Oäsch 283

1 1 1 1 1 Bewertung 5.00 (1 Stimme)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Herzogenauracher Geschichten 283    

Weltgedenktage -- Jahrestagslalender

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also, die Gschicht, wu ich eich heit derzell is widder amoll vo mein Freind Heiner und desmoll aa vo sein Auchenschdernla, deä Marchared, die wu den Heiner sei angedraude Fraa is, mid derer wu er schon sei ganz Lebnn lang zam is. Die zwaa meegn si hald su arch geern, des die sich zern Gebordsdooch odder auf Weihnachdn aa immer wos schengn dun, aa wenn´s neer a Kleinichkeid is und jedsmoll freia die sich wall´s hald immer a Iweng a ieberraschung gebn dud.

Also, der Heiner hodd vo seiner Marchared in den Joär a Bäggla grichd, wu su arch schee verbaggd woär: goldichs Babier und a rods Mäschla außenrum. Und zun Heiner seiner Ieberraschung woär doo a diggs Buch drinna, wu drauf gschdandn hodd „Wos gibt´s heute zu feiern?“ Des woär obber ka Buch zern Lesen, sondern su a Kallender, wu fier jedn vo die 365 Dooch in Joär a besonderer Gedengdooch drinna gschandn is.

Wie der Heiner doo gleesn hodd: 6. Januar „Tag des Kuschelns“, hodd der si arch gfreid , wall er doch frihers mid seiner Marchared su arch gern in Beddla kuscheld hodd, obber aa glei hodd der sich verwunnerd die Aagn griebn , wall doch bei ihn derham des der Dooch vo die heilichn drei Keenich is. Und dann hodd der Heiner weiderblädderd in den Kalender und hodd gleesn: „5. Februar: Welt – Nutella – Tag“. Do hodd der Heiner nimmer gwissd, ob er a Männla odder a Weibla is“, wall doch des alles goär ka Heilichnkalender nedd woär, wu er in seiner Kindheid außerwendich glernd hodd.

Und dann hodd sei Marchared gmaand, däss mer doch mid der Zeid geh muss und däss dees a Kalender vo die Ami is, die wu vill mehar Feierdooch ham, als wie mir Daitschen. Do hodd der Heiner dann den Kallender durchblädderd und hodd ieberraschd gleesn, wos do in Ameriga fier närrischa Feierdooch gebn dud: „An Welddooch des Unkrauds, a Dooch des Radiergummis odder an Dooch der verlorenen Socken, wu a jeder Ami mid zwaa verschiedene Soggn rumlaafn derf“, „keine Hausarbeit-Dooch, Dooch der Dschogginghose, Dooch des Regenwurms, Dooch des dreggerden Gscherrs, Welddooch des Wörschlas im Schloofrogg und lauder su bleeds Zeich „ ham die Ami als Feier- und Gedenkdooch.Am schlimmsden scheind´s bei dennern in Juli zu sei: Do gidds den „Internadionalen Widse-Dooch“ am 01. Juli und dann der „Internadionale Tag des Kusses“, der „Tag der Schokolade“ odder der „Tag der Nacktheit“ und am 18. Juli ist „der Welt Zuhörtag“. Do hoss der Heiner gmaand: „den Dooch hobb iech schon su land wie iech verheierd bin, wall ich mein schdernla immer zuheern muss, wenn mer die a Bredichd häld!“

Und wie der Heiner immer weiderglesn hodd, hodd er neer nu gsochd, „die schbinna die Ami“, wall des der Asterix in die Hefdli immer vo die Römer aa behaubded hodd! Und wie der Heiner in sein Gschengbiechla weiderblädderd hodd, senn immer schennera und närrischera Feierdooch kumma, wu die Ami ham: „Welttag des Purzelbaums“,“ Tag der braunen Schuhe“, „Umarme einen Bären Tag“, „Welttoilettentag“,“ Weltrheumatag“. Am besden hodd do den Heiner obber der „Weltlachtag gfalln“, wall der sich doo halber tod glachd hodd ieber die Ami.

Wie der Heiner dennern Ami ihre ganz annern Feierdooch su glesen hodd, hodd der neer nu gmaand, bei solche Feierdooch, do dud mer fei deä Oäsch weh!

Und iech frooch mich, wolln miä nedd lieber bei unsere schenn frängischn Feiderdooch bleibn: Gergndooch, Kunigundndooch, Johannisdooch, Josefidooch und vor alln Dooch des Bieres am 23. April (bidde fei fesd mergen!!).? Iä sechd schon, Frogn ieber Frogn!

Klaus-Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD