Oäsch 287

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Jahresrückblick aus Herzi und Franken

Herzogenaurach Gschichten

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Herzogenauracher Geschichten - frei nach B. Brecht

Also die Gschicht, wu ich Eich heit derzell is wos ganz Bsonders, su wos, wus in der greßden Zeidung vo Bamberch und Umgebung nu nie gebn hodd. Es is a hechsd agdueller und brisander Johresriggbligg auf die logalen Ereichisse in der wichdigsden Schdadt außerhalb vo Bamberch wu der FT (FD) glesn werd. Wu des sei kann wolld iä wissen: nadierli in der frängischn Weldschdadt Herzi-Aura.

Des Schdeedtla is ja su wos wie der Noabl der Weld. Des ham aa mei Freind Heiner und unsere Schdammdischkammeroden bei unsern ledsdn Schdammdisch in alden Joär fesdgschdelld. Und wall Herzi-Aura su wichd is, wos neer die von FD in Bamberch nu nedd gschbannd ham, ham mir beschlossn, däss mir, wie si dees fier aaner großen Zeidung gheerd an eichena Johresriggbligg machen sollerdn, su wie mer dees von Fernsägn aa kennd.

Der Moderder, der wu des Word gfiehrd hodd, su wie im Fernsäng, woär ganz eindeidi unser Schdammdieschoberhaubd: mei Freind Heiner. Der Heiner hodd dann gsachd, däss mir ieber den ledsdn Joär redn missn, ieber Wichdis und all des, wos do su woär und däss alle Schdammdischbrieder su wos sänn wie die Reborder aus der ganzn Weld. Do ham alle nu amoll an diefn Schlugg von ihrn Seidla gnumma, ham si graischberd und grod hie ghoggd, als wenn a Kammera auf ihna grichd wär.

„Schwerbungd Nummer eins in Herziaura woär in 2019 woär der Neibau vo unnern Radhaus“ hodd der Heiner angfanga und hodd den Reborder Hans des Word erdeild. Der Hans is a gridischer Beobachder vo der Schdadtbolidig und hodd a Schde-i-dmend gecher den Neibau abgebn: Erschdn häds dees nedd brauchd, wall des Rodhaus in der Puma gud aufghobn is und zweidens, wall mer do den schenn Schlossgroobn dodal hie machdn dud. „Iech geb neer die Meinung vo die masdn Leid widder“ hodd der Hans zer seiner Rechdferdichung gsochd. „Und am meisdn reihd mich der Grumanns Bert, denn dees is der ärmsde Deifel in sein Haisla neber derer Radhausbauschdell (eichendli hodd der gsachd „des is die ärmsde Sau“, obber su wos und solche Ausdrigg derf mer ja in der Zeidung nedd schreibn!)

Dann hodd die Kamera, die wu in Werglichkeid goär nedd do woär, an Schweng gmachd und die Schdimmung in Hellers Hans sein Wärdshaus aufgnumma. Und aa alle Schdammdischbrieder ham den Hans Rechd gebn. Und dann is des nächsde wichdiche Dema angschbrochn woärn: Do is es um der SCHDUB ganga.Iä glabbd goär nedd, wos do füä a Gschrei woär. Die masdn, a die Junga, ham gmaand, däss sie des nimmer derlebn werr, däss die amoll foärn wird und scho glei goär nedd durch der Rathgebr- odder durch der Flughafnschrass Und a boär von Schdammdisch ham aa nu vo der aldn Eisabohn von Erlang raus draamd.

Mir ham dann aa ieber der Fernsehsendung „Jetzt red i“ dischberiert, Und der Heiner hodd a woars Word, also des Word zern Sundooch gschbrochn: “ Zer wos braugn mir a kinsdliche Indelligenz, wenn mir Herziaurier a echde Indellenz ham?“ Und wieder anganga is des Dischgeriern ieber der Fußgängerzone in der Haubdschdrass und ieber der Bärchermasderwohl in März. Nedd alle woärn ieberzeichd, däss der German widder durchkummd und ieberhaubs, wall der hald su arch selbsdherrlich is - obber bei die annern Kandidadn sän scho arche Zweifel aufkumma, obs die baggen kenna.

Mir häddn nu a boär Schdund weider diskerierd, wenn der Heimer nedd a Machdowrd gschbrochn hädd: Eds ham mir suvill gred, obber ieber des Wärdshausschderbn in Stedla ham mir nedd gredt. Wos nidsn die ganz Fressdembel in Schdeedla, wensd ball ka gscheids Wärdshaus mehr hosd, wusd amoll in Ruh dei Seidla Bier dringn kannsd und wos bassierd, wenn amoll der Hellers Hans ganz zumachd odder die Giddi nimmer bediena kann, wall sie Krambfadern hodd? „Iä sächd scho, Frogn ieber Frogn“, hodd der Heiner gsochd und sei Schlussword woär wie fasd immer: „Do dud dä fei deä Oäsch weh“, wennsd Du sichsd, welche Brobleme auf uns nu zukumma, vo die E-Audo und vo der Umweld wolln miä goär nedd redn, des machd scho die klaa Norwecherin wu immer durch die Leid su durchschaud!

Klaus-Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD