Oäsch 276

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Sommerloch

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B.Brecht

Also die Gschichd, wu ich eich heid derzell, is nadierli widder vo mein Freind Heiner, wu a echder Frank is. Obber desmoll schbilld si des Ganze nedd in Heiner seiner Lieblingswärdschafd bein Hellers Hans ab. Der Hans hodd ja immer nu „wecher Reichdum“ gschlossn, wie den Heiner seine Kammerodn sogn.

Obber des schdimmd su fei wergli nedd, denn der Hellers Hans , wu Chef vo der greßdn Brauerei in Herziaura is, brauchd hald aa amoll a Auszeid und a weng Erholung. Obber wall der Heiner und seine Schdammdischbrieder nedd auf ihrn Friehschobbn verzichdn kenna und welln, ham die si eds a boärmoll bei ihrn Freind Hennes droffn, der wu den schensdn Biergardn in ganzn Aurachgrund hodd.

Und aa wenn die masdn Zeidunga allerwall ieber des soganannde Summerloch schendn dun,

bei die Schdammdischler werds nedd langweilich, a Summerloch kenna die nedd. Der Heiner und seine Freind ham bein ledsdn Schdammdisch den „FT“ derbei ghabd und do hodds an Hafdn Zeich zer beschrechn gebn. Und nu inderessander woärn die Broschbegder wu öfders bei den FT derbei sen.

Und wie mir die durchblädderd ham, do hodd der Heiner a ganz diggn Hals grichd und hodd si ball nimmer gfangd, wall do in derer Werbung su arch vill bleeds Zeich angebodn woärn is. Und vor allm hodds do neer su gwimmeld von Wörder und Angebode, wu mer ball nimmer gwissd hodd, ob mir eds in Daidschland lebn odder in Ameriga odder auf aaner Insel bei Ha-iddi. Der Heiner hodd a weng wos vuäglesn, wos mer do alles kaafn kann. Zän Beischbill „einen Air lounger in Tomato red zum Relaxen“. Der Heiner hodd si auf die Schdirn globfd, wall die Wördder nedd in sei Hiern neiganga sen und wall er nedd verschdandn hodd, wos des sei soll.

Zern Gligg sen bei den Schdammdisch aa nu a boär Schdudierde derbei, die wu a weng englisch kenna und scho in der ganz Weld rumgreisd sen, also Männer vo Weld sen. Die ham die Broschbegder füä den Heiner iebersedsd. Do hodd der Heiner erfoärn, däss a „Lounger“ suwos wie a Liege odder a Lufdmadradsn is, auf derer wu mer sie ausruha, also rilägsn kann.

Do hodds dann aa nu „Sabbots aus robustem Mesh mit pflegeleichtem PU kombiniert“ gebn mit „weichem supersoft Fußbett“. Also auf daidsch : „Schlabben mid a weng an höchern Absads (hochdaidsch Pantoffel, englisch „Sabbots“) mit am „Netzwerk im Innern und aaner gschäumdn Sohln und am ganz waachn Fußbedd“. „Su a Gwaaf“ hodd do deä Heiner gsochd und wieder gschennd ieber die „Light Weight Phylon Clogs“.

Obber wall des kaaner iebersedsn kennd hodd, hodd der Hennes sei Wischkäsdla gnumma und noochgschaud, wos des haaßn dud. Und do hodd der rausgfunna, däss des „ leichte und waache Kunsdschdoff-Schuh sen, su wies frieher die Holländer aus Holz anghabd ham.“ Und wie der Heiner dann nu vuäglesn hodd, däss es aa „Bodyhosen“ im Angebot gebn dud für 9.99 Euro, do is er fasd exblodierd. „Wos is den a Bodyhosn? Für wos soll mer die denn braugn? Suvill wie ich waaß, hassd Body suvill wie Körber – und wufür soll mer den a Husn anziegn, wenn ned am Körber – su a Gwaaf mit dennern Ausdrigg, des häldsd doch in dein Kobf drin nedd aus.

Und dann is des a richdiche Gaudi woärn, wie die Schdammdischler nooch a boär Seidli Bier lauder su bleede Wördder in die Broschbeggder gfunna ham, denn suchn hodd mer die Ausdrigg goär nedd erschd missn. Do hodds dann aa an Kees gebn, wus ghaaßn hodd „legere oder classic“, „Wassereis Coolyo“ (gibds gwiess a warms Eis aa?) Toilettenpapier mit „Panda-Motiven“. Wischt an doo der Panda den Bobbers ab? Und wos is denn a „Plombir Eis“? Hauds an doo die Blombn vo die Zeh raus, wenn mer des issd?“

Und wie die Schdimmung mid derer bleedn Werbung immer schenner woärn is, ham si mir dann nu jeder a Seidla von Hellers Hans sein besdn Schoff eigschengd, wu schlichd und einfach draufgschdandn is „Heller Pils“ odder „Heller Schwarzes“. Und der Heiner hodd neer nu gsachd „wennsd du die Werbung und die Schbrochverhundsung anschausd, do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Und ich frooch mich: wissen denn die Werbemänädscher ieberhaubs nu, wos die mid unserer schenn daidschn Schbroch anschdelln?

Iä sechd scho: Frogn ieber Frogn!

 

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD