Helmut Fischer´s Heimatkalender 2022
Ab sofort bei allen bekannten Verkaufsstellen erhältlich
Der neue Stadtschreiber ist da!
Erhältich bei Bücher & mehr und Ellwanger
Bayerischer Heimatpreis 2018
geht an den Heimatverein 23.07.2018
Der alte Schloßgraben
Unser Central Park von Herzogenaurach
Der Türmersturm
Einer unserer Stadttürme
Der Wiwaweiher
Der See mitten in unserer Stadt
Die Altstadt
Das Herz unserer Stadt

Nächste Veranstaltung:

Stammtisch

Montag 10 Okt 2022
19:00 - Uhr


Oäsch 260

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Burgstall

Herzogenauracher Geschichten 260

„Do dud dä fei deä Oäsch weh"

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschichd, die wu ich eich heit derzell, is amoll widder vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Sie schbilld obber nedd in Herziaura, sondern in euobäischen Nachberland Esderreich, kennerd obber genauso in der dunkeln Vergangenheid vo die Römer gschbilld ham und zwoär dord bei die Gallier in den klann Ord Klein-Bonum.

Am ledsdn Wochenend is der Heiner mid der Feierwehr vo Burchschdoll nunder zu unsere Bardnerschdadt nooch Wolfsberch gfoärn, wall do die Feierwehr mid unsern Abgeordneddn, den Nussels Walder, an Freindschafdsbesuch gmachd hodd. Und außerdem hodd der Heiner wissen wolln, ob dees schdimma dud, wenn die Burchschdaller  immer vo siech selber soogn und singa: „Wenn die Burchschdaller kumma, do muss die Weld brumma!"

Und der Heiner is fei wergli nedd enddaischd woärn. Er hodd scho in Bus in aller Herrgoddsfrieh um viera gmergd, däss die Ludderischn aus „Klein-Bonum-Burchschdall" zammhaldn wie Bech und Schwefel und däss dees aa echde Feierwehrler senn, die wu ihr Ärberd von Leschn berfeggd beherrschn.

Die ham also vor lauder Angsd, däss der Bus underwegs brenna kennerd, suvill

Leschwasser von Hellers Hans miedgnumma, däss doo dervoo  ganz Wolfsberch bsuffn woärn wär, wenn die dees bis nunder nooch Kärnden brachd häddn.

Däss die Feierwehrler ihr Handwerg verschdenn und aa dechnisch begabd senn , hodd der Heiner scho im Bus gmergd, wall doo a boär junga Borschn blidsschnell su a Bar aufbaud ham, wu jeder immer a frisch Seidla Bier grichd hodd. Und dann senn die Burchschdaller Löschmasder in der Bardnerschdadt

wie´s bei dennern so übli is, rausgfidderd und immer widder abgfilld woärn und sänn vor alln aa subber gud behandeld woärn. Und doo is dann a immer widder dischgerierd woärn und Einsäds vo die Fweerwehrler sänn nachbeschbrochn woärn. Su richdi schee und gemiedli woär dees. Und in Wolfsberch woär aa su a arch droggena Lufd, däss die ganzn Lesch-Masder ihrn Dorschd gleschd hamm.

Und dann hodd der Heiner miderlebn kenna, däss die Burchschdaller aa Wolfsberch zern Brumma brachd hamm. Die hamm neemli die Dogder in Krankenhaus, die Bollizei, ihre Feierwehrkollegn  und aa die Dollmedscher in Wolfsberch ganz schee auf Drabb ghaldn und die Wolfsbercher hamm schnell gemrgd, däss die Klein-Bonum-Burchschdaller ganz schee aufmischn kenna, däss des Wolfsberch aa brummd hodd. 

Also, bei den Bollizei-Einsads ham die Burchschdaller eichendli goäs näggs derzu kennd, wall do a bsuffner Wolfsbercher in dennern ihr Daxi neigfoärn is, wie die grood Nachschubb an Bier ghulld ham, wall die des Wärdshaus, wu die gwohnd ham scho leer gsuffn ghabd ham. Und aa fier den Einsads in Krankenhaus hodd kanner vo die Burchschdaller wos kennd. Wu heer soll denn a su a junger Burchschdaller wissen, däss mer in unserer Bardnerschdadt die Balgondier aufmachn muss, wenn mer naus aufn Balgon will? Na ja, der hodd si dann hald a weng gschniedn und hodd bei der Nodversorchung die Dogdern in Krankenhaus drauf  a weng auf frängisch underhaldn.

Und wie dann der Feierwehr-Kameradschafds-Abnd immer schenner woärn is und wie die Löschübunga immer nu amoll widderholld woärn senn, bis jeder sei Diblom fier mehr als zeähr Seidli grichd hodd, ham dann die Burchschdaller aagfanga in ihrer Geheimschbrooch zu reedn, däss kaaner vo die Wolfsbercher mehr irchendwos verschdandn hodd.

Der Wolfsbercher Bärchermasder hodd dann schnell vo denner ihrn Gymnasium a boär Dollmädscher ghulld, dermidd die iebersedsn, wos die Burchschdaller zuananner und zu die Einheimischn sogn. Obber die Dollmädscher woärn alle machdlos, wall kanner die Burchschdaller verschdandn hodd. Aaner vo die Dollmädscher hodd gsochd: „Ich weiß nicht, es klingt manches deutsch, aber sie haben Ausdrücke aus einer Sprache, die auch wie keltisch oder uralthochdeutsch klingen und die man nur an der Universität in Klagenfurt noch lehrt!"

 Und wie des die Burchschdaller gheerd ham, doo ham a boär vo dennern neer nu mid Kobf gniggd und ham brummd, wall sie scho niggs mehr soogn kennd ham - vor Begeisderung! Und do hodd si bewohrheided, „die Welt muss brumma, wenn die Burchschdaller kumma!"

Und wie´s dann am Suundooch ham gefoärn senn, do hodd der Heiner vor sich nooch Burchschdaller Oärd hiebrummd: „Do dud mer fei deä Oäsch weh, wenn ich die Burchschdoller su vor mir seh!"

Und wie die dann zern Abschied gsunga odder brummd ham: „Burchschdall ,Burchschdall, du allein, nur du kannsd Herziauras Freude sein...!", do hodd der Heiner gwissd, däss er in richdichn Bus sidzd, denn sonsd hädd der „Frogn ieber Frogn ghabd!"

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD