Oäsch 244

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Geil

Herzogenauracher Geschichten (244)

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschicht, die wu ich eich heit derzell, is widder amoll vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Der Heiner is gesdern in unserer Lieblingswärdschafd zern Heller neikumma und woär fuchsdeifls wild. Und der Heiner hodd sie erschd widder beruhichd nochn zweidn Seidla von Hellers Hans sein besdn Schdoff.

Und wie mir den Heiner gfrochd ham, warum er su arch errechd is, do hodd der Heiner brummd, däss er die Weld nimmer verschdehd und scho goär nedd die Daidschn und die daidsche Schbrooch. „Unser Daidsch is doch heid dodal verhundsd. Ham mir denn ieberhaubs nu daidsche Werdder? Alles is doch neer nu ausländisch, odder wie mer heid sochd: „denglisch!“

„Auf Weihnachdn hobb ich meiner Marchared a Nachdhemmerd kaafn wolln. Do hodd die Verkaiferi gmaand: „Die Sliep-schörds und die Neit-Weer“ finden Sie im försd Floor“. Do bin iech dann mid den „Eleveder“, also mid den Aufzuch nauf in erschdn Schdock gfoärn. Und su a jungs Dingerla hodd mir Nachhemmerder hiegleechd und hodd gmaand “ Das Sliep-schörd hier, das siehd doch elegand und echd geil aus und hadd eine Bremium Qualidäd!“

Do hodd der Heiner gmaand, däss er füä seiner Marchared in der ihrn Elder ka geils Nachthemmerd mecherd, sondern a warms, wall die immer neer nu friern dud. Und wie die nächsde Verkaiferi den Heiner in der Barfüm-Abdeilung aa nu an geiln Dufd verkaafn wolld , do is der Heiner voller Wud aus den Kaufhaus widder naus und hodd in Herziaura bein Färbers Rudi a angrauhds Nachthemmerd mit Bliemli drauf gkaffd.

Und nooch den driddn Seidli Bier hodd der Heiner a Reed ghaldn gecher den Word „GEIL“: „A Fuußballschbill is heidzerdooch geil, des Door, wu der Schdürmer gschossn hodd, woär geil und des Ergebnis woär aa geil!“ Und wie mei Enkerla neili vo der Schull hamkumma is, hodd der blääggd „Obba, mir ham a neie junge Lehrerin grichd, die is echd geil und wie die anzuugn is und wos die füä a scheena Hoärfrisur hodd: einfach geil!“ Der Heiner hodd den klann Gerch des beredt, däss mer nedd immer geil soogn derf. Do hodd der Klaa  gmaand, däss mer des hald heit su sachd, walls einfach geil is.

Do hodd der Heiner in an aldn Wärdderbuuch noochgschaud, wos denn des „geil“ eichendli haaßn dud. Und do woär gschdandn: „geil ist soviel wie kraftvoll, üppig, lustig, fröhlich; dann erregt, heftig, in Gärung befindlich, aber auch geschlechtlich erregt….“.  : „Und su ham mir frieher des Wördla aa verwendt, obber mir ham des Word neer underananner gsochd auf der Schdrass, wall wenn du des bei uns derham gsochd heddsd, dann hedsd du von Vadder a Mordsdrum Schelln grichd, walls des Word in aaner kadolischn Familie nedd gebn hodd, aa wenn manchs Maadli villeichd wergli geil woär. – Obber laud soogn hosd des nedd derfn aa wenns gschdimmd hodd und rod bisd außerdem aa meisdens woärn.“

Und doo drauf ham mir dann am Schdammdiesch a rechd scheens Gwaaf ghobbd und a jeder hodd wos ieber „geil“ gwissd. „Hans, gib mer nu aans vo dein geiln Bier, dei Broodwärschd schmeggn fei geil …“ und su is des dauernd weiderganga.

Und wie dann der Hellers Hans gsochd hodd: „Am Freidooch missd der widder kumma, do schbilln do herin die Burchgrom-Musikandn aus Cadolzburch, die machn fei a geile Musigg“, do hodd unser Heiner an Schreikrambf grichd und hodd bläägd „Do dud mer fei deä Oäsch weh, wenn ich eier bleeds geils Gwaaf heer!“

Und iech frooch mich, derf mer eds des Wärdla „geil“ heidzerdooch immer sooogn, wenn wos schee is und wos sochd mer heit, wenn a Waggerla an ann droh hengd wie die Katz am Bressagg?

Iä sechd scho, Frogn ieber Frogn!           

                                                                                           Klaus Bedä
Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD