Oäsch 272

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Also, die Gschicht, wu ich eich heit derzell, is amoll widder vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is.
Der Heiner is nedd neer a lusdicher, er is aa ofd a nochdenglicher Mensch, hald a weng a Filosoof. Manchsmoll mecherd der Heiner aa die Weld verbessern. Wie mir neili in unserer Lieblingswärdschafd bein Hellers Hans ghoggd senn, do hodd der Heiner vuägschloogn, däss mir eds am Johresend amoll suwos wie an Herziaurier Jahresrügg-bligg machen sollerden, su ähnli, wie des in Fernsägn immer droo kummd. "Iberlechd amoll, wos die Schdadt und der Bärchermasder annersch und besser machn kennerden für der Schdadt und für die Bürcher", hodd der Heiner aufgforderd.
Und wenn den Heller sei Bedienung, die Giddi, um halba Dreia nedd gsochd hedd, däss der Friehschobben eds vorbei is und däss sie zuschberrn will, dedn mir vielleichd heid nu dord hoggn und dischkeriern.

Endwigglung vom Schdeedtla

Do hodds nadierli an Hafdn Dhema gebn, die Schdubb, den Umbau vo der Schüdd, des Barghaus on der Schüdd, die Endwigglung vo unnern Schdeedtla hi zer aaner Weldschdadt mid Herz, den Neibau vom Radhaus und vo aaner Schdadthall, die Südumgehung und die schlechdn Schdrassen in Schdeedtla. Und wall der Heiner a demogradischer Mensch is, hodd do aa jeder sein Senfd derzu gebn kenna.
Allaa ieber derer Schdubb heddn mir drei Dooch redn kenna und dann wär immer nu niggs rauskumma, hechsdns, däss mir am besdn a Schwebebahn vo Erlang raus braucherdn odder glei nei nooch Vach odder Färdh. Do gebs kann Schdreid wecher die Grundschdügger wie bei derer Südumgehung, die wu aa a Broblem is.
"Unser neis Radhaus werd gigandisch, wie sellmoll der Durm in Babylon!" hodd der Heiner dann filosofiert. "Und wenn die dann aa nu des Schdeedla undergroobn und aushöllern wecher aaner Diefgaraschn, do wärd mir angst und bang", su der Heiner weiter. "Hoffendli schlächd do der Herrgott nedd nei, wie bei den Durmbau zer Babel, wu die damals für ihrn Iebermud beschdrofd woärn senn und wu die ganze Woär eigschdärzd is.
Und schdelld eich amoll vuä, däss den Grumanns Berd sei Haisla in Schlossgrobn bei dennen Erschüddeerunga zern Beben anfängd und eifälld, wenns nedd vuärher scho zamkrachd is. Des is ja nu schlimmer, wie wenn in nächsdn Joär die ganzn Adidasler auf der Umgehungsschrass durch den Puma-Iebergang an der Nordumehung foärn missn, denn des is doch a Todsünd füä dennern."

hellerObber bei derer Diskerdiererei is nu a gressers Broblem aufdauchd: nemli des Gerüchd, däss der Hellers Hans in Friehjoär sei Wärdshaus zumachn will. Do woärn auf amoll alle Sdchdammdsichler muggsmaisla ruhich und endsedsd, wie wenn die vo an Blids gschdraafd woärn wäern, wall des doch den Undergang vo Herziaura und vo derer Wärdshauskuldur und ieberhaubs bedaidn deed. Der Buudsn und der Scholzn Manni häddn fasd zern graina an-gfangd, wall dennern dann iä Leebn kabudd und hie gmachd wird. Und aaner vo die Karddler, der Körmi, hodd gschluchsd: "Wos soll denn aus uns werrn? Unser Leben hodd kann Sinn mehr, wenn des bassiern dud!"

Drauricher Frühschobbn

Und in die ganze Jammerei ham aa nu die Brodzeider mid eigschdimmd, die wu zer Middoch entweder bei Hellers Hans iä Broodwärschd genießn, wall des die besdn in Schdeedtla senn oder wall manche iä Fleischkeesweggla oder sundsdwos von Medzger midbringa, wie der Schbießn Ludwich odder der Jürgen, der Sachsn-Boodmasder. Sugoär des Werdla "auswandern" is gfalln, vo aaner Demonschradsion woär die Red und sugoär vo aaner Eigoob bein Bärchermasder, walls ja dann in Herziaura ieberhaubs ka Kuldur nedd mehr gebn dud.
Aufn jedn Fall woär des a ganz drauricher Frühschobbn, bis der Heiner sei Schdimm erhobn hodd: "Männer", hodd der Heiner ganz ergriffn gsochd. "Do dud mer fei wergli der Oäsch weh, wenn des schdimma sollerd. Wissd der wos: do legn mir alle zam und zohln den Hellers Hans sei Rendn, däss der sei Kuld-Wärdshaus weiderfiehrn dud!" Do hodd in die masdn widder a klaaner Fungn Hoffnung glimmd!
Und ich froch mich, kann mer denn mid seine Wärdshausgäst su umgeh und sedder Gerüchde verschdreia? Iä sächd scho, Frogn ieber Frogn!
Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1. Vorsitzender Heimatverein Herzogenaurach
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD