Oäsch 238

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Der Heiner und die Weihnachtsfeier

Herzogenauracher Geschichten 238

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!"

Also die Gschicht, die wu ich eich heit derzell, is amoll widder vo meine Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Und die Gschicht is fei widder wergli woär.

Weihnachden fängd bei die ASV-ler scho immer im November an, wenn den Heiner sei Freind, der Hans Heinrich, wu amoll in Vorschdand woär wie der ASV nu in der Bayernlicha gschbilld hodd, zu die Midglieder gedd und füär der Christbaamverlosung an der Weihnachdsfeier fechdn dud.
Und do drächd der Hans Heinrich fei immer su arch scheens Zeich zam, däss a jeds Los bei der Dombola wos gwinnd: an Flaschnöffner von Heller, a boär Kallender vo die Abotheekn und von „FT", an Ring Schdadtworschd, a boär Ladenhüder vo Herziaurier Gschäfder und a von die Midglieder a weng wos, wos die nimmer su braugn kenner.
Obber der Heiner, wu dieVerantwordung hodd, leechd Werd drauf, däss hald a jeds Los wos gwinnd. Do werrn dann bei der Verlosung die Nummern ausgschriea  und wer wos gwinna will und die bedreffende Nummer hodd, muss „iech" odder „hier" bläägn. Und do hodd zern Beischbill der Scholzn Manni einen Subber-Gewinn gmachd und hodd an Schermständer füä sein Rechenscherm gwunna, obwohl der Manni neer an Knirbs hodd und kann Schdockscherm. Und außerdem woär do aa nu Flaschn Wein bei den sein Gewinn derbei.
Und dann is der Haubdgewin kumma, den wu der Kerns Thoma gwunna hodd, wu frieher amoll a Torwardlegende bei ASV woär. Der Thoma hodd immer am besden ghhalden, wenn der vor an Fußboll-Schbill a Seidla Bier odder a zwaa gedrungen hodd. Und der Thoma hodd die Nummer 74 ghabbd, wu der Haubdgewinn woär.
Do hodd der Thoma su a schwarz Ding gwunna, wu ausgschaud ghodd wie a Zylinder. Des Ding woär obber aus Blech und hodd in der Middn a Loch gabd, wu grod amoll a Zahnbudsbecher neibassd hodd. Und der Thoma und kanner hodd gwissd, wos des für a Ding woär.
Do hodd der Thoma des mid nein zern Schdammdisch bein Hellers Hans brachd. Schdolz hodd der Thoma des zeichd und gsochd, däss des der erschde Breis bei der Dombola woär und dann hodd der wissen wolln, wos des sei soll.
ulo_klein.jpgObber jeder, den wu der des Ding gezeichd hodd, hodd neer die Achseln zuggd. Do ham die Schdammdischbrieder den „FT" angrufen, däss der des foddografiern und nei in der Zeidung sedsn und die „FT"-Leser froogn soll, wos des is.
Und wall der „FT" des brachd hodd, woärn am Samsdooch bein Heller an Hafdn Leit in derer Wärdsschdumm und die ham den Thoma sei „ULO", also sei „Unbekanndes Los-Objekt" vo alle Seidn angschaud und grädseld, wos eds dees sei kennerd.
Des woä der villeichd a Gaudi. Zä erschd ham alle den Thoma zer sein Gwinn graderliert und dann is des Rädslroodn losganga, obber aa des Schbodden. „Des kennerd a Urne sei, füä deiner Aschn" hodd aaner gmaand, a annerer hodd gsochd, däss des a Bierwärmer sei kennerd und der Nächsde hodd den Thoma voägschloogn, däss der amoll zu der Fernsehsendung „Kunst und Krempel" geh kennerd. Vielleiochd gricherd er doo an Hafdn Geld für des Glumb.
Immer wilder is des Rädselroodn woärn, bis der Rudi von Schdammdiesch fachmännisch derklärd hodd, däss des woarscheinds a Weihwasserbehälder sei kennerd, wall do an der Seidn Lechli senn, wu mer a Keddla festmachen kann und des Ganze dann aufhängd.
Obber su richdi zerfriedn woär kaaner mit derer Lösung, aa wenn der Thoma eds nei ins Pfarrhaus gedd und den Bfarrer Hetzel des amoll zeign will.
Do hodd mei Freind Heiner neer nu jammern kenna und hodd gsochd: "Do dud dä fei deä Oäsch weh, wennsd du sichsd, wos füär Glumb die Leit herschengn, däss ihrn Keller odder Buudn endrümbeln kenna! In aaner Chrisbaamverlosung gheerd su wos nedd nei!"
Und ich frooch mich: Hodd eds do der Heiner nedd Rechd?
Iä sechd scho: Frogn ieber Frogn!
                                                                                    Klaus Bedä
Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD