Oäsch 295

1 1 1 1 1 Bewertung 5.00 (1 Stimme)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Log down

Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschichd, die wu ich eich heid derzell, is eichendli goär nedd schee, wall die a weng drauri is. Obber manchs Moll kann a wos Draurichs a weng lusdi sei,mer derf des neer nedd su eng säng!

Neili bin iech allaans durch den Schdeedtla ganga, wie sich des su gheerd in derer epidemischen Zeid, do is dord bein aldn Roodhaus an der Eggn wus nauf zern Margdblads gedd a Männla gschdandn, ganz eesi und Mudderseeln allans, wu iech gmaand hobb, däss ich des scho amoll gsäng hobb. Der arme Wichd hodd gschaud, als wenn den die Heehna es Brod wechgfressn ham. Und wie iech genauer nooh gschaud hobb, woär des mei Freind Heiner, den wu iech scho seid ewiche Zeidn nimmer gsängn hobb, also ewich hassd scho seiddem des Gwerch mid den bleedn Corona angfanga hodd.

Der armseeliche Mensch hodd aa nu su a Masgn vuä sein Gsichd ghabbd, däss miä rausgrudschd is „Ja ham miä denn scho Foosernachd?“ Und wie der arme alde Mooh sei Goschn aufgmachd hodd und sei aagloffna Brilln runder hodd, do hobb ich den erschd erkennd, nemli, däss dees mei und unner alder Schdammdischbruder der Heiner is! Und wie ich den vor lauder Freid nach suvill Wochn, wu mir uns nedd gsäng ham, ummern Hals falln wolld, do is der Kerl glei auf Seidn und auf der Schdrass gschbrunga und hodd hinder seiner Masgn ganz gequäld rauszischd „Bisd denn du edzerd ganz närrisch woärn? Mir derfn uns doch nedd verbriedern und aa nedd zer nah kumma und erschd rechd nedd in der Öffendlichkeid, mir ham doch in Herzi aa den Virus.“ und do hobb ich erschd gmergd, däss der Heiner, der wu a unser Kabbo drin bein Hellers Hans, des wu amoll bis noochn Kriech, genauer bis zer den bleedn Corona die echde Heimad von a boär Herziaurier und a boör Reigschmeggde wie Breißn, Sachsn, Schwoobn und annere Ausländer woär, däss also mei eichendlicher Chef, der Heiner, immer arch engsdli um sich gschaud hodd, däss er nedd gsäng werd und dass den kaaner

sichd und anschwärzn kann bei seiner Obrichkeid, die wu Marchared hassd und wu amoll den Heiner sei Auchenschdernla woär!

Und dann hodd er Heiner hinder seiner Masgera vuäzischd, däss er a ganz armer und underdriggder Deifel is und er hodd miä zer verschdeh gebn, däss mir vo der ausgschdorbna Haubdschdrass nausn Weiherschbach geh sollerdn, wu miä nedd beobachd wern kenna. Und wie der Heiner nimmer maskliert woär, hab ich den ieberhaubs nimmer bremsen kenna, wall der mir eds sei ganz Herz ausgschidd hodd.

„Iech bin eds su a richdier Ehekrübbel. Ich drooch ja gern den Schudd nunder in den Schuddkiebel, ich kehr die Schdrass, iech truggn a manchmoll des Gscherr ab, schau mich neer an, wie iech ausschau, iech hobb ja nedd amoll mehr Zeid, däss iech mich rasiern kann!“

Und dadsächli, der Heiner hodd ausgschaud, wie der Tod vo Forchheim: nedd rasierd, langa Hoär, wall sei Booderi aa zugmachd hodd, er hodd wergli ausgschaud wie a beeser Finger!Mei Heiner hodd mich dauerd, wie mer in Fangn sochd!

Obber der Heiner woär nu nedd ferrdich mid sei ganzn Elend. „Mei Marchared is wie der Deifl die ganze Zeid hinder mir her: „Hasd du deine Hände gewaschn, du warsd doch under die Leid! Fass bidde die Dürglingen nicht an, hasd du deinen Mundschudz auch immer über der Nase gehabd? Hasd du Abschdand gehalden? – su is des die ganze Zeid ganga und der Heiner, wu amoll des blühende Leben woär, is immer mehr zamganga und hodd zern Abschluss nu gsachd „eds will die Marcharedd a nu, däss ich mid a nassn Lumbn die Türgriff noochwisch – schlimm, einfach alles schlimm.

Und dann is der Heiner aa nu ieber den Fernsängn hergfalln:“Do heersd und sichsd du doch aa neer nu so bleeds Zeich, wos kann inderessierd: schbiggern, wu mer eds neer nu: „darts“ soogn dud, Billard schbilln, wu kaaner waaß, wie des gedd und wall die neer mit su an Schdeggn rumfuchdeln, „snuuker“ hassd des mit die farbichn Holzkuchln, der Bleedsinn. Ka gscheids Fußballschbill werd allerwall ieberdroogn und alles ohne Ägdschen und Gschrei, wall ka Zuschauer dabei sei derfn. Fu0boll neer nu in bezoldn Fernsäng ieberdroogn, näggs , wu mer nu a weng a Freid draa hodd!“ –

Und auf amoll hodd der Heiner ganz gläseri und leichdende Aagn grichd und hodd mir ,-sein besdn Freind- a Geheimnis anverdraud: „iech hobb gesdern in mein Indernedd a boär Nachrichdn grichd und zwoär auf Schbämm odder wie des haaßn dud. Do ham an Haffdn Waggerli mich angschriebn: Die Julia hodd gfroochd „Trinkst Du ein Glas Wein bei mir?“ Die Melanie hodd wissen wolln: „Ich habe gesehen, dass Du ganz in meiner Nähe wohnst, magst Du zu mir kommen? Und dann woär doo a nu die Silvia, wu den Heiner fasd närrisch gmachd hodd, walls in derer ihrer Nachrichd ghaaßn hodd: „Ich habe Dein Bild gesehen im FT. - Du bist genau mein Typ! Wann können wir uns treffen?“

Do is der Heiner auf amoll ganz fidell woärn und aa a ganz annerer Mensch. Er hodd gschdrahld iebern ganzn Gsichd und hodd neer nu gsachd: „Es gidd hald doch nu gude Menschn auf derer Weld, die wu Midleid mid aaner armselichn Kreadur habn!“

Und auf amoll hodds der Heiner ganz arch nodwendi ghabd und hodd gsachd, dass er eds ham muss - warum hodd der schdaabi Bruder nedd gsachd – obber ich hab neer gheerd, däss er nu wos machen muss. – Und ford woär er und hodd mich mid meine ganz Corona-Sorgn allaa glossn!

Und iech frooch mich, is eds der Heiner wecher der Marchared hamm odder wergli wecher der Ärberd odder rufd der alde Schlagg edzerdla aane vo die Waggerla an, wall die den so schee doo ham? Iech waaß fei nedd!

Iä sächd scho: Froogn ieber Froogn!

Obber wos den Heiner vielleichd wergli bassierd is und wos der gmachd hodd, kann iech eich villeichd bein nächsdn Moll derzelln!

Klaus Bedä!ellers Hans is und woär

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD