Helmut Fischer´s Heimatkalender 2022
Ab sofort bei allen bekannten Verkaufsstellen erhältlich
Der neue Stadtschreiber ist da!
Erhältich bei Bücher & mehr und Ellwanger
Bayerischer Heimatpreis 2018
geht an den Heimatverein 23.07.2018
Der alte Schloßgraben
Unser Central Park von Herzogenaurach
Der Türmersturm
Einer unserer Stadttürme
Der Wiwaweiher
Der See mitten in unserer Stadt
Die Altstadt
Das Herz unserer Stadt

Nächste Veranstaltung:

Stammtisch

Montag 10 Okt 2022
19:00 - Uhr


Oäsch 255

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Oäsch 255 Deutschland - Algerien

Herzogenauracher Geschichten 255

Kadasdrofenschbill

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!"

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschichd, die wu ich eich heit derzell, -von wen sollerd die annersch sei, wenn nedd vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is und nu derzu a großer Fußbollfän. Der Heiner is ganz narrisch, -obber nimmer auf seiner Marchared, -dees woär vor 30 Joär amoll, sondern auf jeds Schbill von den Jogi seine Bubn.

Den Heiner sei Haisla is voller daidscha Fahna ghängd und bei jedn Länderschbill eds bei derer Weldmasderschafd is der Heiner ganz närrisch und vuä lauder Aufrechung, muss der vorn Schbill scho dauernd aufn Abbord renna.

Der Heiner dud  si aa wie a richdicher Fän und Badriod herrichden: a schwarz-rod-goldichs Hiedla am Kubf, schwarz-rod-goldna Schdraafn in Gsichd und a daidscha Fahna ieber der Achsel, su hoggd der in seiner Arena, also in sein schwarz-rod-goldna Wohnzimmer. Der Heiner wolld sugoär sein Auchenschdernla, der Marchared, schwarz-rod-goldna Desous kaafn. Obber des Waggerla hodd gmaand, däss sie eds aus der Körbchengröße A odder B draußen is und däss dees hechsdens wos fier die junga Maadli is und sie hodd den Heiner gfroochd, ob er eds in sein achdn Friehling is.

Vor jedn Schbill laafn bein Heiner die Vorbereidunga auf Hochdourn und er schlaafd her, wos mer su brauchd bei an Länderschbill: zwaa, drei, vier Käsdli Bier von Hellers Hans sein besdn Kerwas Bier, an Aamer Dschibs, fienf Bäggli Gummibärli, drei Bixn Nissli und a weng an Schoggerlaad zer Nervenberuhichung. Dann hulld der nu sei alde Drombeedn, wu er amoll in der Schdadtjugendkabelln bloosn hodd, däss er die daidschn Schbieler anfeiern kann.

Und vor den Schbill gecher die Algerier hodd der Heiner su seine Deorien aufgschdelld, worum mir des Schbill ganz einfach gwinna missn. Obber des is  a eichene Gschichd.

Also des Schbill is anganga und do hodd der Heiner scho gmosert, däss der Bela Rettich der Reborder is, wall der den nedd mooch. „Der waafd immer su bleed und den sei Gschmarri kann ich nedd heern", su der Heiner. Und wie nooch aaner Värdelschdund des Schbill immer schlechder und des Gwaaf  immer bleeder woärn is, hodd der Heiner vo sein Fernseher den Don ausgschald und nedd neer der Heiner, alle Schdammdischler hamm gschennd ieber alle Schbiller, wall dees doch ka Fuußboll nedd woär, wos die do zamgschbilld ham. Am Besdn is nu der Müller wechkumma, alle annern woärn Grodden schlechd.

Zern Gligg hodd der Günni, a Schdammdischler vo uns, a Fleschla vo sein selber brennden Zwedschger derbei ghabd. Des haben mir brauchd, däss mir unsere Moogn Nervn beruhichen. 

Und wies dann auf der Geisderschdund zuganga is und mir alle Angsd ghabd ham, däss mir des Schbill aa nu verliern und uns blamiern, sen dann zum Gligg nu die zwaa Dore gfalln. Fasd alle vo uns ham eds scho a klaans Raischla ghabd, wall des Bier goär und der Schnabs leer woär. Do hodd der Heiner neer nu glalld: „Do dud mei fei deä Oäsch weh, wennsd die Schbidskigger sichsd. Die werrn ja immer schlechder. Und ich waaß nedd, ob der Jogi der richdiche Dräner is! Glabbd iä, däss mir su Weldmasder werrn, iech nedd ?"

Und ich frooch mich, hodd der Heiner nedd rechd? Fußboll derf doch nedd neer immer nooch hindn und in der Quer gschbilld werrn. Obber wenn mer ka Schdürmer mitnemmd........!"

Iä sechd scho Frogn ieber Frogn!

Klaus-Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD