Oäsch 227

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Fasching2010

Herzogenauracher Geschichten (227)

„Do dud dä fei deä Oäsch weh!"

Fragen eines nachdenklichen Franken

Also die Gschicht, wu ich eich heit derzell, is amoll widder vo mein Freind Heiner, der wu a echder Frank is. Obber der Heiner is allerwall ka richdicher Heiner mehr, der is hechsdens nu a Heinerla, wall der an Virus ghabd hodd, der wu allerwall in Schdeedtla rumgedd: su a Darmvirus, wu mer auf gud frängisch sochd: der hodd die Scheißerei. Niggs is in den armer Heiner sein Moogn und sein Darm drin bliebn, nedd amoll a warms Heller Bier hodd der mehr verdroogn und sei Schdernla, die Marchared hodd gsochd: „Heiner, du bisd su moocher woärn, däss du goär kann Oäsch mehr in deiner Huusn hosd, des is ja neer nu a Ärschla!"

Und su hodd si der Heiner rumquält mit Cola und Salzschdengli und Zwiebagg. Obber seid der Heiner si zun Fasching von Heimadverein bei Heller neidraud hodd, gedds den widder besser, wall ner der Dr. Eisenboard a Schbridsn gebn hodd, die wu Wunner gwirgd hodd. Und do hodd der Heiner beschlossn, däss ers am Faschingsdiensdooch in Schdeedtla su richdi krachn lässd.

Der Heiner hodd in seiner Faschingskisdn alde Kostümer rauskramerd, wall der doch immer maskierd aufn Fasching ganga is: als Indianer, als Kauboi, als Obelix und lauder su Woär. Do hodd der aa sei Germanen-Kosdüm mit an Fell und an Helm mit zwaa Hörner vo an Rindviech widder gfunna. Und su hodd der Heiner beschlossn, däss er am Faschings-Diensdooch aufn Margdblads geh dud mid sein alden Handweechala und für die nodleidenden Herziaurier, vor alln füä den Bärchermasder und die arma Schdadträd a weng a Freibier von Hellers Hans sein besdn Schdoff ausschengn dud.

Und damid mer des aa in ganzn Landkreis erfohrn dud, hodd der Heiner auf den Woogn nu a Sadeliddenschissel und a Funkschdadion naufbaud, däss des aa die ganzbn Freibiergsichder in ganzn Landkreis erfoärn dun und däss der Landrood und aa die Kreisräd nooch Herziaura kumma und säägn, wie schee des bei uns is.

Und wie der Heiner mid seiner Schdellaasch ferddich und ganz scholz auf sich woär hodd der zu seiner Marchared gsochd: Wennsd sichsd, wos ich do aufbaud hobb, du mer fei nedd der Oäsch, obbä des Ärschla weh!"

Und wer heid Dorschd auf Freibier hodd, der muss aufn Margdblads geh und frogn, wu der Heiner mit den Freibier schdedd.

Iä sechd scho: Frogn ieber Frogn!

                                                              Klaus Bedä

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD