Oäsch 284

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Scooter

Herzogenauracher Geschichten 284

 

Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschichd, wu ich eich heid derzäll is amoll widder vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Und die Gschichd schbilld widder in den Heiner seiner Lieblingswärdschaft, drin bein Hellers Hans in Herziaura in der Haubdschdrass.

Wie der Heiner in derer Wochn in die Wärdsschdubn neikumma is, hodd der scho under der Dür neer nu den Kobf gschiddeld, wall er ganz durchananner woär. „Mer waaß heidzerdooch scho goär nimmer, wos füä a Verkehsrmiddel mer nu benudzn soll. Audo foärn soll mer nimmer wecher denner Abgase, wecher die Umweldverschmudzunga und wecher dera Klima-Erwärmung. Bis eds bin iech immer mid mein Rädla in der Schdadt nei gfoärn, wecher der Umweld und wall ich do logger vier odder fünf Seidli Bier dringn därf wecher die Bromill. Und eds kummd mei Schdernla die Marchared do derher und will miä zer mein Gebordsdooch an Roller kaafn, däss ich mich bein Foärn nimmer su bloogn muss mid den Dredn. Ich maan ich schbin, der Heiner, wu in ganzn Schdedtla bekannd is mid an Kinneroller,des kann nedd sei! Ich loss mich doch nedd zu an Kaschber machn!“

Und dann ham miä in den Wärdshaus a ganz angerechde Disgussion ghabd ieber die Kinnerroller, wu eds aa von jedn gfoärn wern derfn, nedd neer vo die Kinnergardnkinner oder vo die Schulkinner, naa, aa von die Mannsbilder und vo die Weibsbilder, hald vo an jedn. Und der Heiner hodd nu gsachd, däss die Kinnerroller eds nimmer Roller haaßn, sondern „Scooter“. Obber do hodd nern aaner an Schdammdisch, der wu amoll „Bademeesder“ woär und a Sachs is belehrd und hodd den Heiner gsochd, däss mer die Roller eds „Skuudä“ haaßn dud.

„Des is miä Scheiß egal, hodd der Heiner drauf gsochd, wie die haaßn. Wie soll denn dees fungdioniern? Soll mer eds in Zukunfd mid su an Kinnerroller durchn Schdeedtla breddern? Miss mer doo aa nu an Schdorzhelm aufsedsn und Knie- und Ellbognschoner anziegn wecher der Sicherheid? Naa, ich mach mich doch nedd zern Affn!“ Und scho hodd si der Heiner in Raasche gredt. Und miä ham ka Underhaldung mehr ghabd, sondern fasd an handfesdn Schdreid, wu mer ieberoll mid dennern Kinnerroller foärn därf und wu nedd.

Und dann habn miä uns alle förchderli errechd wie des auf die Gehschdeich zugeh dud, wenn der aane Obba den annern, der wu mid sein Rollschdull den Gehschdeich bloggierd, ieberhulln will odder wies dich durchschiddeld, wennsd mid dein Roller ieber unsern middelalderlichn Pflasder fährsd. Und derBulldog Oddo wu an sein Redla an Anhänger hodd, hodd nu wissen woll, ob mer an su an Skuder aa an Anhänger anhänga derf, ob mer do aa a Huubn odder a Klingel am Lenger brauchd und lauder su a Woär.

Mir ham uns dann su richdi zamgschbunna, wie des aussichd, wenn am Margdblads odder am Großbargblads an der Schütt in Zukunfd schdadds Audo neer nu Kinnerroller bargn odder ob des Schdeedtla und der Heller ganz voll gebargd werd mid lauder Roller. Und dann hodd aaner vo die Schdammdischler nu gsachd, däss des Roller gebn dud, die wu vo 100 bis zwaadausend Euro kosdn kenna. Und doo is die Schreierei im Wärdshaus nur gresser woärn und aaner hodd gsochd, mir sollerdn den Hellers Hans amoll froogn, ob er a Ladeschdadion für die Elegdro-Roller vor seiner Wärdschafd anbringa dud. Obber die masdn vo die Schdammdischler ham abgwungn und ham gsachd, däss ihna a Zabfschdadion füä Bier lieber wär.     Do hodd der Heiner neer nu gsochd: „Do dud mer fei der Oäsch weh, wenn ich eier Brobleme hör und siech!“

Und iech frooch mich, wie des weidergeh soll mid die Skuder. Iä sächd scho Froogn ieber Frogn!

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD