Helmut Fischer´s Heimatkalender 2022
Ab sofort bei allen bekannten Verkaufsstellen erhältlich
Der neue Stadtschreiber ist da!
Erhältich bei Bücher & mehr und Ellwanger
Bayerischer Heimatpreis 2018
geht an den Heimatverein 23.07.2018
Der alte Schloßgraben
Unser Central Park von Herzogenaurach
Der Türmersturm
Einer unserer Stadttürme
Der Wiwaweiher
Der See mitten in unserer Stadt
Die Altstadt
Das Herz unserer Stadt

Nächste Veranstaltung:

Stammtisch

Montag 10 Okt 2022
19:00 - Uhr


Oäsch 261

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Blaue Zipfel

Herzogenauracher Geschichten 261

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!"

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschichd, die wu ich eich heid derzell, is widder amoll vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Der Heiner is neili in seiner Lieblingswärdschfd nei kumma, zern Hellers Hans, hodd auf jedn Diesch klobfd, wi si dees in Frankn in an Wärdshaus gheerd, hodd si hieghoggd und niggs gsochd. Do hodd den Hellers Hans sei Schwesder, die Giddi, die wu do drin bediena dud, den Heiner a Seidla Bier hie gschdelld  und hodd aa niggs weider gsochd wie „da". Und dooderbei woär die fei ganz freindli.

Der Heiner hodd si dann des Gwaaf vo seine Schdammdieschbrieder aagheerd und hodd nu immer niggs gsochd.

Auf amoll is aaner in der Wärdschafd neikumma, den wu mir nu nie nedd gsägn ham, hodd si nebern Schdammdiesch hieghoggd und hodd gsachd, -  ganz laud und hochdaidsch hodd der dees gsochd: „Könnte ich bitte ein großes Bier und die Speisekarte bekommen".

Doo hodd die Giddi aa ganz vornehm drauf gmaand: „Bei uns gidbd´s ka Schbeisekardn. Mir haben neer , also nur maane ich Broodwörschd, broodn odder blaua Zibfl!"

Doo hodd der Heiner scho a weng die Noosn naufzuugn, wall der Gasd goär su vornehm geredt hodd und aa an Schlibbs draah ghabd hodd. Und wie der Fremde gfroochd hodd: „Was sind denn bitte blaue Zipfel?" Und doo derbei hodd deä scho ganz widerwerdi des Gsichd verzuugn.  Do ham der Heiner und unsere Schdammdieschbrieder scho a weng glachd und Widzli ieber den „feina Herrn" gmachd, wall der nedd gwissd hodd, wos „Blaua Zibfl" senn.

Dann hodd der Heiner si eigmischd und zu den Gasd gmaand „Dees senn Blaugsuudna" . Obber doo hodd der „Breiß", wie den der Heiner gnennd hodd ganz verdudzd gschaud, bis mir alle zamm den arma Kerl derkleerd ham, wos dees bei uns in Frankn is: Blaua Zibfl odder Blaugsuudna.

Und im Nuu ham mir die schensde Underhaldung ghabbd, wall a jeder irchend wos Bleeds gwissd hodd, wie mer „Blaua Zibfl" beschreibn odder umschreibn odder derkleern kann. Mir ham den neia Gasd dann derklärd, däss des näggs Männlichs oder aa näggs Unanschdändichs is, sondern hald Brodwärschd in an Suud senn, mid vill Zwiffl, Gwörzer, Lorbeerbladd, mid Essich und a mid a weng an Frangenwei. Do hodd der Mooh gmaand „Das würde ich gerne einmal kosten!".

Doo ham mir am Schdammdiesch scho widder lachn missn, wall der goär su vornehm und gschraubd derher gredt hodd.

Mir ham dann widder mid den Heiner unser Schbeeßli gmachd, hald su Mannsbilder-Widds und  wumid mer su blaua Zibfl vergleign kennerdn und warum die su haaßn und all su a Woär. Und wie die Giddi auf aamoll ganz vornehm auf frängisch gfrochd hodd "hodds Innern gschmeggd?", doo hodd der Fremde dann zu der Giddi gmaand: „Ja, das war war ganz lecker!"

Doo hodd der Heiner fasd an Schreikrambf grichd und hodd in derer Wärdschafd bläägd, däss dees bei uns ka „leggere Wärschd" gebn dud, hechsdens welche von Galsder und von Schonath, wall mir neer nu zwaa Medzger ham und an Reigschmeggdn aus Bimbach. Obber dees hodd der Fremde nedd verschdandn.

Und dann hodd der brobierd, ob er si mid uns a weng underhaldn kann. Aaner vo uns hodd immer a weng dolmädschd. Und wie der Heiner gsochd hodd, „Giddi nu aans" und der Buudzn nieber zer der Dheegn gschriea hodd  „Du mir aa nu aans nei!" , doo hodd der vornehme Breiß gmaand, „hier geht es aber urig zu!" Und zur Giddi hodd der gsochd, „genau habe ich das alles nicht verstanden, was die Herren da gesagt haben, aber das Bier schmeckt sehr köstlich. Könnten Sie mir bitte noch so einen Krug voll bringen!"

Und wie der Heiner den feina Herrn dann derkleerd hodd, däss mer doo in Frangn verdurschdn dud, wenn mer su lang und su vornehm und heefli beschdelln dud, däss mer bei uns soogn dud „wenns läffd, dann läffds" und däss mer a sein Seidlaskruch aufn Diesch legn kann, wenn der leer is, doo hodd der preißische Preiß die Welt nimmer verschdandn. Obber der hodd gsochd „Wenn ich wieder nach Herzogenaurach kommen sollte, werde ich wieder in dieses Restaurant kommen!"

Do ham si alle vo uns gfreid, däss dees den bei uns gfalln hodd und der Heiner hodd gsochd: „Do dud mer fei deä Oäsch weh, wenn ich heer und siech, wie vornehm die Breißn senn! Die hamm fei a ganz annere Kuldur als wie mir!"

Und ich frooch mich: Sollerdn mir Frangn manchsmoll nedd aa a weng heflicher und vurnehmer sei - obber neer, wenn mer bein Bier Bestelln nedd verdorschdn dunn.

Iä sechd scho, Frogn ieber Frogn!

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD