Oäsch 300

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also eichendli hätt des a ganz besonders Gschichd vo mein Freind Heiner und seine Erlebnisse in Schdeedtla, am Schdammdiesch oder sunsdwu werrn solln. Obber iä wissd scho, däss uns der Virus derzeid alles hie machd: näggs meä, ka bissla Freid, kann Schdammdiesch, die Freind alle mid Karacho in der Karandäne verschwundn, die Wärdhaiser zu, ka Kärbfla, ka näggs, neer zu „Essn tu go“ – also, iech sogs Eich, su a närrische Zeid häddn mir eichendli nedd brauchd, - kaaner vo uns, nedd mei Freind Heiner, wu wergli a waschechder Frank is – und a iech nedd!

Obber glaibich, wie mir alle zam amoll senn, missn mir des ganze Elend droogn, ob mir wolln odder nedd! Obber wos a echder Frank is, der verkrafd dees alles: miä hams schon frieher immer zeichd, däss miä schdark sän: miä ham die Schwedn in 30-jährichen Kriech naufghaud, ham die Besd verjoochd, ham den Naboleon fordjoochd, ham uns nooch den 2. Weldkriech aufgrabbeld uns aa vo die Braißn nedd gfärchd   - iech maan eds die, wu auf Herziaura kumma sän, zä erschd als Flichdling, dann zer der PUMA, der adidas oder zer der INA.

Miä ham dennern a weng wengsdens vo unserer wunnerscheena frängischn Schbrooch gebn, ham dennern glernd, wos a Seidla is, schdadd aaner breißischn Halbn, woss „Blau-gsuudna“ sän, egaal, ob Brodwärschd oder Kärbfli , -- mir ham bewiesn, däss mir FRANGN hald a Kuldur ham und aa a Kuldurvolg woärn und senn.

Und miä in Herziaura woärn aa scho immer su schdarg, däss miä uns aa gecher die Höchschadter Iebermachd behaubd ham: miä ham, in Audo- Kennzeichn des H fier Herziaura, ham an Abgeodneden, wu in Bundesdooch is und an ganz gewichdichn in München in Landdooch, wu eds bei die Gsedzer alles vereinfachn dud, mir ham an Weld-Fußboller, wu villeichd ball Nadionaldräner wärd – es is einfach schee, wos mier in unserer schenn Weldschdadt alles sunsd nu ham. Und mein Freind Heiner därf iech nadierli nedd vergessn, den besdn Frangn, wus gidd, vor allm , wenn er des besde Biewr dringd, wus in Frangn gebn dud, nemli drin bein Hellers Hans, wus die schennsdn Schammdisch auf der Weld gebn dud, däss sugoär die Roidl aus Hescherd mit die Bulldogg rieber zer uns foärn, - wenns den Weech finna – und goär nimmer an die Aasch nieber wolln!

Mir Frangn in Herzi-Aura bfeifn auf su bleede Wärder wie „logg-daun“ odder „andercavver“, mir ham und braugn ka „Bandemie“, walll a Bande ham mir scho als Kinner ghabbd und mir ham uns nu nie nedd gfärchd und näggs gfalln lossn. Mir färchdn uns aa nedd vor die „Dschender“ miä nema es aa mid fremde Weibsbilder auf, aa wenn die maana, däss sie die Huusn anhabn! Es is ganz einfach schee, däss mir FRANGN senn und Herziaurier derzu und uns voä näggs, scho glei goär näggs färchdn.

Und wall ich des neili am Deldon mein Freind Heiner derzelld hobb, der wu fier mich der besde Frank is, do hodd der mir ganz arch Rächd gebn. Und der Heiner hodd neer nu gsochd: wenn miä uns scho in Schdeedtla nimmer sängn derfn, dann missn hald naus in unser scheene Nadur geh! Und do senn mir zwaa in zwaaa Meder fuchzich Abschdand neber nanner odder hinder nanner her gloffn und ham uns zubläägd, däss mir eds glei in Memba a „Bier zern geh“ und a Broodworschd „zu ied“, also zern neibeißn kaafn dun und wenns die Regierung und die Schandi nedd sägn aa a Schnäbsla zun Verdaua und gecher den Virus dringn, do ham mir fesdgschdelld, däss miä eichendli auf schennsdn Fleggla vo der ganz Weld leben dun und däss uns des ganze „Corona Gwerch“ eichendli am Oäsch vorbei geh kann.

Und wie mir dann ham senn, ham miä brobierd, Abschdannd zer haldn, wos goör nedd su einfach woär. Und dann hodd der Heiner neer nu gfrochd, ob iech nedd aa maan, däss eds des ganze Lebn widder einfacher und schenner wern kennerd und däss ihn des ganze Gwerch aufreegn dud, obber däss er sie eds imbfn lässd, egal wie des ganze Imbfzeich haaßn dud; neer schood, däss mer sie nedd mid an Seidla Bier imbfn lassn kann.

Und iech frooch mich, obs nedd schenner wär, wenn mir des Imbfzendrum in Waldkrangenhaus in Memba oder bein Hellers Hans in unserer Weldschdadt einrichdn kenndn.

Iä sechd scho, „Froogn ieber Froogn!“

                     Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD