Oäsch 281

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Internet – Angebote von Frauen

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also, die Gschichd, wu ich Eich heid derzell, is amoll widder vo meine Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Es is a Gschichd, wu in unserer Lieblingswärdschafd schbilld, die wu heier leider fasd sex Wochen zugschberrd woär, drin bein Hellers Hans auf der Haubdschdrass in Herziaura. Meine Schdammdischbrieder sääng zwoar alle ei, dass a Wärd aa amoll an Urlaub brauchd, obber sex Wochn sän scho a weng arch lang, ham alle gsachd.

Umso schenner woär dann des Wiedersehn wie mir uns alle widder droffn habn in derer belibbden Wärdschafd, wu inzwischn aa scho die Höchschdedter , mir kenna aa song, die Heschdeter, zu Bier und Brodwärschd rieber kumma. Alle Schdammdischbrieder ham vo ihre Urlaubserlebnisse derzelld: vo Mallorga odder Ibizza odder wu si sunsd nu ieberall woärn. Aaner woär auf aaner Insel mit FKK hodd der gsochd. Des woär auf aaner Insel, wu mer neer den ganz Dooch naggerd rumlaafn dud und aa naggerd boodn dud. „A su a Sauerei“ hodd do der Heiner gsachd, obber sei Ohrn hodd der drodsdem gschbidsd.

Und noochn zweidn Seidla Bier sän alle Schdammdischbrieder aufdaud und jeder hodd wos Scheens gwissd. Und ganz inderessand is des woärn, wie der aane, der wu nedd will, däss mer sein Nooma nenna dud, wall der a weng Angsd voä seiner Fraa hodd, - also wie der – derzelld hodd, däss er auf sein Compuder immer su Angebode grichd, wu ihn Maadli angschreibn dun, däss die sich mid ihn dreffen wolln.Und deä Willi hodd des alles glesn wall der derham a wenig Ärcher mid sein Schdernla ghabbd hodd und fasd schwach woärn wär!

Und dann hodd der a weng wos voäglesn, wos die junge Dinger su schreiben, die wu vo den Willi wos habn wolln. Do hodds ghaaßn „Janika, 27, Hey – ich finde Dich voll süß!“ Do hodd der Willi gsochd, däss er nu nie ka Janika nedd kennd hodd. Und an Dooch schbäder hodd die Janina nu amoll gschriebn: „Du bist mir ein Schöner! Lass´ uns doch mal was zusammen unternehmen!“ Obber der Willi hodd nedd reagiert, wall aa die Sally gschriebn hodd „Sonntag und ich bin alleine! Kommst du kuscheln?“ Obber aa mid der Sally ihrn Angebod hodd der Willi niggs anfanga wolln, wall der von Kuschln niggs häld..

Der Willi is dann lieber nauf zern Herziaurier Club und hodd si es Fußballschbill angschaud, wu der FC gwunna hodd. Und wie der ham kumma is, woär scho widder su a Nachrichd auf sein Bildscherm: „Kiss und love. Das Wochenende war hart. Versüßt du mir den Montag?“ Do hodd der Willi zurückgschriebn, däss er am Mondooch ärberdn muss und abnds ka Lusd mer auf wos Süß hodd, hechsdens auf a Schdiggla Schdaddworschd.

Und widder a annersch Maadli, die Janka, hodd gschriebn: „Lass´ uns heut´ Abend etwas Spaß haben“ und die Jasmina hodd gfroochd „Willst du heute Abend was wirklich Verrücktes erleben?“

Und su is des auf den Willi sein Bildscherm jedn Dooch mindesdens fünf moll gschdandn. Und dann hodd er Bu mid seine knabb dreißich Jährli neer nu den Kopf gschiddeld ieber der Mia ihrn Angebod, wus ghaaßn hodd: „die Liebe ruft! Finde Kontakte ab 50!““Iech bi doch nedd bleed uund nemm su a Alde- ald werrn die doch vo selber und vo ganz allaans!“- dees woär sei Kommentar.

Und wie der Willi su wieder vuäglesn hodd, ham die annern Schdammdischbrieder aa derzelld, däss sie schon solche Angebode grichd ham. Obber ka aanzicher hodd bis eds suwos ausbrobierd, su ham die wengsdens gsochd!

Nooch aaner Weil hodd der Heiner, wu der Chef vo den Schdammdisch is, dann endli aufn Diesch ghaud und gsochd: „Do dud mer fei deä Oäsch weh, wenn ich heer wos iä do su derlebd, Iech hob nu nie su a Angbeod grichd und außerdem mecherd iech amoll wissen, ob mei Marchared aa solche Anfroogn vo Mannsbilder grichd.“ Und iech frooch mich, gidds denn a su narrische Mannsbilder, wu sie bei die Weibsbilder anbiedn dun?

Iä sechd scho – Froogn ieber Froogn!

Klaus Bedä!

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD