Oäsch 280

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Internat. Tag des Kusses

Herzogenauracher Gschichten

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also heid muss ich Eich a ganz brissande Gschichd vo mein Freind Heiner und seine Schdammdischbrieder derzelln. Des Ganze is gesdern bassierd in den Heiner seiner Lieblingswärdschafd drin bein Hellers Hans. Also, des woär su:

Mir ham bein zweiden odder dridden Seidla gsessn, do is aaner vo unsere Schdammdischbrieder reikumma, den Sein Nama wu ich nedd verroden därf, wall der verheierd is und sonsd Ärcher daham bei sein Schdernla grichd. Ich soch hald einfach amoll „Gerch“ zu den, wecher den Dadenschudz und der Anonümidäd.

Also der Gerch is reikumma und hod laud gsachd: „Ich grieß Eich ganz herzli und a Küssla grichd Iä aa alle vo mir!“ Doo ham miä uns verdudzd angschaud, wall doch der Gerch bis eds immer ganz normal woär und miä eds nedd gwissd ham, ob der villeichd auf amoll von annern Schdern is, also ich maan, ob der eds auf aamoll Brobleme mid sein Gschlechd hodd und auf seine aldn Dooch villeichd „bi“ woärn is und neber sein Schdernla daham villeichd aa nu Mannsbilder mooch. Und wie miä den ganz endgeisderd angschaud ham, hodd der Gerch laud bläägd: “Ja wissd Iä denn nedd, wos heid füä a wichdicher Dooch is? Heid is doch der „Indernadionale Dooch des Kusses!

Und wall alle Schdammdischler doo a weng bleed gschaud ham, hodd der Gerch den FT aus seiner Daschn zuugn und hodd aus der weldberiehmden Zeidung vuägleesn, wos do alles iebers Küssen und den Gedengdooch drin gschdanna is. Und doo hodds ghaaßn, dess Küssn su arch gsund sei soll: Die Pulsfrequenz steigt, der Stoffwechsel verbessert sich; Vielküsser könnten weniger anfällig für Bluthochdruck und Depressionen sein,      34 Gesichtsmuskeln werden beim Küssen trainiert und die Haut im Gesicht bleibt straff…“ . Und lauder su a Woär hodd der Gerch derzelld, bis der Heiner gsochd hodd, däss deä Gerch mid seiner Aufklärungsred und sein Gschmarri eds amoll aufheern soll, wall ihn sunsd schlechd werd und er schbeia muss bei su an Gwaaf! „Iech hobb scho frieher nedd gern kissen gmechd und in unser Elder machd mer des aa nimmer.

Obber doo is dann a ganz lange Diskussion draus woärn und alle ham wos gwissd zern Dema „küssen“. Der Willi hodd zern Heiner gsochd. „Wennsd frieher mehr küssd häddsd, nocher häddsd heid nedd su vill Faldn in dein Gsichd und die Hoär weer der aa nedd su schnell ausgfalln, wallsd meä Glüggsgfühle ghabbd häddsd!“ Do is der Heiner fuchdi woärn und hodd den Willi gsochd: „Den Breserlis-Ausdausch mid die Weiber hobb ich nu nie nedd gmechd. Wie iech mei Marchared kennaglernd hobb, do hob ich derer an „Schmads“ naufbrennd, su hodd mer friehers gsochd und hobb die gfroochd, ob die mid mir geh will – und des woärs! Obber des „Rumgsabber“ hodds bei uns zwaa nedd gebn!“

Auf amoll hodd a jeder vo die Schdammdischler wos zum Dema „Küssn“ gwissd und mir haben die indiemsdn Gschichdli erfoärn, wu mer frieher in der Jugend sei Madli küssd hodd: Im Herrngrobn, walls do am Dunkelsden woär odder am Wiwa-Weiher in die Heggn odder wenn mer vo der Kärwa ham is und die Gliehwirmli nu su arch romandisch gleichd ham odder heimli under der Hausdier, obber du hast aufbassn missn, dässd des Madla nedd auf die Klingln glaand hosd, sonst is des ganze Haus aufgwachd - des woärn hald nu Abendeuer und schee woär des obndrei – a weng su a Gnudscherei!

Und doo derbei is die Underhaldung immer schenner woärn und a jeder hodd wos gwissd, wie des frieher mid die Madli woär! Do is dann den aanzichen weiblichen Wesen in derer Wärdschafd, der Hellers Gitti der Kroogn bladsd und sie hodd si in derer Underhaldung eigmischd und hodd uns Mannsbilder gscheid den Kobf gwaschn: „Iä aldn Daggl waafd ganz schee in eirer Fantasie derher. A jeder vo Eich red gwies gern ieber dees, wos er frieher gern ghabbd hädd obber nedd ghabd hodd!“

Doo ham mir obber endschiedn widerschbrochn und aaner vo die Schdammdischbnrieder, der wu aaschifdi und a Junggsell is hodd nu aans drauf gebn und hodd gmaaand: „Solche Gespräche senn hald der Sex des Alders!“ Des woär dann des Schlussword vo derer schenn Dikussion und der Junggsell hodd gmaand“ Beschdelln mer si lieber nu jeder a Seidla, schdadds ieber su an Schweinkram zer diskudiern!“

Der Heiner hodd nu gmaand, „do dud mer fei der Oäsch weh, wenn ich hör, worieber iä eich die Kebf zerbrechd – ich glaab, dess des schdimmd, dass mer in Alder gern ieber des red, wies frieher amoll woär!“

Und iech frooch mich, wie eds des mid den Küssen bei die FT-Leser is. Iä kennd mers gern schreibn: Adresse: Heiner FT!

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD