschau gmachd werd wie bei uns und bei die närrischn Erlanger?"

Und ich frooch mich, hodd eds der Heiner nedd amoll widder Rechd, wenn er dees mid der Schildkreedn als närrisch und als a Hysderie abdud und sochd: „Des is doch alles a Gschichd für an Summerloch wie friehers mid den Nessy in Schottland. Wissd iä wos, do dud mä fei der Oäsch weh!"

Iä sechd scho Frogn ieber Frogn.

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD