Oäsch 242

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Hofbräuhaus

Herzogenauracher Geschichten 242

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschicht, die wu ich eich heit derzell, is widder amoll vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is und vo seine Schdammdischbrieder. Der Heiner is zwoär a waschechder Frank und a Herziaurier, obber aa odder zwaamoll in Joär ziechds den nunder nooch München, wall mer doo angeblich suwos wie „den Hauch vo der großn weidn Weld“ in unserer Landeshaubdschdadt derlebn kann.

Und do foärn dann der Heiner und a boär von Heller sein Schdammdiesch on an Samsdooch nunder an der Isar. Sie kaafn si immer su a Bayerndigged, wu mer ganz billich  scho ab dreia in der Frieh auf München foärn kann.

Neili is die ganze Schlassn zer sexd in aller Herrgoddsfrieh in der Landeshaubdschdadt gfoärn, wecher der Kuldur. Sie habn nein Hofbraihaus, nein Augustiner, nein Donisl und in an Biergardn in englischn Gardn gwelld und villeichd aa nu in aaner Kergn wecher der Kuldur.

Gecher neina senn die dann scho an Hofbraihaus ankumma. Der Heiner, der wu die Wärdschafd scho aus seiner Bundeswehrzeid kennd hodd, hodd obber die Tier nedd aufbrachd. Do ham dann seine Freind probierd in den weldberiehmden Wärdshaus nei zu kumma, obber die ham des aa nedd gschaffd. Der Alf und nu zwaa annere, die wu bei der Herziaurier Feierwehr senn, ham aa iä Gligg brobierd, obber die ham die Dier aa nedd aufbrachd, wall die nedd nooch inna aufganga is. Do wolldn die Feierwehrler schon die Eingangsdier aufbrechn, wenn do nedd a alds Müdderla kumma weer und gsochd hädd: “ Bei  uns gehn die Diern immer nooch außn auf, däss mir die Bsuffna und die Breißn nauswerfn kenna, wenn die sich auffiern.“

Do ham der Heiner und die annern aus Herziaura ganz schee bleed gschaud, wos die in München für dolle Dechnigg  ham. Und voä lauder Verzweiflung hodd jeder zwaa, drei Meßli Bier neigschidd. Obber des Bier woär fei arch deier! Des woär nu nedd alles, wos die  derlebd ham. Die Schdammdischbrüder senn dann aa nu in aaner Kergn, wu sugoär a Aufzuch in Kerchersdurm naufgfoärn is. Wie die Kärgn ghaaaßen hodd, wissen die zwoär nimmer, obber der aane von die Heller Fäns hodd obn in den Durm nooch an Seidla Bier gfroochd, wall der ohne Bier die Aussichd nedd verkraffd hodd.  Do hodd der obber von den Aufzuchführer a ganz schee bleede Andword grichd.

Wall die ganze Gsellschafd erschd um viera zern Bahnhof gmissd hodd, sen die eds nu naus in den Englischn Gardn gfoärn, wall sie nu den chinesischn Durm säng gwolld ham. Zern Gligg ham die doo a Chinesn-Madla droffen, des wu ihna den Wech beschriebn hodd: „Sie müssen dleimal lechds gehen, volbei an den Monoptelus-Tulm und dann gelade aus“ hodd des Schlitzerla gwischberd.

Die sex Mann ham si a Meßla beschdelld und woärn arch enddaischd, däss do su wenich Chinesn doo woärn und däss die Moß neer halmi eigschengd woär und über siebn Euro kosd hodd. Und wie sie si beschwerd ham, ham si vo der Bedienung aa nu a bleede Andword grichd, däss sie si ihr Bier ja wu annersch kaafn kenna, wenns ihna nedd bassd.

Do ham die sex neer nu mid die Kebf gschiddeld und der Heiner hodd gmaand: „Do dud mer fei deä Oäsch weh, wennsd du die unfreindlichn Leit und die deiern Breise sichsd. Des nächsde Moll bleibn mir in Herziaura, do kriegn mir bein Heller für den gleichn Geld dreimoll suvill Bier und schdadds zern chinesischn Durm gehen mir naus ins Waldkrankenhaus nooch Memba, do senn aa immer Chinesn, die wu bei der INA ärberdn!“

Und ich frooch mich, hodd der Heiner nedd Rechd , wenn der eds endli gmergd hodd, däss mir do bei uns in Frankn in an gelobdn Land lebn, walls doch doo su arch schee is und wall mir nu zivile Breise ham?

Iä sechd scho, Frogn ieber Frogn!

                                                                       Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD