Helmut Fischer´s Heimatkalender 2022
Ab sofort bei allen bekannten Verkaufsstellen erhältlich
Der neue Stadtschreiber ist da!
Erhältich bei Bücher & mehr und Ellwanger
Bayerischer Heimatpreis 2018
geht an den Heimatverein 23.07.2018
Der alte Schloßgraben
Unser Central Park von Herzogenaurach
Der Türmersturm
Einer unserer Stadttürme
Der Wiwaweiher
Der See mitten in unserer Stadt
Die Altstadt
Das Herz unserer Stadt

Nächste Veranstaltung:

Stadt-Verführung

Freitag 20 Mai 2022
18:00 - Uhr


Oäsch 247

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Oäsch 247  Dadduu

Herzogenauracher Geschichten 247

„Do dud dä fei deä Oäasch weh!"

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also, die Gschicht, die wu ich eich heid derzell, is widder vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Bassierd is des alles am ledsn Herrn-Dooch, wu mer in Franken aa Vadder-Dooch soogn kann.

Der Heiner woär frieher amoll a subber Fußballer und feierd scho seit värzich Joär mid seine Kammaradn an Himmelfoard su a Ard Familienfesd, wus aa immer a Ieberraschung gebn dud.  Des Joär hodd sie der Heiner wos ganz Scheens ausgedachd. „Iä wärd eich wunnern, wos des heier gidd", su hodd der Heiner immer gsachd und hodd gmaand, däss um dreia noochn Grilln und vorn Kaffeedringn suweid is.

Der Heiner is a großer Schlagg. Er is a ganze Wochn in Scheedtla und aa in Erlang rumgsausd und hodd gschaud, ob er nedd su Bildli grichd, wu mer wie a Daddu auf Arm und Baa odder sunsd wu hi babbn kann. Wall die Woär is hald billicher, wie wenn mer si a Dadduu stechn lossn dud und vor allm wall a aufbichds Dadduu hald aa nooch aaner Zeid widder runder geh dud.

Und wies dann Dreia woär, hodd der Heiner seine aldn Schbidskigger zamghuld und hodd a Reed ghaldn wie a Bundeslicha-Dräner: „Also, Männer, iä schaud doch aa alle Bundeslicha und Dschämbions-Lieg-Schbiele an und iä sächd doch aa, däss heid fasd a jeder guder Fußboller dädowierd is. Männer, jeder vo eich woär friehers a subbä Schbieler und heid grichd iä alle den Lohn derfür: Iä grichd Dadduus vo mir, däss jeder in Schdeedtla erkenna kann, wie gud iä amoll woärd." 

Und dann ham sie die Oldies alle ieberleechd, wu sie die Dadduus hie babbn solln. Do is nadierli a Haufn bleeds Zeich gredt woärn. Zern Lubosch., der wu des Bier goär nedd mooch, wall der des nedd dringd, sondern vernichdn dud, hodd der Heiner gsochd: " Du krichsd auf jedn Arm und aufn Bauch an Mooßkruch babbd!" Und der Ditti, wu mid sein Hausnama „Gockel" haaßen dud, hodd nadierli su an Goggl und a boär Heehna auf an Arm und aufn annern  an Blummaschdrauß grichd, wall der zu seiner bessern Hälfde immer  „meine Lotusblume" soogn dud."

A annerer Schbieler, den sein Nama ich nedd nenna will, hodd a Drachn aufn Baa grichd, wall der angebli derhamm su wos Ähnlichs sidsn hodd. Und dann hodds aa nu Deifeli gebn und an Robodder füä an Schbieler, der wu wie a Maschina friehers nauf und runder grennd is und an Hammer füä an Verdeidicher, der wu an hardn Schuss ghabd hodd. Und aa Doodenkebf, Bieraden, Gschbensder und sugoär Schnabsflaschn senn auf Arm und Baa, auf Schuldern und aufn Bauch  bichd woärn. „A Jeder grichd dees, wos er verdiend hodd, und wer immer erschd in der Frieh von Wärdshaus hamm gang is mid an Drümmer Rausch in Gsichd, grichd an Flaschngeisd!", su hodd der Heiner zu seine aldn Kämbfer gsochd.

Und doo ham si fei alle goär nedd zierd und ham ghaldn wie a laafia Hündin und a jeder hodd voller Schdolz seine Dadduus zeichd. Bis auf aamoll des Kädchen, wu friehers amoll a saubers Ding woär und aa eds nu ganz oarli ausschaua dud, biddeld und beddeld hodd, däss sie aa su a Dadduu ham mecherd, wall aa beriehmde Weibsbilder sich su schmüggn dun.

Doo ham dann die aldn Debbn vo Fußballer an Krisenschdab gründ und ieberlechd, wos mer dera aufbabbn kennerd. Und wall die Käde a weng a ausgschniedns Bliesla anghabd hodd, is beschlossn woärn, däss die Blimmli in ihrn Ausschnidd grieng soll. Des hodd der Heiner aa gmachd, hodd a weng diefer in Ausschnidd neigschaud und hodd gmaand, däss des Kädchen nedd bees sei soll, wenn die Blumma ball a weng welg wern. Do hodd des Kädchen a weng an rodn Kubf grichd und zern Heiner gsochd, däss er a großer Schlagg is.

Also, dees woär dann an den Herrndooch a Mords Gaudi und der Heiner hodd neer nu gmaand, „do dud mer fei der Oäsch weh, wenn ich siech, wie narrisch die Leid auf su Dadduus sen und vor allm die Fuußboller, des kennd iä an Samsdooch bei den Dschämbiens-Endschbill widder säng - obber muss denn des sei, däss mer sie als Mannsbild su herrichdn lesst?"

Iä sechd scho, Frogn ieber Frogn!

                                                      Klaus Bedä

 

 

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD