Helmut Fischer´s Heimatkalender 2022
Ab sofort bei allen bekannten Verkaufsstellen erhältlich
Der neue Stadtschreiber ist da!
Erhältich bei Bücher & mehr und Ellwanger
Bayerischer Heimatpreis 2018
geht an den Heimatverein 23.07.2018
Der alte Schloßgraben
Unser Central Park von Herzogenaurach
Der Türmersturm
Einer unserer Stadttürme
Der Wiwaweiher
Der See mitten in unserer Stadt
Die Altstadt
Das Herz unserer Stadt

Nächste Veranstaltung:

Stammtisch

Montag 10 Okt 2022
19:00 - Uhr


Oäsch 249

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Oäsch 249 Der frustrierte Heiner

Herzogenauracher Geschichten 249

 „Do dud dä fei deä Oäsch weh!"

 

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschichd, die wu ich eich heid derzell, is widder amoll vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is.Der Heiner woär am zweidn Feierdooch ambs um sechsa, wie die bugglerde Verwandschafd grood hamm ganga woär auf sein Kannabee gsessn und hodd gsochd: „Wenn des su weider gedd mid den Weihnachsrummel, dann werd ich nu zern Weihnachdshasser!"

Den Heiner reechd seid a boär Joär alles auf, wos mid den „Fesd aller Fesde" zer doo hodd. Des is scho am 17. Augusd losganga, wu der Heiner in an Subbermargd die erschdn Schdolln und Schbeggerladzius gsängn hodd. Und a weng schbäder senn dann immer mehr Weihnachdsbläddsli, dannooch die erschdn Niggerlais und Advendskallenner in die Leedn gleegn. Den Heiner sei Hals is immer digger woörn, wall der dees hald nedd mooch.

Und nu vill schlimmer werd den Heiner sei „Andi-Weihnachds-Schdimmung" wenn er in Advend aus die Laudschbrecher heerd: „O du fröhliche...", „Süßer die Gloggn nie klingen..." oder goär „Schdille Nachd.."! Am libbsdn deed er sich verschdeggn, wenn sei Augnschdernla, die Marchared,mid den Heiner an Termin zern Christbaamkaafn ausmachn will. Des is deswechn, wall der Heiner amoll noochn Baamkaafn a Sehnenscheidn-Endzündung und den rechdn Arm in Gibbs ghabbd hodd und außerdem vor Weihnachdn a Beruhichungsschbridsn und Beruhichungsdableddn bein Nervndoggder grichd hodd und fasd nooch Erlang in der Hupfla einglieferd woärn wär.

Des alles woär wechern Baam kaafn. Der Heiner hodd für sein Schdernla immer an Baam mit sein rechdn Arm naushaldn und in alle Richdunga dreha missn. Nooch den zwanzigsden Musderbaam hodd si der Heiner zer erschd an Krambf in Arm und dann aa nu die Sehnenscheidn-Endzündung ghulld und der Arm is bein Dogder zwaa Wochn eigibbsd woärn. Do hodd si der Heiner gschwoorn, däss er nie mehr midgeh werd bein Baam Kaafn.

Obber immer gresser is des Weihnachds-Broblem woärn, wu mer aa Weihnachds-Syndrom soogn kann. Der Heiner hodd nemli von Niggerlaus a Eiladung auf den Nernbercher Christkindles Margd grichd. Doo hodd der sich dann durch die Buudn und durch die Leit durchwühln und alles hamm droogn missn, wos sei Schdernla zammkaffd hodd. Er hodd an Dorschd auf a guds Seidla von Hellers Hans sein besdn Bier ghabd, obber auf den Margd hodds neer su babberdn Gliehwei gebn, wu der Heiner nedd gmechd hodd. Den Heiner sei Hals is immer digger woärn und vo wecher weihnachdliche Gfühle, do woär niggs zer schbiern.

Und wie die Marchared dann a nu in Vorgardn und in ganzn Gardn su blingerde Lichderkeddn aufghengd hodd, wär der Heiner am liebsdn in der Karibig abghaud. „Ham mir gwiess a E-Werk geerbd odder in Loddo gwunna", hodd er sei Schdernla zer Red gschdelld. Obber die hodd goär nedd reagierd und hodd neer gsochd, däss doch Weihnachdn is und däss dees su a arch scheens Fesd is wu mer alles beleichdn muss, wall doch dees in Bedlehem aas u woär.

Dann hodd si der Heiner a nu an bludichn Dauma ghulld, wie den bleedn Baam in den Chrisdbaam-Schänder eibassn wolld und wie die Marchared in der Kichn zern Heiner gsochd hodd: "Kennersd du mir amoll die Gurgl durchschneidn?", do hodds den Heiner su in die Finger gjuggd, däss er fasd an Mord beganga hädd, wenn die Marcharedd nedd schnell nu gsochd hädd, däss sie die Gurgl vo der Gans maand.

Do hodd der Heiner a doppelden Zwedschger Schnabbs brauchd und hodd neer nu gsochd: „Do dud der fei deä Oäsch weh mid den ganzn Rummel wecher den Fesd der Liebe!"

Und ich frooch mich: Nervd eich der ganze Rummel wecher Weihnachdn aa su arch wie den Heiner und mich? Iä sechd scho Frogn ieber Frogn!

 

                                                                                 Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD