Oäsch 243

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Loddar

Herzogenauracher Geschichten 243

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschicht, die wu ich eich heit derzell ist widder amoll vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Der Heiner is, wie alle Herziaurier wissen dänn, nedd ner a echder Frank, sondern aa a Fußbollprofesser, der wu den ASV und den FC und seine Ergebnisse schon seit 100 Joär verfolchen dud. Und der Heiner woär bis vor 15 Joär su a archer Fän von unsern friehern Weldfußboller und Super-Nadionalschbiller, den Loddar Matthäus.

“Ich waaß nu, wie der Loddar mit aaner Rodzgloggen rumgloffen is und bein Herziaurier Club Rodz und Wasser grinna hodd, wenn er nedd gwunna hodd“, hodd der Heiner philoserviert.

In der ledsdn Wochn is der Heiner ganz fuchsdeiflswild nei in unserer Lieblingswärdschafd zern Hellers Hans kumma und hodd gschennd wie a Rohrschboods.  „A su a Rindviech, a su a Doldi, su a Maulaff“ hodd der Heiner neer immer widder gschimpfd. Erschd nooch zwaa Seidli von Hans sein besdn Schoff hodd der Heiner sich wider langsam beruhichd.

Erschd dann ham mir den Heiner froogn kenna, worum er si su arch oodud. „Also, dees is su“, hodd der Heiner bläägd, „ich hobb mir eds des Buch von unsern Loddar gkaffd, wu der ieber sein Lebn gschriebn hodd. „Lothar Matthäus – Ganz oder gar nicht!“ hassd des Buch. Doo hobb ich su an diggn Hals grichd, däss ich den Loddar an Brief gschriebn hobb, der wu mich su aufgreechd hodd, däss ich mich goär nimmer beruhichn kann.“

Und wall mir ka Ruh nedd gebn ham, hodd der Heiner aus sein Brief vuägleesn. „….mir dänn neer dei Mudder, die Rina, und dei Vadder, der Heinz, leid, wenn die jedn Dooch in der Zeidung lesn missn, mid wos für an Weibsbild du eds widder zamm odder ausannanner bisd. Und in dein Buch, wu su gschriebn is, als wennsd du des wergli selber gschriebn hosd, schdedd aa su a Zeich, wos meer eichendli kann Menschn nedd derzelln dud. Maansd du, Loddar, däss uns inderessierd, ob und wenn du bei der Nadionalmannschafd nachds abghaud und mid die annern Schbieler in an Buff ganga bisd und wie lang ihr durchgsuffn habd? Kann Menschn inderessiert, wievill Geld du mid deine Weiber zern Fensder nausgworfn hosd. Besser wers gwesen, du häddsd den Sads Driggo für der C-Jugend von FC zahld, den wu du scho vor zwanzich Joär verschbrochn hasd!“

Und dann hodd sie der Heiner immer mehr neigschdeicherd in sein Brief, däss der a ganz roodn Kobf grichd hodd wie er weider vuäglesn hodd. Do woär dann gschdanna: „A ganz große Sauerei is, däss du ewich lang vo der PUMA gschbonserd woärn bisd und schbäder und a bei dein Aufdridd heier in Frühjoär mid ADIDAS-Schlabben rumgloffn bisd. Und waßd du wos, Loddar, wenn ich Bärchermasder vo Herziaura wär, dann deed ich dir Verbod gebn, däss du nimmer rei derfsd in unnern Schdeedtla. Waßd du denn nedd, däss mir schon seid 1348 a Schdadt sen? Und wos schrabbsd du bleeder Fregger? „Diese Feindschaft (zwischer ADIDAS und PUMA) WAR IM DORF KEIN GEHEIMNIS“ (S.22)….“ Schbäder schrabsd du nu amoll vo den Dorf Herziaura. Des is a Sauerei! Du hosd doch 1990, wu du Weldmasder woärn bisd nedd die „Dorfmedallie“ am Margdblads drunden grichd, sondern die Schdadtmedallie. Die Dorfmedallie hädd höchsdens a Dorfdebb grichd!“

Und immer mehr hodd sie der Heiner in sein Brief an den Loddar neigschdeicherd, däss des a nedd schdimmd, däss der vo seine Eldern glernd hodd, wie mer mid Geld umgeh dud und däss er neer deswegn nedd auf a höhere Schull ganga ist, wall des Gymnasium in Hechschdadt driem zer weid wech woär und lauder su Woär. Unsere Schdammdischbrieder ham den Heiner zwaa Schnäbs schbendierd, däss der si widder beruhichd und dann gsochd hodd, „des Buch haßd „Ganz oder gar nicht“ – besser wer gwesn, wenn des neer „gar nicht“ haßen däd und der Loddar und sei Geisterschreiber den ganz Schmarn erschd goär nedd odder hald „Gar nicht“ gschriebn hädd.

Und dann hodd der Heiner neer nu gsäufzd und hodd gsachd „Do dud mer fei der Oäsch weh, wenns du sichsd, däss der Loddar mid seine 51 Joär immer nu nedd gscheider is!“

Und ich frooch mich, muss mer denn wergli alles ausblabbern, wos an amoll in Kobf rumganga is odder wos mer derlebbd hodd?

Iä sechd scho Frogn ieber Frogn!

                                                                Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD