Oäsch 230

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Ganzkörperscanner

Herzogenauracher Geschichten  (230)

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!"

Geschichten eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschicht, die ich eich heit derzell, is scho widder amoll vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Desmoll gedds um aaner Anschaffung aufn Roodhaus, vo derer wu der Heiner ledsdn Donnerschdooch drin in seiner Lieblingswärdschafd  bein Hellers Hans seine Schdammdischbrieder derzelld hodd.

Des woär su: Der Heiner hodd bein Friehschobbn ganz färchderli ieber den Bärchermasder und die drin aufn Roodhaus gschennd. Er hodd derzelld, däss er erfoärn hodd, däss eds in Roodhaus su a Naggdscänner angschaffd werrn soll, wall der Bärchermasder, der Hackers German, Angst hodd, däss er ieberfalln werd wie der Oberbärchermasder drund in Neu-Ulm.

Der German mecherd nedd, däss aaner mid an Mordsdrumm Messer odder goär mid aaner Bisdoln in sei Amdszimmer kummd, neer wall der nedd mid die neia Abwassergebiern eiverschdandn is. Und mid su an Scänner kann mer alles säägn, wall mer doo ganz durchlaichd werd und do is aa der Bärchermasder sicher.

Und wie der Heiner mid an ganz ernsdn Gsichd gsochd hodd, däss aa die Schwarzn, die Griena, die Dasslers Bridda und der Schadtkämmerer doo derfier senn, do is an den Wärdshausdiesch ganz schee gschdriedn woärn.

Und der Heiner hodd si nu weider ausgschbunna. „Der Boddyscänner" kummd glei neber der Bfordn hie. Der Freudenbergers Gerddi, wu in den Glaskäsdla drin sidsd, muss jedn und jede, wu in den Roodhaus nei gedd, durchlaichdn und Meldung nauf zern Bärchermasderamt machn."

Iä glabbd goär nedd, wos do fier a Schdimmung und Gschrei an den Schdammdiesch woär. Nedd neer wecher die 10000 Euro wu der Abbarad kosden soll, habn alle durch ananner bläggd. Am masdn aufgreechd hodd si der Schling: „Do hodd die Schdadt hind und voarn kann Bfenning Geld. Bei mir in der Schdrass senn die Schloochlecher an Värddelmeder dief und wern nedd ausbesserd und dann kaafn die su an Schrodd." Und immer mehra hodd si der Schling do neigschdeicherd und gschriea: „Dees is ja schlimmer wie in China, wus aa die Laid dodal ieberwachn und a Sauerei nu derzu. Die glaabn doch nedd, däss iech do nu amoll nauf aufn Roodhaus geh und miech durchlaichdn loss. Senn eds mir a Schbanner-Rebubligg odder wos?"

Und wie aaner vo die Schdammdischbrieder gsochd hodd: „Hosd gwies Angsd, däsd eds immer a frischa Underhuusn anziegn mussd, wennsd zern Bärchermasder willsd", do is der Schling nu mehra fuggsdaifelswild woärn. „Die kenna mich amoll....." hodd der gschriea.

Wie obber dann der Heiner gsochd hodd, däss drin an der Bfordn eds nu Midarbeider gsuchd wern, do haben a boär su alde Debbn vo Schdammdischbrieder gmaand, däss des doch goär ka schlechder Dschobb is, wall doch doo a junge Waggerli nauf zern Bärchermasder missn und däss mer do villeichd kann Blej-beu mer kaafn misserd. Do hodd der Heiner färchderli laud grood naus glachd und hodd gsachd:

„Ihr aldn Doldi, glabbd iä denn des wergli? Schaud hald amoll aufn Dadum: Heid is fei deä erschte Abril.

Do dud mei fei deä Oäsch weh, wenn mer sichd, wie leichd mer eich nein Abril schiggn kann!" Do woär des Gschrei nu gresser und der Heiner hodd zer Schdroof a Rundn ausgebn missn.

Und ich frooch mich: Kummern villeichd solche Scänner amoll wergli - an die Fluuchbläds odder ieberhaubs?

Iä sechd scho, Frogn ieber Frogn!

                                                                                         Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD