Oäsch 275

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Feste
Herzogenauracher Geschichten

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

 

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschicht wu ich eich heit derzell ist nadierli widder vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Der Heiner hodd am Mondooch nei in seiner Lieblingswärdschafd zern Hellers Hans gwolld obber do woär der wie der Ochs vorn Berch gschdandn, wall die Wärdshausdier zugschberrd woär.

Do hodd der Heiner drooh dachd, däss der Hellers Hans in August immer suwos wie a Auszeid nema dud.

Zern Gligg is den Heiner eigfalln, däss in Urlaub von Hellers Hans der Frühschobben immer bein Hennes in Falkendorf is. Do hodd si der Heiner auf sein Fohrrädla gsedsd und is zer sein Schammdischfreind Hennes nunder nooch Falkendorf gfoärn. Und do woär die ganze Schdammdischschlassn bei den Hennes ghoggd und hodd sis gud geh lessn und aa die Giddi, die wu sunsd bei Hellers Hans bediena und ihre Schdammdischler immer verwehna dud, woär do derbei. Und die hodd a zer den Hennes sein Subber-Schweinsbroodn an Schbidzn Bodaggnsalood glieferd, däss alle neer mid der Zunga gschnalsd ham.

Obber dann hodd der Heiner, wu a weng der heimliche Chef vo den Schdammdisch is, zern Jammern und zern Schendn angfangd:“ Des häldsd doch fasd goär nedd aus, die ganzn Fesder in Herziaura. Allerwall is wos annwersch los in Schedtla: Aldschdadtfesd, Soli-Kerwa, Kinnergardn- und Schullfesder, Schidznkerwa, Summer-Kerwa und eds aa nu des Gwerch mid den Middelalderfesd! Do fängsd di doch goär nimmer und kummsd fasd goär nimmer hamm.“

Und dann hodd der Heiner ieber den Middelalderfesd gschennd, wall des für den a Käschberli-Veranschdaldung is. „Do sichsd du su Gschdaldn, die wu maana, däss des Middelalder is, wenn die barfess, also ohne Schuh, dreggerd und nedd kämmd in Scheedtla rumlaafn.“ Und wos hodd mer doo am Wochenend nedd fier Leid gsäng! Do sän ja die Schullkinner Dreeg dergechn, wu sie die Jiens-Huussn aufschneidn, wall die maana, däss des schee und modern is, wenn die naggerdn Knie rausschaua.

Und dann hausn die Figurn aa nu wie die Zicheiner in Schlossgroobn, waschn si nedd, hoggn vor ihre Zelder rum und maaner, däss des Middelalder is, wenn die su a deiers Gsöff als Bier verkaafn, wu mer nedd waaß, wos mer do dringn dud, Negdar odder su ähnli nenners des.“

Und do hodd der Heiner fasd nimmer aufgheerd zern Bfobfern, wall der hald ka Freind vo su aaner Veroärschung wie vo den Middelalderfesd is.

 Und dann hodd der Heiner es Schwärma angfangd vo der echdn Kuldur und der frängischn Lebensweis, vor allm vo unserer frängischn Kellerherrlichkeit.

„Wie schee is des doch, wenn ich auf an frängischn Bierkeller hogg, mei Meßla Bier vor mir hobb, mein Bresssagg, a Schdadtworschd, a Sulzn odder an Baggschdaakees ess, - do is doch die Weld nu in Ordnung! Obber die schenn Keller schderbn hald aa ball aus, wenns su weidergedd mit den moderna Zeich wie mid „Bizza“, Döner Gebabb, Bomm Fridz und all suwos.

Und wie der Schdammdischbruder Buudzn des Lied vo die aldn Riddersleid singa wolld, hodd der Heiner drohd, däss er ham geh dud, wenn des Lied gsunga wärd. Er mecherd lieber singa:“ Bier her, Bier her oder ich geh hamm!“ odder des annere scheene Lied vom Alkerhol: „Zum Wohle, zum Wohl dem Alkerhol!“

Do is dann a Liedla gsunga und a Schnäbsla von Hennes sein besden Zwedschger gedrungn woärn und alle woärn gliggli.

Der Heiner obber hodd gsachd: do dud mä fei der Oäsch weh, wenn mer a Middelalderfesd brauchd, um richdi feiern zer kenna. Und ich frooch mich: hodd der Heiner nedd rechd, wenn der auf unsere scheene alde frängischn Dradidionen bochd, auf unsere Bierkeller und Gardwärdschafdn.

Iä sächd scho: Froogn ieber Froogn!

 

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD