Oäsch 245

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Pferdefleisch
Herzogenauracher Geschichten 245

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!"
Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also, die Gschichd, die wu ich eich heit derzell, is widder amoll vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is, obber aa vo den sein Schdernla, der Marchared.

Der Heiner is su wos, wu mer in hochdaitsch an „Gourmet"  oder halt an Feinschmegger nenna dud. Der Heiner issd für sein Leben gern und vor allm frängische Woär: Broodwärschd, Schaiferla, zwischen nei aamoll a oardlichs Kärbfla. Und den Heiner sei Marchared hodd aa bei ihrer Mudder nu richdi kochn glernt. Die kann nu griena Kleß aus selber griebna Bodaggn kochn, obber aa zwischennei a baggna Lebern, saura Lunga odder Nierli, aa wenn der Heiner do dernooch immer su Gichd-Anfäll grichd.

Ab und zu mooch der Heiner aa amoll ausländisch essen. Lang hodds dauerd, bis die Marchared den Heiner zu an Chinesen nei der Wärdschafd brochd hodd, wall der Heiner gmaand hodd: „ich bin doch nedd bleed und ess dennern ihr Schlanga, Radzn odder goär Hünd und wos die sunsd nu  zern Essn ham."  In an indischn Lokal hosd den Heiner aa nedd brachd, wall der des vegedarische Zeich und des Cörry-Gwörz nedd mooch!

Inzwischen hodd si unner Heiner obber aa scho an der idalienischen Kichn gwehnd, an der „Cucina" wie der immer sogn dud. Nudeln mooch der ja su arch gern, vor alln wenn si gfüllt sänn mit Fleisch odder Hackfleisch, su Ravioli odder su a Lasagne. Und wall die hald goär nedd su einfach zern selber machn ist, hodd der Heiner scho öfders a pferdiche Lasagne  aus aaner Gfrierdruha von an Subbermargd mid hamm gnumma und die Marchared hodd die dann schee haaß aufbaggn. Und der Heiner hodd si do dann gscheid aaghaud und doo dervo aa bei unsern Schdammdiesch gschwärmd.

Und wie der Heiner neili widder amoll drin bein Hellers Hans am Schdammdiesch gsessn is, is auf amoll aaner vo die Bensionisdn, wu jedn Dooch die gressde Zeidung vo Daidschland kaafn und lesn dud, in der Wärdschafd neikumma und hodd derzelld, des eds an neia Skandal geben dud. Er hodd dann dees derzelld, wos eds scho a jeder waaß: die Gschichd von den Gails Fleisch.

Do ham mir dann nadierli die schensde Underhaldung ghabd und am masdn ham mir ieber den Heiner glachd, wall der doch erschd vor a boär Dooch vo seiner neisdn Lieblingsschbeis su gschwärmd hodd. Und der Heiner hodd eds neggs mer zer lachn ghabd, wall der hald su arch aufzugn woärn is. „In deiner Lasagne woär beschdimmd an Haufn vo den „Hodde-Hüü"" ham mir gfrozzeld. Unde aaner hodd gsochd, däss Fleisch vo an Gaul doch a weng sießli schmeggn soll und ob der Heiner dees nedd gmergd hodd, däss sei geliebde Lasagne su zuggersießli gschmeggd hodd, wie sei Marchared, wie die nu jung und knusbri woär.

Und wall mir aa gwissd ham, däss der Heiner su arch gern Salami mooch und Mettworschd, die wu immer su schee rod ausschaud,  ham mir im Nu des scheensde Schdammdischgwaaf ghabbd. Do is dann goär nimmer um den Heiner seiner Lasagne ganga, sondern aa nu um annere Woär, wu mer ferddich kaafn dud. Und aaner hodd den Heiner gfroochd, ob er nimmer waaß, wie des woär, wu sei Marchared den Rinder-Wahn ghabd hodd und ganz närrisch woär wecher den BSE.

Aaner vo di Schdammdischler hodd gfrochd:" Heiner, dei Nachbarn ham derzelld, däss du daham aa scho wiehern dusd und neili hasd du bein Schnee Raama angebli aa ausgschloogn wie a Hund vorbeigloffn is." Und widder a annerer hodd gsochd: „Die Leid derzelln, däss du herham in dein Schloofzimmer an Wiechegaul schdeh hosd und däss mer vo den Schaukelbferdla a scho Holz-Schbee in deiner Worschd gfunna hodd.

Und su is des immer wieder ganga und wie der Rudi gmaand hodd, däss der Heiner neili wie die naus nooch Obermemba ganga senn in Wald ieber Baamer und Zweich ghubfd is wie a junger Gaul, do is den Heiner fei wergli der Gaul durchganga, däss der fasd ausgschloogn hedd und des Bläägn angfangd hodd: „Do dud mer fei der Oäsch weh, wenn ich eier bleeds Gwaaf heer!"

Und dann hodd der Heiner a Vordraach ieber „Pferdefleisch" ghaldn, däss doch a Gaul a ganz reinlichs Viech is, sauberer als a Sau, däss sei Vadder noochn Kriech für der Familie in Erlang drin Gäuls Fleisch kaffd hodd und aa Knagger und Rouladn. „Und mir woärn fei froh, däss mir des ghabd ham, walls fasd ka annersch Fleisch nedd gebn hodd. Des Fleisch vo an Gaul is doch neggs Schlechds. Die Doldi vo die Hersteller heddn des hald deglariern solln, dann wer des alles nedd so schlimm gwesn mid den Skandal."

Und iech froch mich eds: „Maand iä, däss der Heiner su schnell widder a Lasagne issd odder nedd?"

Iä sechd scho, Frogn ieber Frogn!

                                                                                               Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD