Helmut Fischer´s Heimatkalender 2022
Ab sofort bei allen bekannten Verkaufsstellen erhältlich
Der neue Stadtschreiber ist da!
Erhältich bei Bücher & mehr und Ellwanger
Bayerischer Heimatpreis 2018
geht an den Heimatverein 23.07.2018
Der alte Schloßgraben
Unser Central Park von Herzogenaurach
Der Türmersturm
Einer unserer Stadttürme
Der Wiwaweiher
Der See mitten in unserer Stadt
Die Altstadt
Das Herz unserer Stadt

Nächste Veranstaltung:

Stammtisch

Montag 10 Okt 2022
19:00 - Uhr


Oäsch 256

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Oäsch 256   Deutschland-Frankreich

Herzogenauracher Geschichten 256

"Do dud dä fei deä Oäsch weh!"

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B.Brecht

Also die Gschicht, die wu ich eich heit derzell, die is -die meisden wissen des scho- widder amoll vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Der Heiner is allerwall a weng krank, des hassd er hodd su a Oard Wahn, an Fieberwahn, der wu Fußbollfieber haaßn dud. Seiddem mir die Algerier su färchderli naufghaud ham, däss die glei nooch den Schbill hamgfoärn sen und der Heiner gwissd hodd, däss mir gecher die Franzuusn schbilln missn, hodd der Heiner sei Lebn umgschdelld.

Bein Heiner ham eds die „Franzesischn Wochn angfangd. Er hodd sei Ernährung ganzer goärumgschdelld. Er hodd neer nu su franzesich Weißbrod gessn, su Baggedd uind Croassang , doo derzu franzesischn Kees, Fisch vo die Franzuusn und abnds hodd der fasd ka Bier meä  gsuffn, neer nu su franzesischn Rodwei, aa wenn des a groß Obfer für den Heiner woär. Do hodd der Heiner glei amoll zwaa Kilo vo sein Idealgwichd verluurn, wu bei a weng ieber zwaa-ahalb Zendner liegn dud. Und dees hodd sein Auchenschdernla der Marchred arch gfalln.

 

Wie mir bein Schdammdiesch drin, bein Hellers Hans den Heiner gfroochd ham, worum der des machn dud, woär die Antword ganz eifach: "Wall mir die Franzuus am Freidooch Abnd in Rio in den Macaroni-Schdadion -  odder wie des hassd, wechbudzn missn und do fang ich hald scho ball an mid den Wechhaua. Außerdem hodd der Heiner a den franzesischn Calvados wechbudzd,wu er in seiner aldn Grundighausbar nu gfunna hodd. Däss der dann a scheens Raischla ghabd hodd, is kloär.

Und wie dann des Schbill anganga is, hodd der Heiner bei den Babligg Vjuing in  sein Schrebergardn drobn in der Fuchsahöhln scho bei der Nadionalhymne gsochd: "Schau neer hie, sugoär der Klose, wu ja a bolnische Vergangenheid hodd, singd heid die Nadionalhymne mid und der kann sugoär den Degsd, doo missn mir doch gwinna."

Do ham dann alle Schdammdischbrieder fei aa die daidsche Hymne midgsunga und die äldern vo uns ham sugoär singa wolln "Daidschland, Daidschland ieber alles...." Obber der Heiner hodd soford eingriffn und gsochd, däss die Schdroofn nimmer erlaubd is.

                 Und dann ham mir hald unsere Kommendare abgebn. Die meisdn ham sie ieber den Ösil aufgreechd, wall der hald amoll widder neber der Kabbn gloffn is. "Schau neer hie, der schaud schoo scho widder su langsam und neer immer beleidichd, wenn er a Zweikambf verlurn hodd - und su hodd der ganze Schbill beleidichd gschaud und noochlaafn dud der aa kann Gechenschbiller, der Scheeschauer. Und hodd der Mammeladenfußboller bei derer ganzn Weldmasderschafd scho aamoll an Zweikambf gwunna, der Blinde? Der soll sie amoll a Scheibn an den Müller abschneidn; der läffd in jedn Schbill um sei Lebn!" Su und so ähnli woärn immer nu die gemäßichsden Kommendare.

Der Heiner und mir alle ham dann die daidsche Mannschafd angfeiert und ham immer widder gschriea "Daidschland vor schieß nu a Dor!" Fasd hädd dees a klabbd, obber der Schürrle hodd hald den Ball zwaamoll nedd neibrachd. Do hodd der Heiner gschriea: "Do dud mä fei deä Oäsch weh, wie der die schennsdn Changsn vergeichd!"

Obber mir woärn fei wergli arch gliggli und ham dann nu a Fässla von Hellers Hans sein besdn

Kerwasbier aufgmachd und ham den Siech begossn "und morgn  gen mir auf der Kerwa und lassns nu amoll richdi grachn!", hodd der Heiner beschlossn.

„Und eds baggen mir aa die Brasilianer nu und dann senn mir in Endschbill und widder amoll die Besdn auf der Weld. Wu senn denn die Engländer, die Idaliener, die Schbanier und all die, wu do in Brasilien den Bogal hulln gwelld ham?

Und iech frooch mich, ieberschdedd eds der Heiner die Weldmasderschafd bis zern End ohne Herzkaschber und ohne Algoholvergifdung und werrn mir wergli Weldmasder, wie der Heiner vorausgsochd hodd?

Iä sechd scho Frogn ieber Frogn!

Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD