Oäsch 234

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Jahresrückblick

Herzogenauracher Geschichten 234
„Do dud dä fei deä Oäsch weh!"
Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht
A
lso die Gschicht, wu ich eich heit derzell, is amoll widder vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Obber der Heiner is eichendli a weng a Schlagg, a Filluh hald und su wos wie a Kabareddisd, su ähnli wie der Priol, der Pelzig odder der Klaus Karl-Kraus, die wu ihr alle vom Fernsegn her kennd.

Der Heiner hodd neili in unserer Lieblingswärdschafd drin bein Hellers Hans an Aufdridd ghabd, wie in ZDF oddr wie bein Bayerischen Rundfung. „Liebe Schdammdischbrieder und Schdammdischschwestern" hodd der angfangd, obwohl kanne Schwesdern doo woärn, „Heit wolln mir amoll ieber der Bollidigg in unnern Schdeedtla redn. Herziaura grichd eds a neis Schdadtwabbn: an schwarzn Löbn auf griener Grund mid an roden Schrächbalgen. Schwarz woärn mir fasd värzich Joär, eds obber ham mir a rode Regierung, die wu eichendli ziemli grien is. Wall mir schdeign eds ja alle aufs Fohrrohd um, wie unser Bärchermasder, der Hackers Dogder. Jeder, wu do midmachd, grichd vo der Schdadt an Storzhelm und Radhandschuh, obber der muss dann aa neer auf rode Fohrrohdschdraafn foärn. Su schaldn mir den Modor aus und schdrabaziern unsere Woodn. Des is gsund und machd vill Freid. Und des erschde Braudpoär, wu mid sein Redla zur Drauung fährd, grichd vo der Schdadt die Ring gschengd. Iä wärd sägn, mir ieberhulln Erlang nu als Roodfohrer-Schdadt! Und drin in Rodhaus gidds aa ka Kiehlschrenk mehr und ka Kaffeemaschina, wall eds Schdrom gschboärd werd. Jedn Dooch werd eds a Schdifd ausn Rodhaus nauf zern Mäc Donalds gschiggd - mid an Fohrrod -, der wu dann an Kaffee „tu go" hulln muss und die Brodzeid werd auf an Eisblock in Keller gleechd, däss die Worschd nedd schmieri werd."

Und der Heiner hodd si immer mehr neigschdeicherd. „Krawaddn wern in Schdodtrod eds aa verbodn, wall der 3. Bärchermasder nu nie ka Krawaddn nedd anghabd hodd. Und wall mir in Herziaura seid zwaa Joär den „pies won day" habn, machn dees die Schdadträd eds aa. Die kriegn alle die gleichen schwarz-rod-griena Driggo und verbriedern si."

Und dann is der Heiner aa nu auf der Kuldur eiganga. „Hoffendli schdroofd uns der Herrgott nedd, wall mir in Herziaura eds an Durmbau zer Babel baud ham! Ich maan den Durm vo der evangelischn Kärgn mit sein klaan Kreiz. Obber die Kärgn ham mir scho brauchd, däss mir doo drin scheene Konzerde heern kenna und däss zwaamoll in Joär die Konfermandn nedd vor der Kärgn in Regn schdeh missn."

A Schdadtmuseum ham mir aa amoll ghabdd, obber do derf eds kanner mehr nei, wall ka Geld mehr doo is und wall mir wecher die Kulturdage scho genuch Kuldur ham. Und däss mir Kuldur ham, dess säägn mir an unsern ATLANTIS. Do geh eds immer mehra Leit nei und boodn si, wall des zer Kuldur gheerd  und wall die derham wecher die deiren Energiebreise des Boodwasser schborn. Und dodermid senn mir Herziaurier widder wie in Middelalder, wu mir alle Värdel-Joär in der Bodgass nei ins Bodhaus ganga senn, ob mirs brauchd ham odder nedd."

Und dann is der Heiner nu auf den Seelhaus einganga: „Hoff mer neer, däss do nedd widder su a Desous Loodn odder goär a Borno-Schobb neikummd, wie des scho amoll vor 15 Joär driebn in Buri sein Loodn woär. Obber die Schdadt maand ja, däss alles verkaffd wern muss, aa die schensdn und werdvollsden Haiser vo Herziaura. Wennsd des sichsd, do dud dä fei deä Oäsch weh, wos die Schdadträd do mid unserer aldn Kuldur machen dun!"

Und ich froch mich, hodd eds do der Heiner mid manche Dinger nedd recht?

Iä sechd scho, Frogn ieber Frogn!"

                                                                        Klaus Bedä
Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD