Stammtisch Teil 2

1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

20 Jahre Frauenstammtisch

Herzogenaurach (gä)  Am 09. März vor 20 Jahren , einen tag nach dem internationalen Frauentag, von dem damals kaum jemand Kenntnis genommen hat, haben sich Herzogenauracher Frauen emanzipiert und im „Cafe zur Post" (heute chinesisches Restaurant) nahe dem heutigen „Postkreisel"  einen Damenstammtisch gegründet.

„Was unsere Männer können, das können wir schon lange war die Devise". Die Männer, das war der Stammtisch der „Durstigen", die sich alle Woche jeweils am Freitag zum Männerstammtisch trafen. Und so gründeten die Galsters Karin, Christa Peetz und Heidi Keller mit einigen Gleichgesinnten den „Mittwoch-Stammtisch". Ein paar Schoppen Wein und das ein oder andere „Schnäpsla" hoben die Stimmung und man kam überein, sich monatlich, und zwar an jedem zweiten Mittwoch, zum allgemeinen Plausch einzufinden.

Anders als bei den Herren der Schöpfung haben die Damen kein festes Gasthaus ausgewählt. Man traf und trifft sich alle zwei Wochen in lockerer Runde in einem der Herzogenauracher Wirtshäuser zum gemütlichen Beisammensein, bei dem dann eben nicht Fußball und Sport oder die große Politik im Mittelpunkt stehen. Über das, was Frauen interessiert, wird geredet und dabei steht selbstverständlich auch das lokale politische Geschehen auf der Tagesordnung.

Gleich den Männern zahlen die Damen einen regelmäßigen Beitrag von einem Euro pro Treffen und ähnlich wie bei den Herren, wird mit Strafe belegt, wer unentschuldigt fehlt oder das Treffen fahrlässig versäumt. Mit 50 Cent ist die finanzielle Schmerzgrenze jedoch äußerst gering.

Zusammen mit den „durstigen Männern" kann man dieser Tage Jubiläum feiern. Dort sind es 30 Jahre, hier immerhin schon 20, an denen sich die 12 Damen zur  angeregten Stammtischunterhaltung einfinden. Und weil man Jubiläen eben feiern muss, geschieht dies in dieser Woche seitens der Damen. Am Montag, 09. März, fand nach einem Gräberbesuch bei den verstorbenen Stammtischbrüdern und -schwestern ein gemeinsames Bratwurstessen in der „frischen Quelle" statt, zu dem die Damen großzügigerweise die verbliebenen 7 Stammtischler eingeladen haben.

Neben den geselligen Treffen mit der Chefin Elfi Lochner an der Spitze sorgen daneben Schriftführerin Christl Lohmaier und die aktive Kassiererin Heidi Keller für die notwendigen Aktivitäten. Vor allem die von H. Keller organisierten Ausflugsfahrten erfreuen sich beim Stammtisch und bei vielen Herzogenaurachern großer Beliebtheit. Musicalfahrten nach Wien und Hamburg standen bisher am Programm, im letzten Jahr ging´s an die Mosel und im Herbst wird man die Ostseeküste um Wismar besuchen. Und so tragen die 12 Damen auf ihre Weise zum Stammtisch- und Vereinsleben an der Aurach bei.

                

                            Klaus-Peter Gäbelein   

Klaus-Peter Gäbelein
Autor: Klaus-Peter GäbeleinWebsite: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Peter_G%C3%A4beleinE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Koordinator für den Steinweg
Klaus-Peter Gäbelein (Pseudonym: Klaus Bedä) ist ein deutscher Autor, Historiker, Kolumnist, Mundartdichter und Moderator mit einem Schwerpunkt auf fränkischer Geschichte und Brauchtum sowie fränkischer Mundart. Er ist der Verfasser zahlreicher Werke zu Themen der Regionalgeschichte Frankens, dem fränkischen Brauchtum, sowie von Schulbüchern. Seit 1981 schreibt Gäbelein regelmäßig Artikel für die Regionalteile der in Herzogenaurach (Mittelfranken) erscheinenden Tageszeitungen und seit 1992 die Glosse „Do dud dä fei deä Oäsch weh!

Design by WD