Oäsch 286

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Herzogenauracher Herbst

Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Geschichten eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also, die Gschicht, wu ich eich heit amoll widder derzelln will is vo der klennsden Weldschdadt , die wu drei DAX-Unternehma in ihre alden Mauer hodd. Ihr kennd des Schdeedtla, es is des scheensde in ganz Daidschland und ieberhaubs des schennsde auf der Weld:und es is und hassd HERZI-HAURA. Do werrn eds di Heechschdadter komisch glodzn, obber des woär und is hald su!

Unser Schdeedla:des is hald der Nabel der Weld! Mir redn edz nedd vo die drei Weldfirmen, die senn hald amoll doo. Mir redn vo unserer einmalichen Bauschdruggdur, vo der einmaalichen Bausubsdanz und vo der Schönheid von den Schdeedtla, die wu eds leider Goddes wecher den bleedn Radhausneibau leider den Bach nunder geh werd! Ka Mensch werd und kann dran glaabn, däss der scheene Schlossgroobn widder su werd, wie der amoll woär! Obba greina hilfd neggs, Mir Herziaurier senn Schdehaufmännli und mir hamm schon alles ieberschdandn: Krieche, Hungersneed, den Undergang vo die Tuchmacher, aa die Breißn, wu noochn Kriech kumma senn und wu fier Herziaura obber a Seechn woärn.

Mei Freind Heiner, wu a echder Herziaurier is, hod gjammerd, däss in Schdeedtla fasd goär neggs mer los is. Und wie iech neili amoll widder in meiner Lieblingswärdschafd drin bein Hellers Hans woär, hodd deä Heiner den neisden FT derbei ghabbd und hodd derzelld, däss mir in Herziaura schwere Zeidn endgechen geh werrn. Do sänn sugoär die greßden Blägger auf amoll ganz leis woärn und ham aufgmerggd , wos deä vuägleesn hodd. Do woär zer lesn; däss miä in Daidschland vill zu wenich „weibliche Strassen-Naama“ ham. Deswechn hodd der Schdadtrad beschlossn, däss eds die Bürcher neia Naama fier Strassen vuäschloogn solln, wu mid Weiber, also mid „Frauen“ zamhänga dun.

Do is a groß Gschrei drin bei Heller anganga. Der Buudsns hodd gmannd, miä ham doch scho Weibsbilder-Schdrassn: Bei uns gidds die Anna Hermann Schdrass und aa die Mader Rossali Schdrass und aa die Henry Dunand Schdrass. Obber doo is a groß Gschrei anganga in derer Wärdschafd, wall aaner, der wu amoll zwaa Silvesder auf der Universidäd gschdierd hodd, brodesdierd hodd, däss „Henry Dunand“ doch ka Weibsbild is, sondern der Gründer vo den Vau-DE-Ka odder vo den Rodn Kraiz odder su wos Ähnlichs. Do hodd kaaner meä wos dergechn soogn draua.

Dann ham miä ann Schdadtplan hergnumm und haben noch Weibsbilder Schrassn in Herziaura gsuchd: Miä ham gfunna: Mercedes-Gleitze-Strass, wall die amoll a dolle Schwimmerin woär, Maria Ward und nu a boär annere Klosderschwesdern Schrassn, wie Schwester-Enodia-Schdrass, dann nu die Maria-Lerch-Schdraass (wu ka Schwesder nedd woär) und aa a Kunigundnschdrass. Obber des alles hodd unsere Schdammdischbrieder nedd glangd: “Mir sollerdn Strassn und Bläds doch aa nooch lebendiche Weibsbilder nenna“, hodds do ghaaßn

Der erschde Voäschlooch woär „Giddi Adler odder Giddi-Heller-Adler-Boulevard“ füä deä Haubdschdrass voärn Hellers Hans seiner Wärdschafd, wall die doch su a berfeggde Bedienung is, wu soford sichd, wenn aaner vo die Schdammdischler sei Seidla augedrungen hodd. Und a annerer hodd gmaand, däss die Ridda-Müller-Schimmel eichendli aa a Schdrass verdienerd, wall si die doch auskennd in Schdeedtla und immer füä alle Bürcher doo is, - ob die wolln odder nedd, däss deä Margdblads nooch dera benennd werrn sollerd: “Redda-Müller-Schimmel-Margdblads“, aa wenn des a weng lang is.

Und dann senn unsere Schdammdischler nu annere Waggerla eigfalln: aa die klaa Elke Bauer vo der SPD odder die grüne Uschi Schmid, die wu immer so draurich schaud, wall sie nu niggs woärn is. Unser Bärchermasderi, die Renade Schroff wu a echde Rode is und um derer wu sie bei der SPD fasd alles drehd sollerd ihrn Naama fier den Postkreisl hergebn, wall doch um derer sich fasd alles drehd: also „Renade-Schroff-Kreisl“ basserd scho. Do hadd dann der Schdammdisch-Senior, der Schmidts Hans brostiduierd „Mir missn fei vo die Schwarzn aa jemand vuäschloogn!“ Mich schdrahld in Schdaaweech immer die Sabine Hanisch su arch an, däss iech an derer fasd nedd vorbeikumm. Die is nedd neer hübsch, die mecherd sugoär Bärchermasderi wern Und wall der Schdaaweech scho su arch lang ka echder schdaanier Wech is, kennerd der in Zukunfd „Sabine-Hanisch-Wech“ haaßn. Do woärm mir si alle einich, däss des Waggerla nedd zer korz kumma derf .

Und am End vo der „Miss-Wahl“ für Weibsbilder in schdrassenanma hodd nu aaner vuägschloogn: Vo der Frau Abgeordnedn Bridda Dasslerhabbd iä nu goär niggs gsachd. Vo derer hängd ja in der Badgass scho a Schild mid ihrn Naama drauf, Die däd iä „Bridda-Dassler-Schrassn-Schild“ villeich sugoär selber zohln und füä der Schdadt Geld schboärn.

Und wie mir su sinniert ham, is uns die Idee kumma, däss mä eds a Bürcherbegern schdardn kenererdn, däss Herziaura endli a weng weiblicher wern dud. Deswegn solln eds bei der nächsdn Wahl von unsern neia Bärchermasder die Herziaurier abschdimma, wos sie füä Frauen-Weibsbilder-Schdrassn-Nama mächerdn.

Do hodd mei Freind Heiner, der wu a echdeer Frauenfän is neer nu gsochd, „Do dud mä fei deä Oäsch weh!“ wenn ich siech, worieber Iä Eich die Kebf zerbrechd!

Und iech frooch mich: wos maand iä, welche Damen-Schrassn-Nama kennerdn miä nu braugn?

Iä sechd scho: Froogn ieber Froogn!

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD