Oäsch 285

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Do dud dä fei deä Oäsch weh (285)

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B.Brecht

Also die Gschichd, die wu ich Eich heit derzell, is amoll widder vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Der Heiner hodd a ganz schwere Zeid hinder sich, wall den sei Lieblingswärdschafd, der Hellers Hans, ieber fünf Wochen zughabbd hodd. Der Hans hodd suwos wie an Erholungsurlaub gnumma und einfach sei Wärdschafd zugschberrd. Alle Schdammdischbrieder, wu sie immer zern Friehschobben bei Hans dreffen, ham scho angsd ghabd, däss der sei Kuldwärdschafd goär nimmer aufschberrn dud.

„Des woär fei a färchderliche Zeid“, hodd do der Heiner gsochd, wie der Hellers Hans Anfang Sebdember endli widder aufgmachd hodd! „Ka bleeds Gwaaf mehr am Schdammdiesch, ka Widsli, ka Karddenschbill, niggs Neis hosd meä erfohrn, wer gschdorbn is odder wos sunsd in Schdeedla bassierd is. Denn wers nu nedd waaß: den Hans sei Wärdschafd is suwos wie a Nachrichdenbörse und bein Heller kannsd mehr erfohrn als des wos sunsd in den FT steh dud.

Und zwaa Wopchn nooch der Widdereröffnung hodd uns dann fasd der Schlooch droffn, wall die Schdadt vor unserer Lieblingswärdschafd su a Zärkuszeld aufbaud hodd, däss mir fasd den Eingang nimmer gfunna häddn. „Des is wecher der Kuldur“ hodd uns den Hans sei Schwesterla, die Giddi, derzeldd. Am Wochenend sän doch in Herziaura exdra Kuldurdage angsedsd, wu an jeder Eggn Musigg is odder andere Ivends senn: Zauberer, Kardenleser odder Verwandlungskinsdler, do missd iä unbedingd hiegeh!“

Des ham sie der Heiner und die ganzn Schdammdischbrieder nedd nu amoll soogn lassn und ham si am Samsdooch nei in des Kuldurlebn gschdärzd. Am besdn hodd uns die Kärgn gfalln midsamsd den Kärchersbladds, wall dord alles in unserer Lieblingsfarb gedauchd woär:nemli in den schensden Blau. Mir ham zumindesd alles in blau gsäng, obwohl mir doch fasd nu goär niggs gedrungn ghabd ham. Und unser Kergn war su schee illuminierd wie des Waggerla, wu do drin gsunga hodd. Und ieberoll woär farbigs Lichd; sogär des Gerchla am Margd hodd gschrohld, däss mer hädd maana kenna, däss des neie Radhaus scho ferdich is.

Ieberall hodds Musig gebn, a Zauberer hodd die Fußgänger und die Kinner gärcherd. Arch schee woärn aa die bundn Blumma, wu su schee beleichd woärn, - also mer hodd si goar nedd sadd sägn kenna. Aa der Schusderbrunna hodd nu a boär beleichdede Kinner derzu grichd, auf der Haubdschrass hodds su beleichtete Steggerli gebn, wu mir unsern Freind Heiner aufhaldn gmissd ham, wall der gmaand hodd, däss des a Hidernisbarcour fier jedermann is und do hodd drieber schbringa wolln.

„Auf jedn Fall werd die Stadt a ganz scheene Schdromrechung grieng und die solln neer froh sei, däss die klaane Umweldaggdivisdin, des Waggerla mid den schdarrn Bligg, hald die Greda Thunberg nedd in Herziaura woär, denn die hedd den Berchermasder und den Schadtrad ganz schee den Marsch blosn vo wecher Energie und Umweldschuds und zern Gligg woärn aa ka Schulkinner zern demonschdriern do, wall an Samsdooch ka Schull nedd ausgfalln is.

Und ganz am Schluss hodd unser Schdammdischführer Heiner nu des Word zern Sunndoch gschbrochn und hodd gmaand: Also wenns den Hellers Hans sei Wärdsschdumm beleichd häddn, wär mir des lieber gwesn, wall ich an färchderlichn Dorschd ghabd hob und närcherdswu hodd a gscheids Seidla Bier gebn. Do hald ichs bein nächsdn hin&herzo Fesd mit mein Großvadder, der wu immer gsochd hodd: „Kuldur is wos für die Bessern, do bassn klann Leid mir nedd hie!“

Und iech frooch mich, ob die Schdadträd und der Bärchermasder scho wissn, wo des ganz Schbeggdaggel kosd hodd? Iä sechd scho „Froogn ieber Froogn!“

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD