Oäsch 299

Drucken
1 1 1 1 1 Bewertung 4.00 (1 Stimme)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der Heiner und der „Booder“

Herzogenauracher Geschichten frei nach B, Brecht

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Also, die Gschichd wu iech Eich heid derzell, is nadierli widder amoll vo mein Freind Heiner . der wu a echder Frank is. Der Heiner der is derzeid genauso vo den den ganzn „Corona-Gwerch“ bloochd, wie die masdn vo Eich aa. Der Heiner und iech aa, miä ham in den Pandemie-Zeitalder fasd ka Schangs mehr, däss mer si amoll widder in aller Ruh normal underhaldn dud ohne däss mer dauernd an den „Scheiß-Virus“ dengn muss.

Obber mir zwaa ham do nnu a ganz annersch Broblem, des hassd mir ham a Broblem ghabbd , des wu mir obber anfangs vo derer Wochn logger gleesd ham: des is und und woär a haarigs Broblem , wecher unsern Booder, - fier alles, die wu nedd frängsich verschdenn, des Broblem mit die Hoär. A „Booder“ is auf hochdaidsch aaner, der wu Dich an Dein Kobf su herrichdn dud, däss Dich Nachbern und die die Leid widder erkenna, wenn Dei Hoärfrisur su hergrichd is, wall Du auf amoll widder wie a normaler Mensch ausschaua dusd.-

In Frankreich haaßn die „coaför“, in England und bei die Ami „barber“ und bei die Preißn „Barbier“ oder „FRISÖR“. Und wall mer frieher sich neer amoll in Joär richdi gwaschn hodd und do in a „Badehaus“ gang is und dort schee heergrichd woärn is, do is mer hald zern „Booder“ ganga. Der hodd dann mid aaner Worzelbörschdn su lang an Dir rumgärberd bis däss der ganze Dreeg hunden woär und der hodd Dei Hoär gschniedn, - und desderwechn hodd der hald „Booder“ ghaaßn. Noch den ham in jeder gressern Schdadt, also in Herziaura odder Närnberch odder in Färdd die Schrassn dann „Boodgass“ und die Haiser, wu Du schee hergrichd woärn bisd, die habn hald „Badehaus“ odder „Boodhaus“ ghaaßn.

Frieher woärn die Booder masdns Mannsbilder. Heid is des wos ganz annersch. Do senn sugoär aa fier uns Mannsbilder masdns immer scheena gnaggiche Waggerli do, die wu Dir zererschd scho amoll an Kaffee anbiedn dun und Dich dann froogn: “Wie hätten Sie´s denn gern?“

Obber do derbei is mei Freind Heiner, wu nedd auf der Goschn gfalln is, scho a boär Mall bees aufgfalln, wall er su „schlübfriche“ Andwordn gebn hodd, die wu iech do nedd wiederholn derf, wall die nedd „jugendfrei“ sen.

Also eds in unserer schwern Zeid, wu kaaner sein Nachbarn mehr su richdi kennd hodd, wall der lang vor Weihnachdn nimmer gschniedn woärn is und obberhalb von Hals su richdi zugwachsn woärn eds gedds uns widder besser!. Der Heiner und iech sän dann bei unserer Frisösn scho die erschdn am Mondooch in aller Herrgoddsfriehgween, wie die Frisör widder aufgnmachd ham. Zer erschd senn die Hoär gwaschn woärn. Do hodd der Heiner auf amoll su wohllüsdich gschdeend, däss iech mir scho richdi Sorgn um den gmachd hob. Obber wall der Heiner ja die bleede Masgn vor der Noosn ghabbd hodd, ham mir nedd verschdanna, wos der eichendli soogn gwolld hodd. Wos Gscheids wärds auf kann Fall gwesen sei!

Wie dann des „Frisösla“ ferddich woär und den Heiner aa nu gfönd hodd, do hasd Du gmaand, es is die Sunna aufganga, su hell is dees woärn.

Der Heiner und iech, mir ham si dann aa glei widder angmeld füä den nächsdn Dermin – obber miä ham gsochd: „Wenn´s gedd, nu in den Joär und am besdn voä Osdern!

Und wie mir aus den „Bjuddi Sallong“ – wie des heid modern haaßn dud – naus senn, wolldn mir wie frieher aa unser neie Frisur feiern odder wengsdens begießn; mir woldn hald wie immer nei zern Hellers Hans, unserer Lieblingswärdschafd auf a Seidla Bier und auf a weng a Gwaaf, wos uns su arch gfehld hodd in ledsdn värddel Joär. Obber do woär hald doo a nu gschlossn und der Heiner hodd laud aufgschdeehnd „Do dud dä fei deä Oäsch weh mid dennern ganz Beschimmunga- die machen unner ganze Kuldur kabudd – hoffendli wärd den Heller sei Bier nedd hie, also nedd sauer!“ A Beerdichung is do Dreeg gecher unserer Schimmung gwesn.

Und iech frooch mich , wenn werd unser Lebn endli widder normal? Sollerdn mir vielleichd amoll a Eingab an der Ändschi oder an den Söder machen?

Iä sechd schno: Froogn ieber Froogn!

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

powered by social2s