Oäsch 246

Drucken
1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
lecker
Herzogenauracher Geschichten 246

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!"
Fragen eines nachdenklichen Franken

Also die Gschicht, die wu ich eich heit derzell, is amoll widder vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is und manchsmoll die Weld nimmer verschdedd.

Der Heiner is ledsdn Samsdooch nei in unserer Lieblingswärdschafd bein Hellers Hans kumma, mid an ganz diggn Hals, des hassd, der Heiner woär su richdi schdingerd. Er hodd in aaner Dour gschennd auf Godd und der Weld und vor allem aa auf seiner Zeidung, den „FT".

„Eds wärd unser frängische Zeidung" immer mehrer ieberschwemmd mid Breißn und su breißische Ausdrigg, däss des fei goär nimmer schee is." Und wie mir noochgfroochd ham, wos er denn maand, hodd der Heiner sich glei nu amoll aufgreechd wecher der „bleedn Ieberschrifd" in den Ardiggel „Unser lecker Brot gib uns heute...".

Der Ardiggel als solcher, hodd der Heiner gmaand, is ja nedd schlechd, wall die Kinner im Liebfrauenhaus Brod füä an gudn Zwegg verkaffd ham, „obber seid wenn gibds denn in Frangn a leggers Brod? Die Ieberschrifd  kann doch neer su a hessischer Breiß, wu bein FT ärberd, verbrochn ham, der von Frängischn kann blassn Schimmer hodd! Ieberall in Frangn hoggn edds scho su Breißn rum und wusd hie heersd ieberoll heersd neer nu des bleede Word „LECKER": Auf an Keller, do gibds a „leckere Brodzeid", des Kellerbier schmeggd „lecker", die Kinner kriegn a „leckers Eis" odder „an leckern Schoklad". Es „leckerd" ieberoll."

Und immer mehr hodd si der Heiner do neigschdeicherd, däss er des Word „LECKER" nimmer heern kann. „ Neilich hodd a su a Breißin zu Heiner seiner Engeldochder, der klann Marri gsochd „du bisd aber ein lecker Mädchen", als wenn die Klaa, neer wall si oardli ausgschaud hodd, wos zern Essn wäer!"

„Frieher, wenn wos gud und schee woär, dann hodd mer bei uns hald gsachd „des bassd scho odder des hodd scho bassd!" manchsmoll hodd mer aa bein Essn gheerd „der Hunger zwingds nei", obber „LECKER" hodd bei uns doch kaaner ni nedd gsochd. Und heid, do „LECKERDS" doch neer nu. Und wenn mir nedd aufbassn, wern mir nu a breißische Brovinz vor lauder LECKEREI".

Und wie si der Heiner immer mehr neigschdeicherd hodd, is a Schdammdischbruder reikumma, der wu Daidschlehrer is. Und den hodd der Heiner gfroochd, wu denn des bleede Word „LECKER" herkumma dud. Und do hodd der uns erklärd, däss des eichendli a alds daidsch Word is und suvill bedeidn dud wie „was gut zu lecken ist" und däss des die Breißn heid immer und ieberall soogn dun, wenn sie maana, däss wos abbedidli is odder gud schmeggd.

Und dann wär der Heiner fasd exblodierd, wall der neili glesn hodd, däss eds driebn bei die Roidl in Aaschgrund sugoär a Firma gibd, die wu „LEKKERLAND"  haaßn dud. „Do sichsd amoll, wie weid die Hechschdedter schon runder kumma senn!", hodd der Heiner gjammerd. Und dann hodd der Heiner nu gsochd. „In meiner Familie kummd uns des Word „LECKER" nedd ieber die Libbn: Denn wennsd des Word heersd, du dud dä doch deä Oäsch weh! Und iä kennd mich alle amoll am Oä... leckern!"

Und ich frooch mich, sollerd der Heiner nedd an Breis kriegn fier die Erhalduung der fränkischn Mundard?

Iä sechd scho, Frogn ieber Frogn!

                                                                    Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

powered by social2s