Gottesmann fiebert mit... Teil2

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

desire1.jpgDie Sensation ist perfekt

Herzogenaurach/Kaya-Burkina Faso. Was sich alle gewünscht, aber nur die kühnsten Optimisten erwartet hatten, ist eingetreten. Die Kicker aus Burkina Faso haben es tatsächlich geschafft und sind nach einem großen Kampf in das Endspiel um den Afrika-Cup eingezogen.

Parallel zum Spiel der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Frankreich in Paris spielte und siegte die Nationalmannschaft beim Turnier in Südafrika gegen den hohen Favoriten und viermaligen Cup-Sieger Ghana.

„Der Jubel in meiner Heimat kennt keine Grenzen", so der Herzogenauracher Geistliche aus der Herzogenauracher Partnerstadt Kaya/Burkina Faso, Jean Desire´ Sawadogo, der den packenden Kampf zweier spielstarker Teams im Fernsehen  mitverfolgte. „Die Gerechtigkeit hat gesiegt und unsere Nationalmannschaft hat verdient gewonnen", so Sawadogo. Er spielt damit auf die miserable Spielleitung des tunesischen Schiedsrichters an, der die „Hengste" aus Burkina Faso wiederholt benachteiligte und zu allem Übel auch noch den Stürmerstar Jonathan Pitroipa ungerechterweise in der Verlängerung mit der roten Karte bestrafte und vom Platz stellte. 

1:1 lautete das Ergebnis am Ende der regulären Spielzeit und auch nach 30 Minuten Verlängerung. Im Elfmeterkrimi setzten sich schließlich die „Grünen" mit dem PUMA auf der Brust mit 3:2 Toren durch und stehen am Sonntag (19 Uhr MEZ auf Euro-Sport) im Endspiel gegen Nigeria, das Mali mit 4.1 aus dem Turnier warf.

„Dass wir soweit gekommen sind, hätte niemand geglaubt. Aber die Mannschaft hat toll gekämpft und auch überragend gespielt. Nur schade, dass Pitroipa  am Sonntag ungerechterweise nicht dabei sein kann. Ohne ihn wird es im Endspiel ganz, ganz schwer", soweit der überglückliche Pfarrer Sawadogo in einem Telefongespräch kurz nach dem entscheidenden Siegtor gegen Ghana.

                                                                   Klaus-Peter Gäbelein

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD