Oäsch 236

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Hochzeit

Herzogenauracher Geschichten (236)

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!"

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also, die Gschicht, wu ich eich heit derzell, is amoll nedd vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is, sondern vo den sein schernla, der Marchared. Der Heiner is mit der Marchared ja schon a boär Joarhunnerd verheierd, obber aans hodd der bis eds nedd gschaffd: Die Marchared woär und iss u a archer Fän vo die eurobäischn Monarchien, si is hald wie mer in Frangn sochd: a echde Royalisdin und mecherd aa widder an Kenich und a Kenichin in Bayern.

Die Marchared hodd scho seid Weihnachdn ka Bleedla ausglossn, wu wos vo derer englasichen Prinznhochzerd gschdandn hodd und die is sugoär in Friehjoar nauf nooch Coburch gfoärn, wall do ja der William eichendli herschdammd. Do hodd die Marchared den Heiner aufklärd, däss ja der UrUrUr- Großvadder von den Brinz William a halber Frank is oder a Coburcher Halbthüringer, der wu voär 150 Joär nooch England ausgwanderd is, wall der die Vicci gheierd hodd.

Und dann hodd die Marchared voller Schdolz den Heiner gesdern am Freidooch den FTaufn Diesch gleechd, däss der Heinerr noochlesn kann, däss die Coburcher sugoär Lebkugn, Bralina und fränkische Worschd nooch London liefern als Hochzerdsgscheng.

Die Marchared hodd scho vor a boär Dooch die Fernsehbrogramme aus die Zeidunga ausgschniedn und auswendi glernd, wall die alles im Fernsegn anschaua gwelld hodd, wos vo dera Hochzerd kumma is.

Dann hodd si die Marchared den Wegger gschdelld, wall die schon um halba fünfa den erschdn Vorberichd vo der Brinznhochzerd sägnkann. Die Marchared woär sugoär heimli vor zwaa Dooch bein Booder, „wall mer doch füär su aaner Feier sauber hergrichd sei muss!"

Und wie der Fernseher su richdi haaß gloffn is, hodd der Heiner des Haisla verlossn, wall der gwissd hodd, däss er derhamm ka Schangs hodd und dass deä aa niggs zern Essn grichd. Der Heiner is zu seine Schdammdischbrieder nei zern Hellers Hans, wu die lieber ieber Fußball gredt ham und ieber die Leid, die wu gschdorm senn. Und dann ham die Mannsbilder alle ieber derer Hochzerd gläsderd und ham aa Seidla noochn annern gedrungn.

Nooch zwaa is der Heiner dann hamm gwangd und wie der die Hausdier aufgschberrd hodd die Marchared gschriea „ja, ja, ja". Do woär obber nedd der Nachbär auf Besuch doo, sondern der Willi hodd sei Kathi oder Kate oder wie die hassd, su ganz flichdi gküssd - fasd wie in den Brodokoll um 15.33 Uhr und alle Fäns vor den Balkon ham bläägd vor Freid.

Obber den Heiner hodd des ganz eiskald glossn. Der hodd in sein Friehschobbn-Raischla neer gsochd, däss die Engländer nedd amoll richdi kissn kenna, däss derer Braud ihr Busn a weng klaa is, obber däss er großn Reschbeggd vor den William hodd, wall der in die Clubb-Farbn schwarz und rod heiern dud und däss der ganz sympadisch is, aa wenn der Zeeh hodd wie a Osderhäsla. „Do sichd mer doch wengsdens die fränkische Vergangenheid und Verbundenheid vo dennern Engländer und ihrn Königshaus", hodd der Heiner gmaand.

Obber die Marchared woär ganz gliggli. Des Klaad, die Drauung und die Hochzerd, alles woär su arch schee, däss die Ehe bschdimmd länger haldn dud als wie die vo der Diana .Do hodd der Heiner drauf gmaand: „Wenn du gsäng hosd, wie die ald Elisabeth ihr neie Schwiecherdochder su bleed vo der Seidn angschaud hodd, wall die hald neer a Bürgerliche is, do dud der fei der Oäsch weh!"

Und iech frooch mich, braugn mir eds in Bayern aa widder an Kenich und a Kenichin schdadds unsere schdaabichn Bolliger, wall des den Heiner sei Marchred su will und neer wall mir dann aas u Hochzerdn in Fernsegn kriegn?

Iä sechd scho, Frogn ieber Frogn!

                                                                                      Klaus Bedä

 

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD