Oäsch 233

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Herzogenauracher Geschichten  233
„Do dud dä fei deä Oäsch weh!"

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschicht, wu ich eich heit derzell, is widder vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is und der wu vielleichd amoll in die Gschichdsbiecher eigeh werd, wall der wos ganz Bsonders gschaffd hodd, wos nedd amoll der Landrood  und die ganz Bollidigger in Landkreis zamm brachd ham.

Mein Freind Heiner, wu a echder frängischer Diblomad is, werrn die Herziaurier die Fieß kissen, wall der des Landroodsamd, über den wu suvill gschriedn woärn is, auf Herziaura brengd.

Also die Gschichd is folchendermaßen gloffn. Der Heiner is mid aaner Gsellschafd in an Bus nauf nooch Hamburg gfoärn.  Lauder scheena Leit ausn ganzn Kreis woärn do derbei, aa der Beppo Brehm, der wu Berchermasder in Höchschdadt is. In Hamburg ham die in an subber Hotel gwohnd, des wu neer an Kadzenschbrung vo der Reeperbahn wech woär.

Und wall der Beppo nu nie nedd auf derer weldbekannden Sünder-Schdraß woär, hodd sie der Heiner aabudn, des der a weng Fremdenführer in St. Pauli machd."Obber neer, wenn des der Heschedter Schdadtbfarrer nedd derfährd", hodd er gsachd.

Wie der Heiner mid seiner ganzn Rass su zer Reeperbahn gloffn is, senn immer mehr Madli mid korza Reggli und diefe Ausschnidd kumma und ham zu die Mannsbilder immer „na Süßer" gsochd. Do hodd aaner vo die Brehm-Fäns gsochd: „Wuher wissen denn die ganzn Madli, des ich su arch gern Schoggerlad ess und a Sießer bin?"

Do hodd der Heiner sei Reisegrubbn aufklärd, däss des „lauder Brosdiduierde" sen.

Drauf hodd aaner vo dennern gmaand: „Ich glaab obber, des do aa a boär Nudden derbei sänn!" Der Heiner hodd do drauf korz amoll durchgschnaufd und hodd si sein Daal gedochd.

Danooch is der Heiner mid derer ganzn Sordn nei in der Herberd Schdrass, wus su wos is wie die Schdeinweggass in Höchschdadt un dwus su  Schaufensder gebn hodd, die wu  obber weiders goär nedd groß deggerierd woärn. In die masdn Fensder woär neer a Schdull und auf den hodd dann su a Schaufensderbubbn oder besser gsochd a Bübbla gsessn und die hodd sogoär des Schaufensder auf- und zumachn und rauslanga kenna.

Und dann is der Heiner mid seine Leit nu an die ganzn Gschäfder vorbei, wus lauder su dinna Schbidzn Hösli gebn hodd und wu der Brehms Beppo gsachd hodd „Su an Schweinkram, su wos verkaafn mir in Höchschdadt fei nedd!"

Dann senn der Heiner und die ganze Schlassn in su aaner Oard Wärdshaus mit bunda Lichdli  klaana Dieschli und große Preise und doo sen sie fei der Höchschdadter Roidl und der Herziaurier Flack menschli immer näher kumma und ham aa ieber an Diehl wecher den Landroodsamd gredt - obber die zwaa sen nedd weider kumma, wall des Bier zer deier woär.

Obber die zwaa ham sie immer besser verschdandn und wie die am Samsdooch ham gfoärn senn, do hodd der Heiner dann des gschaffd, wos der Eitls Korla und der Lohmaiers Gotthard und aa der Beppo immer verhinderd ham: Der Heiner und der Beppo ham sie geeinichd, däss des Landroodsamd eds doch auf Herziaura kummd. Und des woär su: Den Beppo ham vo den vieln Laafn auf St. Pauli die Fieß weh doh  und bein Middochessn in an Ord, wu fei wergli „AUA" ghaaßn hodd, hodd der Beppo undern Diesch sei Schuh auszuugn.

Der Heiner, der wu des gmergd hodd, hodd sie an schwarzn Schuh vo den Beppo heimli gschnabbd und hodd den in an Bflanzn-Kübl verschdeggd. Wie die ganze Bus-Gsellschafd dann ham foärn gwolld hodd, woär der Beppo mit an aanzichn Schuh doo gschdandn und hodd, wie die Höchschadter soogn „nedd naus gekönnd".

Erschd wie na der Heiner a „schwarz - grüne Koalition" für Höchschdadt angeboden hodd, is der Beppo waach woärn und hodd gwinseld: „Heiner, alder Flack, wennsd du mir mein Schuh gibsd, grichd ihr in Herziaura des Landroodsamd".

Do is der Heiner ganz häbby gwesn und hodd in Bus gsochd: „Do dud mer fei deä Oäsch weh, wennsd sichsd, wos su a Ausfluch nach Hamburg alles bewirgn kann! Der Irlingers Ebi hädd si den ganzn Ärcher schboorn kenna, wenn der mit die Kreisrät auf St. Pauli gfoärn weär!"

Und ich frooch mich, sollerdn die Heschedter Roidl und die Herziaurier Flackn nedd immer su gud zammärberdn?

Iä sechd scho, Frogn ieber Frogn!

                                                                                      Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD