Oäsch 228

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Flat rat

Herzogenauracher Geschichten (228)

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!"

Fragen eines nachdenklichen Franken, frei nach B. Brecht

Also die Gschicht, wu ich eich heit derzell, is widder amoll vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is und vo sein Auchenschdernla, der Marchared. Heit gedds um an Begriff odder um a Fremdword, des wu die Marchared woarscheinds nedd su richdi verschdandn hodd.

Anganga is des ganze Deader vo den wu ich derzell, däss den Heiner sei Delefonrechnung in der ledsdn Zeid immer grösser woärn is. Der Heiner is ja ka Dummer und hodd glei gmergd, woran des lichd: Wenn den sei Marchared den Hörer in der Hend nemmd, machd si a Virus bemergbar, den wu die meisdn Frauen haben: der Delefonidis-Virus.

Der Heiner is zwoär ka Schbanner, obber der hodd gmergd, däss die Marchared mid ihre Freindinna schdundenlang delefoniern und ieber Godd und der Weld redn kann, ohne wos Wichdichs zu soogn. A Zeidlang hodd sich der Heiner in sei Schiggsal ergebn, bis den der Kroogn bladsd is, wall die Delefonrechnung scho ieber 100 Euro woär. Die Marchared hodd nemli aa  Freindinna in Idalien und in Esderreich und doo gedd des Delefoniern ganz schee ins Geld. Der Heiner hodd doo mid sein Schdernla gscheid gschennd, obber des hodd alles näggs gnidsd.

Eds kummmd su a „flat rate" Anschluss nein Haus, hodd do der Heiner beschlossn und hodd den Delefonanbieder gwechseld. Die Marchared hodd ganz gschdaund wie die Rechnunga vo den Delefon eds auf amoll vill niedricher woärn. Doo hodd der Heiner derer erklärd, wos a „flat rate" is und er hodd des a richdi ausgschbrochn: „flädd - re-i-d" hodd der gsochd, des iss u a Bauschaldarif, wu mer fier an fesdn Bedrooch alles suvill delefoniern kann, wie mer will.

Die Marchared hodd des obber su ausgschbrochn, wie mers schrabbd und hodd immer vo aaner „Rate" gredt und si hodd gfroochd, ob des su wos is wie bei die junga Leit, die wu „Flat Rate" saufen bis zern Umfalln, däss ihna der Moogn ausbumbd werd.

Der Heiner, der wu  usu arch schboarsam is, däss er bein Heller in seiner Lieblingswärdschafd neer nu Schnidd beschdelld, also klaane Bier, hodd bei den „Flat rate Delefon" obber nedd dran gedachd, däss der „Delefonidis Virus" in den Hörer drin schdeggd und nedd bei den Anbieder liegn dud. Des hodd der erschd gmergd, wie sei Delefon nimmer gang is, wall eds des Marcharedla bein Delefoniern nimmer zer bremsen woär. Mer kann scho fasd soogn, däss die eds Dooch er Nochd delefonierd hodd.

„Dir muss doch die Goschn scho franserd sei" hodd der Heiner gschennd, wall der eds ka Schangs mer ghabd hodd und ohne den Delefon leben gmissd hodd. „Ich meld diech eds bein Gottschalk an, do wärsd du dann gwinna, wallsd du in Delefoniern unschloochbar bisd - obber dann dauern den sei Sendunga drei Dooch", hodd der Heiner gschdeend und hodd si a zweide Leidung mid aaner Geheimnummer legn lossn, däss er aa amoll widder nausdelefoniern kann.

Und bein nächsdn Schdammdisch hodd der sei neie Delefonnummer neer seine besdn Freind gebn und hodd neer nu gjammerd: „Wennsd du heersd, wos si die Weibsbilder am Delefon alles zu derzelln ham, do dud der fei deä Oäsch weh!"

Und ich frooch mich: sollerdn mir nedd an indernadionaln Delefonierdooch eirichdn, wu die Weibsbilder den ganzn Dooch „flat rate" delefoniern kenna?

Iä sechd scho, Frogn ieber Frogn!

                                                                                                  Klaus Bedä
Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD