Oäsch 279

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Schulschwänzer

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also heid muss ich eich a Gschichd derzeln, die wu mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is, scho arch lang ka Ruh mehr lässd: Es gedd um des Broblem wecher den Schullschwänzen.

Die Zeidunga und aa der FT woärn ja zerledzd voll vo Meldunga, däss die Bolizei vor Pfingsdn an Haffdn Schullschwänzer in Närnberch aufn Fluchblads gschnabbd hodd und aa dernnern ihre Eldern anzeichd hodd.

Wie der Heiner neili nei in unser Lieblingswärdschafd zern Friehschobbn bein Hellers Hans kumma is, hodd der gschennd wie a Rohrschboodz. „Dees muss mer sie amoll vuäschdelln, eds gehn die Lehrerverbände a nu auf der Bolizei los, neer wall die su Sau - Bongerdn und dennern ihre Aldn anzeign dud, wall die Kinner schdadds nei in der Schull zer geh, lieber in Urlaub nach Mallorga odder nooch Idalien odder Schbanien fliegn.“

Der Heiner hodd sie goär nimmer gfangd, su hodd der si aufgreechd. „Zer unserer Zeid, hodd mer die Fregger eigschberrd in an dungln Zimmer oder sie ham am Schulhof Holz fürn Lehrer odder für den Uufn in Klassenzimmer haggn missn und a boär Schelln odder an Oäsch vull ham die außerdem grichd! Und heid, doo reegn si die Lehrer und aa die sogenannden Erziehungsberechdigdn aa nu drieber auf, däss mer die Gribberla beschdroofn dud – und die Aldn kriegn wu meegli aa nu Rechd, wall die wecher an billichen Urlaubsfluuch ihre Fradzn nedd nei der Schull schiggn.“

Der Heiner und aa unsere annern Schdammdischbrieder ham doo neer nu den Kubf gschiddeld und diskudierd, däss mir immer mehr in aaner verkehrdn Weld leben, wenn mer solche Dinger einfach durchgeh lässd oder nedd beschdroofn dud. „Eds auf aamoll is a nu die Bolizei Schuld, däss mer solche Dinger aufdeggn dud. „Iech verschdeh eds goär niggs mehr!“ – su hodd der Heiner gsochd.

Und der Hennes, wu aa a ganz gemiedlicher Schdammdischbruder is, hodd dann die Gschichd von den Närnbercher Bubn derzelld, der wu fasd jedn Dooch lieber zwaa Schdund mid der U-Bahn durch Närnberch gfoärn is, schdadds in der Schull zer geh. Der Schull-Direggder hodd dann an Bsychologn ghulld und der hodd fesdgschdelld, dass der Fregger vo Schüler „eine Schul-Phobie“ hodd.

Aaner vo unsere Schdammdischler, der wu amoll schdudierd hodd, hodd dann erklärd, däss Phobie suvill haaßn dud wie „panische Angst vuä erchend wos“. Und er hodd dann erklärd, däss der Schullwänzer vo an Bsüchiader behandeld werrn muss, däss der die Angst vor der Schul überwindn dud!

Do ham si mir am Schdammdisch alle verdudzd angschaud, ham erschd amoll vo unsern Seidla drungn und dann is a lange Diskussion anganga, vor wos odder gecher wos mer alles a Phobie habn kann. Aaner, den sein Nama wu ich nedd soogn derf, hodd gsochd er hodd a Phobie gechern Booder, des hassd, er hodd Angsd vor den Booder und mooch si die Hoär nedd schneidn lossn und a annerer hodd gmaand er hodd a Phobie gecher Wasser , wenn er des dringn muss. Und su is die Underhaldung immer schenner woärn und aus zwaa odder drei Seidla senn meä woärn, wall die masdn a Phobie voärn Verdorschdn habn.

Obber den Vogel hodd dann doch deä Heiner abgschossn, wall der gsochd hodd, däss er a Phobie hodd, von Wärdshaus ham zer geh und außerdem hodd er aa nu a Phobie gecher seiner Bärbel, die wu zwoär ka Nudelholz mehr hodd, mid den wu sie ihn naufhaud, obber er hodd a Phobie gecher der ihr Gegaafer, wenn er schbäd ham kummd.

Do ham mir dann a scheens Gwaaf ghobbd wecher die Phobien, wall hald a jeder vo uns mehra Phobien hoobn dud und der Heiner hodd am End gmaand:

Do dud mä fei deä Oäsch weh, wenn mer sichd, wos alles füä Ängsde odder Phobien auf derer Weld gebn dud. Wer kann uns do derbei helfn, wenn nedd des gude Bier von Hellers Hans?

Iä sechd scho: Frogn ieber Frogn!

Klaus Bedä!

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD