Oäsch 278

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Schwingerclub in HÖS

Herzogenauracher Geschichten 278

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B.Brecht

Also, die Gschichd wu ich eich heid derzell, is suwos wie a Sensadion und a Gschichd, wu mer sonsd neer in Deitschlands greßder Zeidung lesen kann, in der BILD. Mei Freind Heiner ist gesdern nei in unserer Lieblingswärdschafd, zern Hellers Hans auf der Herziaurier Haubdschdrass, kumma und hodd mid den FT gwedeld!.

„Also suwos“, hodd der gsochd, suweid senn mir eds scho in unsern schenn Landkreis! Su a Sauerei, su a Sodom und Gomorrha! Des missd Iä Eich amoll vuäschdelln, wos die do driebn bei die Roidl in Hescherd machn! Des derfs doch nedd gebn! Wu die su an kadolischn Bärchermasder ham und su a gudn Bfarrer, der wu öfder in Rom bein Babsd is als bei sein Chef, den Erzer in Bamberch!“ Der Heiner hodd si goär nimmer gfangd.

Und wall den Heiner seine Schdammdischbrieder ganz neigierich woärn sen, wos denn bassierd is, do hodd der neer die Höchschdadter Seidn von den FT zeichd, wu gschdandn is „Swingerclub ….“. Weider hodd der Heiner goär nedd glesn und hodd si gschiddeld vor Eggel und hodd a weng wos brummeld vo aaner Sauerei. Do sen die Schdammdischler ganz neigieri woärn und ham den Heiner gfroochd, wos denn des is „a Schwingerclubb“.

Do hodd der Heiner dennern derglärd, däss des ka Boxclubb is, wu mer Schwinger ausdaalt, sondern wos ganz Unanschändiggs, wu mer eichendli scho beichdn misserd, wenn mer des Werdla neer ieber die Libbn brengd. Und dann hodd der Heiner gsochd, däss er in an Erodig-Legsigon noochgschaud hodd und neer nu soogn kann, däss des suwos ähnlichs is wie in Närnberch drin des Gebied um der Mauer, wu su rode Lichdli brenna und Madli halber neggerd vuä die Diern schdehn und zu die Mannsbilder sogn:“Na Süßer, wie wärs mid uns?“ Und nu schlimmer is des, däss mer si do aa mit fremde Weiber dreffn kann, wie zern Beischbill aa mid seiner Nachberi odder der Segredärin fier a Schdindla odder zwaa und mid derer dann a in der Sauna geh kann und sunsd wos machen derf.“

Do hodd sie der Heiner immer mehr aufgrechd. „Und suwos in unsern chrisd-kaddolischn Landkreis und in an Schdeedla, wu die Leid jeds Joär auf wallfoärn gehn nooch Deddelbach und Schlüsselau und aa nooch Rom!. Also suwos – bfui Deifl.“ Und wie der Heiner sich su arch gschdeicherd hodd, do habn die Schdammdieschbrieder den Heiner den FT fasd aus der Hend grissn, wall die alle nu mehra lesn gwolld habn, wie s in su an Schwinger-Clubb zugedd.

Und wie der Buudsn, der wu amoll auf der Realschull woär und in Lesen an Einser ghabbd hodd, die ganze Ieberschrifd in den FT laud vuäglesn hodd, wu do gschdandn is: „Swinger Club bekommt eine Absage“! Und dann hodd der Buudsn laud glachd und hodd den Heiner die Zeidung under der Noosn ghaldn. Er hodd zu den Heiner gsochd: „Heiner, wennsd scho nedd gscheid lesn kannsd, dann les wengsdens die ganze Ieberschrift odder soll ich Dir mei Brilln leiha? “Do haßds doch, däss der Brehms Bebbo und seine Schdadräd des ganze Brojeggd abglehnd ham und däss des kann Schwingerclub in der Berle an der Aasch gebn werd! Do schdedd doch eindeidich und glibb und glar „Swingerclub bekommt eine Absage“

Do hodd der Heiner a gnallrode Birn grichd und hodd neer nu gmaand „Ach Goddla, ich woär ja vo den erschdn Werdla scho su faszierd, däss si eds in Hescherd aa amoll wos dud, däss iech goär nedd weider lesn wolld odder wie die Hescherder soogn „gewölld hobb!“ Und dann hodd der Heiner ganz nu leiser gflüsderd „Do dud mer fei deä Oäsch weh, wos rauskumma kann, wenn mer sei Zeidung und den FT nedd richdi lesn dud“!

Und iech frooch mich: Wos fier Belusdichunga lässd si der Beppo mid seine Schdadräd edszerdla fier sein e Midbürcher eifalln, däss die außer der Kuldurfabrig und den scheena Kellerberch nu a weng a Abwechslung ham: Iä sechd scho, Frogn ieber Frogn!

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD