Helmut Fischer´s Heimatkalender 2022
Ab sofort bei allen bekannten Verkaufsstellen erhältlich
Der neue Stadtschreiber ist da!
Erhältich bei Bücher & mehr und Ellwanger
Bayerischer Heimatpreis 2018
geht an den Heimatverein 23.07.2018
Der alte Schloßgraben
Unser Central Park von Herzogenaurach
Der Türmersturm
Einer unserer Stadttürme
Der Wiwaweiher
Der See mitten in unserer Stadt
Die Altstadt
Das Herz unserer Stadt

Nächste Veranstaltung:

Stammtisch

Montag 10 Okt 2022
19:00 - Uhr


Pilzwanderung mit Dr. Hans Krautblatter

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Dr. Hans Krautblatter - ein Pilzphänomen

Herzogenaurach. Auf reges Interesse stieß das Angebot des Heimatvereins zu einer Pilzexkursion in den Wäldern um Obermembach. Über 50 Pilzexperten und solche, die es werden wollen, folgten dem „Pilz-Papst" des Landkreises, Dr. Hans Krautblatter aus Höchstadt, um aus berufenem Mund zu erfahren, welche genießbaren Pilze in unseren Wäldern wachsen.

Man merkte es von Beginn an: Bei vielen einheimischen Pilzsuchern ist die Kenntnis essbarer Sorten recht begrenzt. Man sucht nach Steinpilzen und Rotkappen, kennt den fast ausgerotteten Pfifferling und ist in den letzten Jahren verstärkt auf Maronen, Birkenpilze oder den echten Reizker mit seiner tiefblauen Färbung im Pilztrichter ausgewichen.

Ca. 50 Pilzsorten in unseren Breitengraden, die problemlos zubereitet werden können, zählte Krautblatter auf und selbst solche, die oftmals wenig Appetit anregend aussehen, wie der Strubbelkopfverschiedene Saftlinge, der Grünling oder der Lackbläuling und der semmelfarbige Schleimkopf mit seinen blauvioletten Lamellen sind für den menschlichen Verzehr geeignet oder sogar bestens geeignet. Auch in den kühleren Jahreszeiten brauchen Pilzliebhaber nicht auf schmackhafte Pilzgerichte nicht verzichten: Stockschwämmchen, der rauchblättrige Schwefelkopf oder die Herbsttrompete bieten sich für eine Mahlzeit an.

Dass sich der ungeübte Pilzsucher selbstverständlich vor den unterschiedlichen Knollenblätterpilzen , vor manchen Hexenröhrlingen oder dem Satansröhrling hüten sollte, steht außer Zweifel.  Der Pilzexperte Krautblatter gab auch Tipps, über das Verhalten bei Pilzvergiftungen: So sollte auf alle Fälle bei auftretenden Pilzvergiftungen sofort eine Klinik aufgesucht werden und noch besser ist es, wenn man Pilzreste zur Untersuchung mitbringt.

Treten Krankheitserscheinungen erst nach 11-12 Stunden auf, so ist mit einer ernst zu nehmenden Knollenblätterpilzvergiftung zu rechnen. Oft entstehen Pilzvergiftungen gar nicht durch den Genuss von Giftpilzen, sondern dadurch, dass verdorbene Pilze gegessen worden sind, z. B. dann, wenn sie im Plastikbeutel gesammelt und längere Zeit darin aufbewahrt worden sind. Um alle Risiken auszuschließen sollte bei Unsicherheit auf alle Fälle ein Pilzexperte zu Rate gezogen werden.   

                                            Klaus-Peter Gäbelein

Hier finden Sie die Bilder unserer Pilzwanderung

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD