Helmut Fischer´s Heimatkalender 2022
Ab sofort bei allen bekannten Verkaufsstellen erhältlich
Der neue Stadtschreiber ist da!
Erhältich bei Bücher & mehr und Ellwanger
Bayerischer Heimatpreis 2018
geht an den Heimatverein 23.07.2018
Der alte Schloßgraben
Unser Central Park von Herzogenaurach
Der Türmersturm
Einer unserer Stadttürme
Der Wiwaweiher
Der See mitten in unserer Stadt
Die Altstadt
Das Herz unserer Stadt

Nächste Veranstaltung:

Stammtisch

Montag 10 Okt 2022
19:00 - Uhr


Herzogenaurach vor 90 Jahren

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Herzogenaurach. Andreas Fischer, Herzogenauracher mit Leib und Seele, war viele Jahre Schriftführer beim Heimatverein. Akribisch genau hat er vor 90 Jahren festgehalten, was 1926 im „Städtla“ so alles passiert ist.

 

Was uns heute teilweise amüsant anmutet, war damals verständlicherweise bitterer Ernst und galt durchaus als wichtig in Herzogenaurach. Beispiele gefällig?

 

Der Bau des neuen Postamts beschägftigte die Bevölkerung. Man einigte sich auf den „Königsplatz“ für das Postamt, allerdings unter der Bedingung, „dass die Bäume an dem Platz stehen bleiben. Für die Neubürger unserer Stadt: Das Postamt ist identisch  mit dem heutigen Polizeigebäude neben dem Kreisl, noch heute von den Einheimischen als „Postkreisl“ bezeichnet und die davor liegende Anlage war einst der Königsplatz, dem die Parkanlagen in Richtung Bahnhof  (heute Grünanlage in Richtung Schaeffler-Gelände) vorgelagert waren. Im Obergeschoss des Postamtes befanden sich Wohnungen für die Postangestellten und frühere Bewohner wurden vom Obergeschoss aus Augenzeuge, wie der Himmel bei Fliegerangriffen auf die Noris ab 1943 immer wieder blutrot erhellt war.

 

Bild  Post

 

Breiten Raum nahm 1926 die Neubenennung der Straßennamen ein. „Die neuen Bezeichnungen wurden vom Verwaltungsausschuss unter Einbeziehung von zwei Herren des Historischen Vereins (= Heimatverein:  Architekt Kurr und Lehrer Dietz) beraten. „Die neuen Straßennamen haben haben größtenteils lokalhistorische Bedeutung und bezeichnen auch die Namen von Männern (!), die sich um ihre Vaterstadt besonders verdient gemacht haben. Mit geringen Änderungen wurden die Vorschläge .......einstimmig genehmigt“. (Meldung im hiesigen Tagblatt)

 

Hier einige Neuerungen: die Langwiesenstraße wurde zur Kellergasse, die Promenadenstraße hieß ab sofort An der Schütt, die Klummsgasse bekam den Namen Am Schlossgraben, aus der Straße „zum Ritterskeller“ wurde die Schürrstraße, die Blumenstraße wurde in Adlerstraße umbenannt. Völlig neue Straßen wurden mit Schiller- und Goethestraße sowie dem „Stiegelein“ im Norden bzw. Westen ausgewiesen. Gleiches gilt für die Plonergasse und die Schlaffhäusergasse. Letztere hieß einst Fallmeistereiweg, führte sie doch zur Fallmeisterei (Abdeckerei) am Rande des Donwalds, wo früher verendete Tiere entsorgt oder „abgedeckt“ und für Gerbereien vorbereitet wurden.  Die obere, mittlere und untere Hauptstraße wurden ganz allgemein zur Hauptstraße zusammengefasst und aus der früheren Cyprianstraße wurde der heutige Steinweg.

 

Weitere Umbenennungen von Straßennamen gab es schließlich nach der Regierungsübernahme der Nationalsozialisten 1933, als der Marktplatz zum Hans-Schemm-Platz (Gauleiter von Oberfranken) wurde, bevor er nach dem 2. Weltkrieg wieder seinen alten Namen erhielt.             Klaus-Peter Gäbelein

 

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD