Oäsch 235

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Internat. Tag der Muttersprache

Herzogenauracher Geschichten 235

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!"

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschicht, wu ich eich heit derzell, is amoll widder vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Der Heiner is am Mondooch frieh in unserer Lieblingswärdschafd nei zern Hellers Hans kumma und hodd gschdrahld vo an Ohr bis zern annern. Worum, wolld ihr wissen?

Na ja, deä Heiner hodd in Radio gheerd, däss am 21. Februar „Der indernadionale Tag der Mudderschrache" gfeierd werd. „Däs is füä mir a ganz a hocher Feierdooch", hodd der Heiner gsochd und hodd sie vom Hans nedd neer a Seidla, naa  er hodd si gleich a ganze Mooß von Heller sein besdn Schdoff eischengn lossn.

„Eds is unser scheener frängischer Dialeggd und aa des Herziaurierisch endli indernadional anerkannd, er werd nimmer verfolchd  und des muss gfeierd wern!", hodd der Heiner gsochd und hodd glei aa nu a Rundn Schnabs fier unsere Schdammdischbrieder schbendierd. „Eds keennern mir endli su redn, wie mir des frieher derham von Großvadder glernd ham. Mir missn nimmer des bleede breißische Hochdeitsch blaudern und aa nimmer des nu bleedere „Denglisch", des Combjuder-Daitsch, wu suwiesu kanner mehr verschdehd.

Endli kann ich eds aa in an aaner feina Gsellschafd „der Budder", „die Husdn", „der Radio" odder „der Schoggerlad" soogn und muss mich doo derfier nimmer bleed anschaua lossn. Endli brauch ich mich nimmer scheema wecher mein weichn „b" und mein hardden „d" und su scheene Wärdli wie „Babberdegglbläbberla" oder „Moogndrädserla" därf mer eds aa widder soogn.

Und wenn ich eds zer meiner Marchared „du alde Schbinodwachdel", „Kradsbärschdn" odder „Bissgurgn" sooch, dann is des ka Beleidichung mehr, sondern des gherd eds zur „anerkanndn lokalen Schrechweise vo an Aboridschinal odder ich sooch lieber vo an echdn Herziaurier!"

Und aa in die Schuln wehd eds widder a annerer Wind: Die Kinner derfen nemli su reedn wie mir Aldn, neer ohne die bleedn Fremdwörder. Und unsere schenn alden Ausdrigg bleibn erhaldn: „Wer waaß denn heid nu, wos Siedwärschd senn odder  wer sochd nu zern Nachbärn sein Bubn „du bisd a krädzicher Fregger" odder zer seiner Nachberi „alds Reef"?

Wer waaß nu, wos a „Moggerla" is odder wer sochd zu sein Auchenschdernla derhamm, wenn die an ihn rummoserd, wenn er schbeed ausn Wärdshaus hamkummd, däss sie "a alde Brozzelsubbn" is.

Und dann hodd si der Heiner immer mehr neigschdeicherd in sein Dialeggd-Wahn und nooch der dridden Mooß hodd der zer sein Dieschnachbärn gsochd „du alder Gässlesgeicher" bisd nu auf der Brennsubbn derhergschwumma, wie iech scho Herziaurierisch in der Schull gredt hobb. Und zer den aanzichn Breißn am Schdammdiesch hodd er gmaand „und du mid dein bleedn Word „lecker", du kannsd mer aa gschdulln bleibn. Bei eich Breißn is doch alles neer nu „lecker"! Des Bier is „lecker", unsere schenn frängischn Broodwärschd sen „lecker", alles is bei eich „lecker". Bei uns in Frangn hassd des „bassd scho!" odder bein Essn sochd mer aa nu  „der Hunger zwingds nei". Und dei bleeds breißisch „tschüss" kannsd aa vergessn. Bei uns sochd mer „adee" und niggs annerschd, dässd ders wassd, Sau-Breiß, alder!"

Und dann hodd si der Heiner immer mehra zammgschbunna und hodd gmaand, däss eds an der VHS Frängisch-Kurse" für deä INA, deä ADIDAS und für deä BUMA aabodn werrn missn, dermidd si die in Schdeedtla richdi ausdriggn kenna.

Am End hodd der Heiner nu gsochd, däss eds aa der Bärchermasders Dogder in Herziaurierisch mit die Leid redn misserd und däss die Schbrooch auf Radhaus endli aa als Amdsschbrooch eigfierd geheerd. „Denn wennsd du sichsd und heersd, wie die auf Radhaus mid die Leid redn, do dud dä fei deä Oäsch weh!"

Und ich frooch mich, hodd eds der Heiner nedd recht - obber kann der seine ganz Vorschläch wergli umsedsn? Iä sächd scho, Frogn ieber Frogn!

                                                                     Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD