Oäsch 241

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Elektro-Bike

Herzogenauracher Geschichten 241

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Fragen eines nachdenklichen Franken

Also die Gschicht, die wu iech eich heit derzell, is amoll widder vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Der Heiner hodd die Fussboll-Euroba-Masderschafd ohne großen Schadn ieberschdandn, aa des Aldschdadtfesd, die Summerkerwa und des Middelalderfesd, wu er in aaner Ridder Risdung in Schdeedtla rumgloffn is, dess den kaaner nedd kennd hodd.

Drodsdem is der Heiner allerwall nedd gud drauf: Sei Lieblingswärdschafd, der Hellers Hans, hodd vier Wochn Urlaub, des is fei arch schlimm -  und doo derzu hodd der Heiner aa nu suwos, wos mer an Schogg nenna dud, an Persönlichkeids- odder sugoär an Kuldurschogg.

Worum wollt iä wissn? Also, dess woär su! Der Heiner is a leidenschafdlicher Schbordler. Sei Lebdooch hodd der Fußboll gschbilld, is in die Berch rumkraggsld und  aa Fohrrood gfoärn.  Und do hodd fei kaaner den Heiner wos vormachn kenna. Der Heiner hodd zwaamoll die Wochn fuchzich, sechzich Kilomeder auf sein Reedla roogrissn und is bei jedn Weeder, bei Wind und Schdurmn, bei Regn, Schnee und Gladdeis Fohrrood gfoärn, aa wenns den a boär Moll gscheid runderghaud hodd, aamoll am Kanal bei Hausn auf der Goschn und amoll in Bärkenbüll aufs Hiern, däss sugoär sei Fohrroodhelm hie woär.

Und dann is des kumma, wos der Heiner bis heit nu nedd ieberwundn hodd: Der Heiner is von Friehschobbn ham gfoärn und in der Bambercher Schdrass hodd den auf aamoll a äldere Fraa mid ihrn Rood ieberhulld und is on den vorbei den Berch naufgfoärn. Der Heiner hodd neidreedn wie a Ochs, obber er hodd die Fraa nedd eighulld.

Do is der Heiner ham und hodd ieberleechd, ob er eds zu sein Dogder geh soll, wall er su gschwächeld hodd. Der Heiner hodd in seller Nachd ganz schlechd gschloofn und is am nächsdn Dooch naus nooch Memba zer Schlachdschissel gfoärn, wall er vill Krafd brauchd hodd in derer Lebenskrise. Und wie der Heiner hindern Fluuchblads gfoärn is, hodd den auf amoll widder a Fohrrod ieberhulld, auf den wu a älderer Moo gsessn is.

Der Heiner hodd do die Weld nimmer verschdandn, er hodd nei dreedn und is gfoärn wie a Daifl, bis er vor den Moo in Memba woär. Und nu bevor der Heiner sich a Seidla neizuugn hodd, hodd der des Rood vo den Moo genauer oogschaud. Des woär eichendli a ganz normals Rood, neer undern Saddel woär dees a weng digger und braader und hodd do su a Käsdla ghabd. Des Rood hodd a weng schwerer ausgschaud als wie den Heiner seins, obber sonsd woär do niggs Verdächtigs.

Am annern Dooch hodd der Heiner drin bein Heller seine Schdammdischbrieder derzellt, däss er nimmer su gut aufn Fohrrod is und däss er die Weld nimmer verschdeh dud, wall den eds Godd und die Weld ieberhulln dud. Und do ham die Schdammdischbrieder den Heiner aufklärd, däss des nedd mid den sein Elder zamhängt, sondern mid sein einfachn Fohrrood.

„Mensch Heiner, wassd denn du nedd, däss eds immer mehrer vo dennen E-Beik gibd, die wu an Elekdro-Modor ham“, hodd aaner den Heiner gfroochd. „Do dusd du su, als wie wenn du dreedn dusd, obber in Wärglichkeid gibbsd du Gas und des Rood fährd vo ganz allaans. Mid su  an Elegdro-Fohrrod dusd der du ganz leichd und du kummsd an jedn Berch kinnerleichd nauf, fasd ohne zu dreedn.“

Do hodd der Heiner fesd durchgschnaufd und hodd neer nu gsochd, däss dees heit alles Bedruuch is, su ähnli wie des moderne Dobing und hodd gsochd: „Do dud dä fei deä Oäsch weh, wennsd du sichsd, wie du heit ieberoll bedroogn wersd, sugoär bei Roodfoärn. Do muss iech mich scho frogn, ob ich mir aa su a E-Beik kaafn soll, wecher der Weddbewerbsverzerrung!“

Und iech frooch mich, hodd eds der Heiner nedd a weng rechd, wenn der sich mit dennern E-Beiks a weng veroäschd vorkummd?

Iä sechd scho, Frogn ieber Frogn!

                                                                          Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD