Oäsch 274

Zigarren

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!“

Herzogenauracher Geschichten, frei nach B. Brecht

Also, die Gschichd, die wu iech eich heit derzell, is amoll widder vo mein Freind Heiner, deä wu a echder Frank is. Deä Heiner hodd neili wos derlebt, wos nedd allerdooch und aa nedd an jedn bassiern dud und dees hodd deä bein Schdammdiesch drin bein Hellers Hans in seiner Lieblingswärdschafd derzelld. Am End ham alle Schdammdischbrieder herzhafd lachn missn.

Also des woär su: der Heiner hodd an Schbordkammeradn mid den wu er lang Fußball gschbilld hodd, den Herberd. Und wall der Herbert den Heiner ofd amoll a weng gärcherd hodd, hodd deä Heiner beschlossn, des Herberdla ärcher iech aa amoll.

Neili woär deä Herberd eigloodn auf deä Konfermadion von seiner Schwächeri ihrn Bubn wu deä Heiner des Baadla is. Und wall mer an su an Dooch wie an der Konfermadion scho fasd erwachsn is, also a halbs Mannsbild, hodd deä Heiner beschlossn, mid den Bubn raach iech an sein Ehrndooch amoll a Zigarrn, wall sie des su gheerd!

Der Heiner is also nei zern Dabbagg-Woärn Probsd in Herziaura, hodd si eideggd mid Zigarrn und hodd des alles aa nu laud derzelld, däss er die Zigarrn füä an junge Borschn braugn dud und füä den sein Jubelfesd , wall der ja eds a richdis Mannsbildwern soll. Deä Heiner hodd si grod sein FT ghulld, hodd dees alles gheerd und hodd si an Blan gmachd, wie er den Herberd seine Schlaggereien amoll ausdreibn kennerd.

Auf derer Konfermadionsfeier woärs dann aa rechd lusti und des Schensde woär, wie der Herberd mid den Konfermandn eighülld woär in aaner dichdn Raachwolkn vo derer Zigarrn. Die masdn vo die Gäsd ham dann a nu a boär Foddo gmachd, wall hald jeder heidzerdooch su a Händy hodd, wu mer mid foddografiern kann. Und dann ham die Gäsde aa nu die Bilder weidergschiggd, wall mer ja heidzerdooch bei Facebuggsei muss, wenn mer wos derfoährn will.

Am Dooch nach den Konfermadionsfesd hodd der Heiner bein Herbert angrufn, obber doo woär neer den sein Fraa die Isabell derham. Mid derer hodd der Heiner lang gredt und derer weiß gmachd, däss er von Gsundheidsamd in Erlang is und dääs gecher ihrn Herberd a Beschwerde vorlichd, wall deä junge Leid zern Konsum von Nigodin verleided hodd und däss des Gsundheidsamd den ganzn Vorfall beärberdn muss, walls do um „Verführung von Minderjährichn“ gedd. .

Der Heiner hodd gsachd, däss er am Mondooch widder anrufn dud und des alles mid den Herberd beschbrechn mecherd, wall der Herbert sich schdroofboär gmachd hodd, su hodd der Herberd als Verdreder von Gsundheidsamd behaubded.

Den Herberd sei Waggerla, die Isabell, woär außer sich hodd iän Herberd angruufn, hodd nern obber nedd erreichd. Und des Bleede woär, däss sie auf ihrn Händy aa nu a Bild von den Konfermandn grichd hodd, auf den wu deä wärgli mid der Zigarrn zern säägn woär, graachd hodd und ihrn Herbert hodd mer aa gsäng..

„Allmächd“ hodd si des Waggerla dachd, „wenn des Bild aa nu in Indernedd veröffendlichd werd, dann is mei Herberdla wergli draa und dann werd der villeichd aa nu eigschberrd wecher Verführung vo den Bubn.

Wie die Isabell dees schbeder ihrn Herberd alles derzelld hodd, hodd der Herbert dees alles zer erschd a weng rundergschbilld, obber ganz aanerlei woärn den aa nedd und a weng a schlechds Gwissn hodd der schoo aa ghobbd. Er hodd sie gfühld wie a klaaner Sinder, obber gsochd hodd der niggs, wall der scho gmerggd hodd, däss solche Schbässli heidzerdooch leider Goddes vill zer Ernsd gnumma werrn. Neer sei Isabell hodd fasd zwaa Dooch lang ka Aach mehr zugmachd voä lauder Angsd, däss iä Herbert eds voäbeschdrafd is und hodd des aa aaner Nachbari derzelld. Und die Nachbari hodd gmaand: mid an Vorbeschdrafdn zamm zer leben is fei arch schwer. Do hodd die Isabell ieberhaubs nimmer gschloofn vor lauder Angsd.

Na ja, die zwaa, Der Herbert und sei Isabell ham dann eichendli ka scheens Wochend mehr ghobbd, nu derzu wu der Herberd an Film in Fernsegn angschaud hodd, wu des Lebn in Knasd gezeichd woärn is. Und am Mondooch auf der Ärberd woär der Herberd, wu sunsd immer lusdi is und aa a Schbäßla machd, ganz ruhich, bis des Delefon von Herbert auf der Ärberd gschelld hodd. Der Heiner von Gsundheidsamd hodd angrufn. Obber der Herbert wu ja nedd ganz bleed is und aa nedd auf der Brennsubbn derher gschwumma is, hodd die Nummer auf der Delefonanzeich gsäng, wall der Heiner vo derham angrufn hodd. Wie der Heiner sich mid „Gsundheidsamd“ gmeldt hodd, hodd der Herbert sein Freind Heiner an der Schdimm erkennd.

„Du elender Fregger, du hosd mir und meiner Isabell an ganz scheena Schreggn eigjoochd, du Schdasi Midarbeider von Gsundheidsamd“ hodd der Herbert gsochd. Und dann hodd der neer nu gmaand: „Do dud mer fei deä Oäsch weh, wenn mer sichd, wos bei aaner klann Lumberei und mid die moderna Medien rauskumma kann.“ Und dann ham die zwaa beschlossn, däss sie bei an odder zwaa Bierla ieber den ganz Kriminalfall nu amoll redn wern.

Und ich frooch mich, is dees nedd färchderlich, wie schnell mer heidzerdooch mid die Behördn in Konfliggd kumma kann, neer wecher ann Schbäsla?

Iä sechd scho – Frogn ieber Frogn!

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD